VG-Wort Pixel

Muttertag Für diese 5 Dinge kannst Du Deiner Mutter danken

Muttertag; Mutter mit erwachsener Tochter am Lachen
© Monkey Business Images / Shutterstock
Wann habt ihr eurer Mutter das letzte Mal von Herzen Anerkennung geschenkt? Für's Abholen, Fahren, Großziehen...? Hier kommen einige Ideen, wofür wir uns am Muttertag bedanken können!

Lassen wir die Entstehungsgeschichte und kommerzielle Fortführung des Muttertags mal für eine Sekunde unbeachtet, dann bleibt uns Folgendes: Jeden zweiten Sonntag im Mai ein Tag der Danksagung. Würde ich besonders kitschig sein wollen, würde ich sagen, dass jeder Tag ein Tag zum Danke-Sagen ist. Und das ist er auch eigentlich, denn wir können nicht garantieren, dass wir morgen die Augen öffnen. Aber mal ehrlich, wie viele von uns tun es tatsächlich? Den Eltern, Geschwistern, Freund:innen, Partner:innen von Herzen für ihren Einfluss in unserem Leben danken – ich nicht. Zumindest nicht jeden Tag. Der Muttertag ist deshalb eine nette Erinnerung daran in sich zu kehren und über all die Kleinigkeiten nachzudenken, die Mutter so getan hat. Oder einfach diesen Artikel zu lesen.

Danke dafür, dass...

... du mich immer unterstützt, auch wenn andere nicht verstehen, warum.

Wir haben manchmal die verrücktesten Träume: Rockstar werden, Profifußballer sein oder das gesamte Hab und Gut verkaufen, um auf große Reise zu gehen. Oder in meinem Fall: Mein Studium abbrechen, obwohl nur zwei Semester für den Bachelor gefehlt hätten, und in eine andere Stadt ziehen. Oh ja, sie war fuchsteufelswild. Und das ist nur eines der Beispiele... Auch mein Modegeschmack wurde unterstützt, ausgehalten und verteidigt. Danke dafür, ich würde nämlich heute nicht mit meinem 12-jährigen Ich auf die Straße gehen! 

... du mich immer aufbaust und mir Mut machst, wenn ich mal frustriert bin.

Wir haben alle solche Phasen und eine Mutter zu haben, die uns nicht nur aufbaut, sondern auch andere Perspektiven aufzeigt, ist in solchen Situationen auf jeden Fall eine große Hilfe. Aber auch eine warme Umarmung ohne viele Worte wirkt schon Wunder. Und dafür sollten wir Kinder uns nie zu alt fühlen!

... du jederzeit erreichbar bist und mir mit Rat und Tat beistehst.

In meiner ersten eigenen Wohnung stand ich plötzlich in zehn Zentimeter hohem Wasser: Die Waschmaschine war ausgelaufen und der Nachbar klopfte schon genervt an meiner Tür. Die erste Person, die ich um zwei Uhr nachts angerufen habe? Klaro, Mama. Nach 15 Minuten stand sie mit Gummistiefeln und Handtüchern vor der Tür. Es ist schön, wenn wir uns nicht schämen müssen, mit Problemen zu unserer Mutter zu gehen. Das verdient Dank! 

... du mich für die Fehler, die ich gemacht habe, nie verurteilst.

Eine Mutter kann noch so oft sagen: Wenn du das machst, passiert XYZ. Am Ende des Tages gibt es Erfahrungen, die wir einfach selbst machen müssen. Statt mit erhobenem Zeigefinger zu betonen "Hab ich doch gesagt!", ist es schön, wenn gefragt wird: "Und was hast du daraus gelernt?" Denn: Einen Fehler zu begehen macht uns nicht zu schlechten Menschen und ist auch kein Weltuntergang. Danke, für das Verständnis und den Safe Space. 

... du dich zwischendurch hast von mir austricksen lassen.

Ja, mit 15 dachten wir, wir wissen und können alles. Man ist fast 16 und bald schon 18. Lebensweisheit hat man mit dem Löffel gefressen und alles gesehen auch – zumindest im Fernsehen. All die Male, als ich Dinge heimlich gemacht habe, wusste meine Mutter irgendwie schon davon und hat trotzdem manchmal so getan, als wüsste sie nichts. Danke dafür, dass ich ein bisschen "neuklug" sein durfte. 

Nur von Kind zu Mutter?

Von wegen! Nicht nur als Kind gibt es einiges, wofür wir uns bedanken können. Auch als Partner:innen, sollten wir die Mühen des Gegenübers wertschätzen. Ihr habt eine Tante, die eine große Rolle in eurem Leben eingenommen hat? Dann gebührt auch ihr Dank. Die beste Freundin, die immer für ihre Kinder da ist? Wir sehen dich. Und auch allen mit Sternenkindern sagen wir von Herzen: Danke, dass ihr sie nie vergesst und liebt. Jeder Muttertag sollte eine Erinnerung daran sein, dass wir abseits von diesem Tag auch aufmerksam sind, zuhören und anerkennen. In diesem Sinne: Danke!

Guido

Mehr zum Thema


Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido