VG-Wort Pixel

Schnäppchenjäger-Tricks So sparst du bei Weihnachtseinkäufen im Internet Geld

Schnäppchenjäger:innen aufgepasst! Mit diesen Tricks sparst du beim Online-Shopping Geld
Schnäppchenjäger:innen aufgepasst! Mit diesen Tricks sparst du beim Online-Shopping Geld.
© Rido / Adobe Stock
Schnäppchenjäger:innen aufgepasst: Mit den richtigen Kniffen können wir für den nächsten Shopping-Trip im Internet bares Geld sparen.

Das liebe Internet vergisst nichts – weder unsere peinlichen Fotos noch unsere Einkaufsgewohnheiten. Letzteres mag auf den ersten Blick praktisch sein: "Du hast Schuhe von der und der Marke bestellt – kennst du schon die Mäntel derselben Marke? Oder diese tolle Tasche für deine neue Spiegelreflexkamera?" Unternehmen sind sehr an unseren Daten interessiert – vor allem an unseren Einkaufsgewohnheiten, die viel über uns aussagen. 

Shopping-Unternehmen verändern Preise – je nach User:in

Das kann uns aber auch zum Nachteil werden, wenn ein Shopping-Unternehmen uns einer bestimmten Gruppe von Menschen zuordnet – und entsprechend die Preise nach oben "korrigiert". #wasistdeinpreis simuliert das sehr anschaulich: Hier können User:innen testen, wie viel eine 18-jährige Schülerin für ein neues Handy zu zahlen hat im Vergleich zu einem 49-Jahre alten Beamten oder einer 65-jährigen Rentnerin. 

Die Unterschiede sind beachtlich: Nicht nur werden je nach "Persona", die sich durch unser Such- und Einkaufsverhalten im Netz ergibt, ganz unterschiedliche Produkte angezeigt – die Preise variieren teils beachtlich in die eine oder andere Richtung. Die gute Nachricht ist: Wer das weiß und entsprechend handelt, kann eine Menge Geld sparen.

Schnäppchenjäger-Tricks für den Weihnachtseinkauf im Netz

Wer also in nächster Zeit auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken an der ein oder anderen Stelle eine Menge Geld sparen will, für den:die haben wir ein paar Tipps und Tricks gesammelt.

1. Der Dynamischen Preisgestaltung zuvorkommen

Die dynamische Preisgestaltung mancher Online-Händler kann für Freude wie auch für Frust sorgen. Wir kommen uns wie die cleversten Sparfüchse vor, wenn wir einen Flug gebucht haben, der schon am nächsten Tag 20 Prozent teuer ist – blöd nur, wenn es sich andersherum verhält. Um möglichst unverzerrte Preise einsehen zu können, lohnen sich die folgenden Schritte:

  • Lösche deinen Browserverlauf und vor allem deine Cookies
  • Melde dich von allen Konten ab (zum Beispiel E-Mail, Facebook, Instagram …)
  • Wechsel in den Inkognito-Modus deines Browsers oder nutze ein VPN-Netzwerk

2. Shoppe am richtigen Tag

Ein fauler Sonntag auf der Couch – jetzt endlich hat man mal die Gelegenheit, ein bisschen durch die Shopping-Seiten zu stöbern. Netter Gedanke, aber leider wissen auch die Menschen hinter diesen Seiten, wann man tendenziell mehr Zeit zum Geldausgeben hat und passen ihre Preise entsprechend an. Die besten Tage zum Shoppen sind mittwochs, donnerstags und freitags, da es hier oft Rabatte und Sonderangebote gibt. Wer einen neuen Laptop braucht, sollte laut "Rather Be Shopping" am Dienstag surfen, denn große Einzelhändler wie Dell versenden an diesen Tagen spezielle Coupons. 

Samstags gibt es bei Amazon und Co. eher mal Sonderangebote für Bücher. Und wenn es zu Weihnachten einen Überraschungsausflug nach Tokio geben soll: Laut der "Airlines Reporting Corporation" ist tatsächlich der Sonntag der beste Tag, um Flüge zu buchen.

3. Nutze Rabatte und Coupons strategisch

Die meisten Händler:innen haben diese Möglichkeit schon unterbunden, trotzdem gibt es immer mal wieder auf unterschiedlichen Seiten die Möglichkeit, mehrere Coupons für einen Einkauf zu nutzen. Hier sollte man dann allerdings gezielt vorgehen: Wer beispielsweise einen Coupon für 20 Prozent Rabatt hat und einen für eine 10-Euro-Gutschrift, sollte mit dem Prozentrabatt starten und erst dann die Gutschrift einlösen – so werden die Prozente vom größeren Betrag abgezogen.

4. Feilsche mit dem Kund:innenservice

Diese Möglichkeit haben die wenigsten Menschen auf dem Schirm: Sagen wir, du hast einen Coupon in deinem Mail-Postfach und stellst fest, dass er seit ein paar Tagen abgelaufen ist. Wie ärgerlich! Aber noch kein Grund, aufzugeben: Melde dich bei der Hotline und frag, während du die Bestellung aufgibst, ob der Gutschein verlängert werden kann. Die wenigsten Unternehmen werden die Gelegenheit verstreichen lassen, ein Geschäft abzuschließen, und geben dir entweder einen neuen Gutscheincode oder verlängern den Rabatt. 

Du kannst natürlich auch den Live-Chat nutzen: Stelle höflich ein paar Fragen zu dem Produkt und hake vorsichtig nach, ob es möglicherweise irgendwelche Rabatte gibt, die du nutzen könntest. Manchmal kann der Chat-Support dir Rabatte gewähren, die du so auf der Seite nicht findest. Natürlich sind beide Möglichkeiten nicht absolut sicher – einen Versuch ist es aber immer wert, gerade, wenn du das Produkt so oder so erwerben möchtest.

Verwendete Quellen: zeit.de, wasistdeinpreis.de, lifehack.org, abcnews.go.com

cs Guido

Mehr zum Thema

Unsere Lieblings-Nähanleitungen von Guido