VG-Wort Pixel

Horoskop Diese Sternzeichen werden intellektuell oft unterschätzt

Horoskop: Eine Frau mit Laptop
Oft klüger als alle anderen - aber dafür nicht so laut: Diese Sternzeichen wissen selbst genau, was sie auf dem Kasten haben.
Mehr
Klugheit ist oft subtil und nicht immer für jeden Menschen offensichtlich. Welche Sternzeichen besonders häufig für weniger intelligent gehalten werden, als sie sind, liest du hier.

Intelligenz und Klugheit sind in unserer Gesellschaft eher positiv besetzt – warum auch immer. Dabei ist es gar nicht so leicht, Intelligenz und/ oder Klugheit klar zu definieren. Psycholog:innen können das vielleicht auf Anhieb, doch was wir im Allgemeinen unter Intelligenz verstehen, ist in der Regel eher vage. Umso schwieriger ist es, kluge Menschen im Alltag zu erkennen bzw. die wahre Klugheit eines Menschen zu erkennen. Besonders bei folgenden Sternzeichen gelingt das laut astrologischen Einschätzungen vielen Leuten tendenziell schlecht.

Horoskop: Diese Sternzeichen werden oft intellektuell unterschätzt

Wassermann

Wassermänner haben in der Regel eine sehr feine Wahrnehmung für Übersinnliches. Oft sehen (oder spüren) sie Dinge und Zusammenhänge, die anderen Menschen verborgen bleiben. Deshalb fällt es weniger sensiblen, feinsinnigen Geistern zum Teil schwer, den Wassermann zu verstehen und seine Genialität zu erkennen. Schade eigentlich.

Waage

Waagen sind typischerweise sehr umgängliche Menschen und passen sich stets dem Niveau ihres Umfelds an. So stechen sie selten mit genialen Ideen oder herausragenden Leistungen hervor – weil sie es schlicht und ergreifend nicht darauf anlegen. Auf die meisten Leute wirken Waagen daher sympathisch, aber nicht brillant oder besonders intelligent. Dabei hat das Luftzeichen meist sehr viel mehr im Kopf, als es zeigt, und ist wahnsinnig kreativ. Und um andere Personen so gut zu durchschauen und lesen zu können, wie es die Waage vermag, bedarf es schließlich auch eines gewissen Maßes an Klugheit. 

Schütze

Schützen denken in der Regel sehr umfassend und versetzen sich stets in viele verschiedene Perspektiven, um sich einen Eindruck und ein faires Urteil zu bilden. Gerade in Diskussionen sind sie daher nicht unbedingt die offensivsten Teilnehmenden. Ehe sie Argumente vorbringen, versuchen sie zunächst, die Argumente der anderen wirklich zu verstehen, d. h. sie zu durchdringen und das Richtige darin zu erkennen, um sicher zu sein, mit ihren eigenen Beiträgen den Punkt zu treffen und nicht an anderen vorbeizureden. Während viele Leute dann glauben, das Feuerzeichen könne nicht folgen oder hätte nichts zu sagen, ist der Schütze in Wahrheit oft viel weiter und versteht den Gesamtverlauf des Gesprächs viel besser als die meisten. Doch um selbstbewusst damit herauszuplatzen, wie er die Dinge sieht, dazu ist der Schütze meist zu demütig und bescheiden. Und so wird die wahre Größe vieler Schützen immer wieder verkannt.

sus Brigitte

Mehr zum Thema