VG-Wort Pixel

Horoskop So kannst du die Kraft des Vollmondes am 22. August am besten nutzen

Horoskop: Eine Frau vor einem Vollmond
© kdshutterman / Shutterstock
Am Sonntag, 22. August, ist Vollmond. Welche Bedeutung er für unser Leben und unsere Gesundheit hat, liest du hier.

Was bedeutet eigentlich Vollmond?

Stehen Sonne und Mond von der Erde aus gesehen zueinander in Opposition, also in entgegengesetzter Richtung einander gegenüber, nennen wir das Vollmond. Die Erde befindet sich dann zwischen Sonne und Mond, sodass wir die vollständige, von der Sonne beschienene Seite unseres Trabanten zu sehen bekommen. Deshalb erscheint er uns kreisrund und voll und nicht wie sonst als Sichel oder Halbkreis. Zwei- bis viermal im Jahr befindet sich der Mond zudem auf der Ebene der Erdumlaufbahn, der sogenannten Ekliptik. Ist das der Fall, wirft die Erde einen Schatten auf den Himmelskörper und wir sprechen von einer Mondfinsternis, die entweder partiell oder total sein kann. Zwischen zwei Vollmondphasen liegen rund 29,5 Tage.

Der Vollmond im August

Am Sonntag, den 22. August, kreuzt der Mond nicht die Ekliptik und wir haben einen regulären Vollmond. Der genaue Zeitpunkt fällt in Mitteleuropa in den frühen Nachmittag, um 14 Uhr herum, in unserer Wahrnehmung werden uns die Nächte von Samstag auf Sonntag sowie von Sonntag auf Montag wie Vollmondnächte erscheinen. Zum Höhepunkt der Mondphase befindet sich der Trabant im Tierkreiszeichen Wassermann, gegen 15 Uhr wechselt er in Fische.

Im Deutschen trägt der Augustvollmond traditionell den Namen Erntemond, da zu dieser Jahreszeit meist die Getreideernte eingebracht wird. Die Algonkin, ein indigenes Volk Kanadas, taufte ihn Störmond, sturgeon moon, denn im August waren die Gewässer in ihrer Heimat besonders reich an Stören – die Fortpflanzungszeit der Fische fällt in der Regel in den Frühling und Sommer.

Aufsteigende Kräfte und gute Gelegenheit, um durchzulüften

Da sich der Mond am Sonntag in aufsteigender Bewegung befindet, das heißt, er erscheint uns von Tag zu Tag höher am Himmel, wohnt ihm laut Mondexpert:innen eine aufsteigende Kraft inne – er kann Wachstum und Vermehrung fördern. Zugleich markiert der Vollmond den Beginn der abnehmenden Mondperiode. Diese Zeit ist besonders geeignet für innere Reinigung und den Abbau von überschüssigem Ballast. Der Augustvollmond leitet somit eine Phase ein, die günstig dafür ist, uns von Belastungen zu befreien, um Positivem und Bereicherndem mehr Raum geben zu können.

Obwohl einige Menschen das Empfinden haben, sich bei Vollmond unruhiger zu fühlen als sonst und schlechter zu schlafen, gibt es bislang keine Belege dafür, dass dem tatsächlich so ist. In diesem Monat besteht laut Astrolog:innen kein Grund zu der Annahme, dass sich der Vollmond negativ auf unsere gesundheitliche Verfassung auswirken wird. Der Sonntag selbst sei laut Expert:innen ideal zum Durchlüften und zum Einkochen von Obst und Gemüse. Übertragen auf unsere innere Welt bietet sich diese Mondphase also dazu an, Gefühle und Gedanken durchziehen zu lassen und lediglich an denjenigen festzuhalten, die uns gut tun und gesund für uns sind.

Verwendete Quellen: timeanddate.de, vollmond.info, mondrausch.com, mondkalender-online.de

sus Brigitte

Mehr zum Thema