VG-Wort Pixel

Wie du lernst, die Mondpausen ideal für dich zu nutzen

Mond
© rangizzz / Adobe Stock
Mondpausen können sich sowohl positiv als auch negativ auf dein Leben auswirken. Wenn du allerdings richtig damit umzugehen weißt, lernst du sie ideal für dich zu nutzen.

Der Mond beeinflusst unser Leben in vielerlei Hinsicht und wirkt sich auf die Planeten und unsere Sternzeichen aus. Etwa 29 Tage dauert es, bis der Mond alle zwölf Zeichen durchquert hat. Während dieser Zeit hat er abwechselnden Einfluss auf die jeweiligen Sternzeichen, aber auch seine Pausen können wir gut für uns nutzen, wenn wir sie ideal einsetzen.

Was macht der Mond auf seiner Reise?

Wenn der Mond durch die 12 Tierzeichen wandert, braucht er insgesamt etwa 2,5 Tage, um in ein Sternzeichen einzutreten und es wieder zu verlassen. Indessen verbindet er sich direkt mit allen Planeten oder Aspekten, die seinen Weg kreuzen. Da das sehr schnell geschieht und die Aspekte teilweise nur wenige Stunden dauern, kann unsere Stimmung dementsprechend variieren. So kann ein Mond, wenn er auf den Kommunikationsplaneten Merkur trifft, uns zum Beispiel Momente der Entscheidungsfindung leicht machen.

Was geschieht während der Mondpausen?

Was jedoch während der Mondpause geschieht, ist vielleicht an der Namensgebung erkennbar. Es passiert – wie einige vielleicht bereits vermuten – nicht so viel. Ab dem Zeitpunkt, wo der Mond bei seiner Reise durch ein Tierkreiszeichen den letzten Hauptaspekt durchläuft, beginnt die Mondpause und sie endet, sobald er in das nächste Sternzeichen tritt. Quasi ein Leerlauf. Die Dauer der Mondpausen hängt ganz stark von der aktuellen Position der Sonne und den anderen Planeten ab. In der Regel kann der Leerlauf des Mondes ein paar Stunden anhalten, in Ausnahmefällen auch nur wenige Minuten oder sogar zwei Tage. 

So kannst du die Mondpause ideal für dich nutzen

Gerade während dieser Zeit brauchen wir die innere Ruhe und Klarheit des Geistes. Es ist unsere Chance, die Geschehnisse in der Welt, unsere Gedanken und Gefühle zu sortieren. Gönn dir also in den Mondphasen kleine Verschnaufpausen, um vom Alltagsstress runterzufahren und in der Stille die Kraft zu finden. Wenn wir die Zeit in den Mondpausen aktiv für die Heilung von Körper, Geist und Seele nutzen, stellt sich innere Ausgeglichenheit ein. Denn der Mond zeigt uns viel mehr als nur eine Phase der Dunkelheit. Vermeiden solltest du jegliche körperliche Anstrengung, Streit oder Kopfzerbrechen. Meditieren, Yoga oder andere geistige Vorhaben sind hingegen Balsam für deine Seele.

verwendete Quellen: astrolgy.com, mgasteiner-horoskope.com

Brigitte

Mehr zum Thema