Fische


Fische werden noch feinfühliger und werden sich 2016 in einem neuen Licht sehen. Aber keine Sorge: Das Leben wird nicht schwerer, sondern einfach anders. Wunden können endlich heilen.

Fische 20.02. - 20.03.

Herrscher: Neptun, traditionell auch Jupiter Element: Wasser

Ihr Sound 2016: Neptun ist mit vielen Besonderheiten ausgestattet, macht feinsinnig und feinfühlig. Er ist ein spiritueller Planet, aber auch ein echter Zauberer. Er ist Ihr Pate und steht 2016 an Ihrer Sonne. Unergründlich und geheimnisvoll, viel- und tiefschichtig, Ihre archetypischen Vorzüge werden 2016 dadurch in die Vergrößerung gezogen. Das färbt Ihre Aura intensiv, eine magische Ausstrahlung umgibt Sie.

Was Sie manchmal zum Rätsel für andere macht, aber auch für sich selbst. Denn Sie entdecken in sich immer wieder neue, unbekannte Universen, was nicht immer nur die pure Begeisterung auslöst, denn wenn sich das Bild vom eigenen Selbst und Sein verändert, kann das auch mit Ängsten einhergehen. Aber: Was Sie entdecken, ist nicht furchterregend, lediglich unvertraut. Sich vertrauensvoll den Prozessen hinzugeben, die phasenweise Verwirrung und Unsicherheit zu akzeptieren, das Wissen zu kultivieren, das letztlich gut für Sie gesorgt ist, ist die beste Variante damit umzugehen.

Und da Ihre herausragende Fähigkeit, sich kosmischer Obhut anheim zu geben, eigentlich immer vorhanden, aktuell vielleicht durch Neptun-Vernebelung etwas verschüttet, aber nicht verloren gegangen ist, sind Sie bestens ausgestattet, ins unbekannte Land der Seele, der Visionen und Hoffnungen zu starten. Um sich über sich selbst hinaus zu entwickeln, sich zu verbinden mit etwas, was größer ist, als Sie selbst. Letzteres ist ein archetypischer Fische-Anspruch. Neptun führt Sie dicht an dieses Wunschziel heran. Auch Chiron spielt eine gewichtige Rolle, Ihre Feinstofflichkeit wird multipliziert, der Heiler in Ihnen zu neuem Leben erweckt, was manchmal auch die neue Richtung, in die Sie sanft, aber unnachgiebig Ihr Leben bringen, vorgibt. Das schönste Präsent Chirons, des verwundeten Heilers, ist die Chance, die eigene Seele, sich selbst zu heilen.

Alles, was der Heilung zugeführt werden soll, muss vorher nochmal angefasst und behandelt werden, was schmerzliche Erinnerungen auslösen kann, die dann aber auch endgültig verabschiedet werden können. Diese innere Arbeit ist die beste Voraussetzung, das Glück, das Jupiter bereitstellt und präsentiert, wahrhaft ausschöpfen zu können. Bis September finden speziell über Außenimpulse, die wichtigsten Anreize zu Ihnen, das bisherige Lebensfeld und Interessengebiet maximal zu erweitern. Saturn ist Ihr Freund dabei, hilfreiche, verbannte Talente aufzuspüren, Ihnen eine Plattform und die Würde, die Ihnen zusteht, endlich zukommen zu lassen.

Lust und Liebe: Jupiter steht in Opposition, ein Jahr liebesmäßiger Superlative ist sein Präsent, fast wie in einem Zauberkasten warten Wunscherfüllungen auf Sie, die manchmal nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Und immer, wenn Jupiter intensiv am Werk ist, Neptun mit einbezieht, ist das Herz offen, die Sinne betört, und es ist gut, sich zwischenzeitlich einmal aus himmlischen Liebesgefilden in irdische Ebenen zwecks Realitätscheck zurück zu begeben. In jedem Falle: Jupiter kann wachküssen!

Nach längerer Zeit liebesmäßiger Unentschiedenheit oder emsiger, nicht immer nur beglückender Arbeit an der Beziehungsfähigkeit, kann Jupiter den Einen-Einzigen präsentieren, der absoluter Seelenpartner ist und aufruft, sich ganz neuer Liebestiefe zuzuwenden. Einige Fische könnten heiraten, sich zur Krönung der Liebe dann für ein Kind entscheiden, eine Seele einladen, die irgendwo schon wartet. Im "Du" ankommen und sich bestätigt, geborgen und doch frei zu fühlen, da kann es hin gehen. Aber: Der Weg zu neuer Beziehungsfähigkeit und -beglückung ist auch 2016 kein ausschließlich rosenbesetzter, es sei denn, es handelt sich um dornenbestückte Wildrosen.

Es gibt das ein oder andere zu beachten. Jupiter und Neptun erfüllen so überbordend mit Sehnsucht nach vollkommenem Liebeszauber, dass, falls Unebenheiten stören, kompensatorisch ein wunderschönes Bild eigener Wirklichkeit gemalt wird. Verklärung ist die Variante, die jetzt von hoher Faszination ist. Und Projektion die Falle, die ganz schnell zuschnappt.

Im Anderen das zu sehen, was man als innere Sehnsucht in sich trägt und hegt, ist ein Leichtes. Eigenes Potenzial, gerne kreative, schöpferische Kraft, die Ihnen zu eigen ist, aber häufig nicht genug gewürdigt und gelebt wird, im anderen zu bejubeln, ihn damit aufzuwerten, damit aber gleichzeitig eine Art Kraft- und Energieübertragung zu veranstalten, die Sie zurücksetzt, sogar Ihre Strahlkraft, Ihr Profil dämpft und verzerrt, ist mögliche Crux. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Sie Ihr Gegenüber eventuell mit etwas belasten, ihm etwas aufstülpen, was er nicht tragen kann und ist.

Zu lieben mit der Bereitschaft, auch mal etwas zu vergeben, keinen Wundermenschen zu erwarten, heißt ebenfalls eine Aufgabe, weil dies die erwachsene Form der Liebe darstellt. Wenn Chiron am Werk ist, geht der Blick zurück in frühere Erlebenswelten, besonders die Enttäuschungen, die eine Liebe verursacht hat, werden getriggert. Mit der Tendenz auf der Hut zu sein, ob der aktuelle Partner nicht dunkle Anteile besitzt, alles vielleicht bisher noch unter Kontrolle hält und tarnt, diesen aber irgendwann Auslauf lässt. Misstrauen, (Vor-)Urteile aber besetzen, Bewusstheit öffnet das Herz. Immer gut ist es unter Jupiter-Neptun, die Konflikthaftigkeit des Daseins zu akzeptieren.

Da aber Jupiter Entwicklung speziell über schöne Erfahrungen forciert, haben Sie die Chance, diese dazu zu nutzen, Hingabe zu üben, die nicht gleichbedeutend mit Selbstaufgabe ist. Wobei Hingabe ein Sehnsuchtswort darstellt und immer ein starkes Herz erfordert, das aber besitzen Sie. Ab September wird geprüft, was sich verbunden hat. Bis dahin aber dreht sich ganz viel um den Zauber der Liebe, das sich Suchen und Finden. Das Schöne dabei: Eine Liebe von karmischer, dharmischer, verzückender Innigkeit zu erleben, ist auch eine Jupiter-Neptun-Gabe.

Die Gebundenen entdecken im Partner vielleicht den verborgenen Prinzen, der schon immer da war, sich aber noch sehr viel stärker herausentwickeln konnte: Weil Sie sich neu erschaffen. Das bringt bekanntlich auch im anderen Neues zum Erblühen. Und beherzigen Sie bitte die Weisheit, dass das Gegenüber das darstellt und ist, was Sie in ihm sehen und dadurch verstärken. Und die Emotionswogen fallen zahmer aus.

Beruf-Karriere: Fische sind bekanntlich nicht immer so ganz von dieser Welt, trotzdem aber beruflich oft mit einer fast traumwandlerischen Sicherheit auf der Sonnenseite beruflichen Erfolges unterwegs. Natürlich nicht zum Nulltarif. Einsatz, Begeisterung und Inspiration sind im Handwerkskasten reichlich vorhanden und sicher auch die Mosaiksteine großartiger Erfolgsstorys. Trotzdem: Einsatz ist die Basis jeden Gelingens. Und gerade die manchmal etwas belächelte Sensitivität der Fische prädestiniert in bestimmten Berufen zu absoluter Profession.

Da wo Empathie, Erspüren, die Gabe, sich ganz auf die Situation des Gegenübers einzuschwingen, gefordert ist, sind Sie als Fische-Frau unübertroffen. Die Eigenschaften, hochsensibel und hochbegabt, eine Kombination, die sehr häufig bei Ihnen zu finden ist, in der Kindheit aber nicht immer bestätigt wurde, werden 2016 von Jupiter in die Wirklichkeit gezogen. Saturn kommt dazu und residiert großartigerweise im Haus der Berufung. Wobei letztere durch den Mondknoten, der immer die Bestimmung, den Weg der Seele nochmal stärker herausbildet, zum Herzensthema wird.

Mars befeuert im Juni/Juli/August jedwedes Engagement, von August bis Oktober ruft Merkur zudem zu Höchstleistungen auf und verdeutlicht, was an unbekannten Qualitäten und Vorzügen nicht wirklich wahrgenommen und ausprobiert wurde. Zwei Eklipsen beziehen sich auf Ihr Zeichen, ein kosmischer Fingerzeig, im März und September, zu überprüfen, wo Sie Ihren Schwerpunkt platziert, eine Phase begeisterter – im wahrsten Sinne des Wortes - Entfaltung einen runden, harmonischen Abschluss gefunden hat. Um sich neuen Faszinationen zuzuwenden.

Ihr Herz darf nicht leer bleiben, und dazu gehört bei Ihnen berufliches, sinnvolles Wirken und Bewirken. Sich nicht auf Lorbeeren auszuruhen, sondern eine neue Aufgabe anzuvisieren, ist auch die Intention Saturns, der in Verbindung mit Jupiter und Neptun auch den Vorzug schenkt, eigener Kreativität mehr zu trauen und Ausdruck zu geben. Saturn-Neptun-Transite sind häufig etwas geschmäht, ganz zu Unrecht, denn der Segen übertrifft bei weitem die Herausforderungen, die mit bewusstem Annehmen der inneren Zweifel und Unsicherheiten, zu neuer innerer Sicherheit führen wollen, denn der Weg führt immer durch die Angst.

Wer sich durch Kindheitsrückmeldungen provoziert nicht genug zutraut, wird jetzt herausgefordert, den Sprung ins unbekannte Land zu wagen, um die Erfahrung eigener Besonderheit erleben zu können. Sich einfach ohne langes Reflektieren ins Geschehen zu stürzen, unterstützt Uranus, der Abwehrmechanismen unterläuft, Spontaneität und Improvisation forciert, und verkündet, etwas künstlich zu verlängern, was unlebendig ist, kostet nur Kraft und hält auf. Sein Mantra: Das Leben kommt erst durch Risiko und Widerstand zur Blüte. Und da Saturn sowohl Konzentration wie absoluten Aufstiegswillen triggert, werden Sie von enormen Kräften beschwingt: Wenn Sie Bewährtes verabschieden, sich neuen Herzensprojekten verschreiben, weil das die Botschaft des gesamten Planetenchors ist, wobei Uranus auch noch unverhofften Geldsegen bescheren kann. Freuen Sie sich!

Körper-Seele: Es ist ein Ammenmärchen, das Menschen, die für etwas brennen, auch schneller ausbrennen. Speziell Sie können ohne Herzensbeteiligung Ihren Lebensweg nicht beschreiten. Allerdings gibt es Zeiten, in denen der Körper mehr Aufmerksamkeit einfordert, verschwenderisches Händeln von Energie nicht honoriert. 2016 steht Saturn etwas disharmonisch, was immer ein Hinweis ist, dass Aktion und Ruhe, Anspannung und Entspannung in gesundem Verhältnis sein und bleiben müssen.

Zumal Chiron alte und verdrängte neuralgische Punkte wieder akut werden lässt. Nicht um Ihnen das Leben schwer zu machen, sondern um zur wirklichen Ausheilung dessen zu animieren, was übersehen und nur notdürftig verpflastert wurde. Chronische Erkrankungen entstehen aber immer bevorzugt auf dem Boden solcher Verhaltensweisen. Sich bei Erkältungen keine Schonung zu gönnen, dem Körper nicht die Chance zu lassen, sich mit dem Krankheitsgeschehen auseinanderzusetzen, ist heute fast Selbstverständnis. Kein Grund aber, um darauf stolz zu sein.

Weise Achtsamkeit akzeptiert Phasen körperlicher Bedürftigkeit und rät zur Regeneration. In dem Wissen, dass gesunde Lebenskraft die Voraussetzung für jede Art von Lebensfreude darstellt. Und da Neptun nicht nur ein Weichzeichner ist, der so manches Körpersignal geschönt interpretieren lässt, sondern auch Müdigkeit produzieren kann, die bejaht und beachtet werden muss, weil Sie im Inneren beschleunigte Entwicklungsprozesse absolvieren, ist es heilsam, mit den Energien zu gehen, statt sich widerspenstig an übersteigerte Disziplin anzuklammern.

Der Neben-, vielleicht auch Haupteffekt dieses Transits ist, das Öffnen des Herzchakras, der verfeinerten Sinne, des Hellsehens, Hellfühlens und Hellhörens. Den inneren Stimmen und Ratgebern mehr zu vertrauen und zu folgen, ist ein großer Reichtum, die meditative, innere Welt mehr zu erforschen das Ziel - über Seelenreisen und Vipassana-Meditation.

Sternstunden 08./09./10. März 2016 Eine Sonnenfinsternis fungiert als Weckruf, Angebote könnten eine neue Lebensverwirklichung ans Herz legen.

15./16. März 2016 Flirten hat Hochkonjunktur, wer eine bestehende Beziehung beleben möchte, sollte sich auf die Magie dieser Kunst besinnen.

25./26. August 2016 Beruflich lockt die ganz große Möglichkeit. Sich alles zuzutrauen, heißt, alles gewinnen zu können.

15./16./17. September 2016 Eine Mondfinsternis lädt zur Rückbesinnung ein, vielleicht auch dazu, die eigene Biographie nochmal umzuschreiben.

24. September 2016 Auf zu neuen Taten, signalisiert der Kosmos, Mars steht an hochenergetischer Position und verleiht den Mut, mit alten Vorstellungen zu brechen.


Mehr zum Thema