14-Tage-Horoskop in der Langversion: 19.06.2019 bis 02.07.2019

Kosmischer Impuls: Entspannte Achtsamkeit ist die magische Formel. Merkur, im Anschluss auch Mars, geraten in Spannung zu Pluto, unterschiedliche Sichtweisen respektvoll auszudiskutieren, statt zu streiten oder mit Harmonieanspruch zu verzuckern, ist dann hilfreich. Im Zwischenmenschlichen, wie auch im Emotionalen gilt: in Kontroversen neue Denkansätze auf sich wirken zu lassen, bewahrt davor, sich auseinander zu dividieren.

Steinbock, 22.12. bis 20.1.

Saturn, in besonders machtvollen Bezirken unterwegs, sorgt für ein ambivalentes Beziehungsklima. Einerseits setzen Sie sich nun kritisch mit sich selbst auseinander, neigen unter Mondknoten-Assistenz schon mal dazu, die Selbstbetrachtung auf die Spitze zu treiben, werden andererseits aber vom Gegenüber als strikt und maßregelnd in Ihren Reaktionen erlebt. Als sehr abgegrenzt, fast mit einer Spur Arroganz daherkommend. Dabei fühlen Sie sich selbst eher fragil, angreifbar, schutzbedürftig, eine Gefühlsmischung, von der Sie absolut nichts nach außen durchscheinen lassen wollen.

Und das gelingt Ihnen auch, Sie haben sich fest im Griff. Wenn Innenwahrnehmung und Außenbild nicht in Einklang sind, ist das für das Miteinander oft problematisch. Und wer nun zu hören bekommt, dass er zu streng mit anderen verfährt, sei daran erinnert, dass er höchstwahrscheinlich mit sich selbst noch viel härter zu Gericht sitzt. Leben ist aber insbesondere auch lassen: den Dingen ihren Lauf lassen, menschliche Regungen zulassen, Bedürftigkeit zu akzeptieren und entsprechende Wünsche zu formulieren.

Auch zu bejahen, dass Beziehung sowohl ein Miteinander wie auch mal ein Gegeneinander abbilden kann, schlechte Launen jedem zustehen, Dissonanzen, sogar für eine Weiterentwicklung in der Partnerschaft gut sind. Und wer meint, "Beziehung nicht zu können", sei getröstet. In Bindung gehen zu können und dort zu bleiben, ist ein immerwährender Prozess.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Steinbock - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Wassermann, 21.1. bis 19.2.

Auf den ersten Blick scheint sich bei Ihnen nicht wirklich Spektakuläres zu ereignen, das aber ist eine Fehleinschätzung. Um sich bei neuen Angeboten und Veränderungen nicht mit kosmetischen Effekten, Oberflächenbehandlung zufrieden zu geben, werden nun die ganz frühen Prägungen bewusst gemacht. Mit dem Uranus-Aufruf, eventuell auch mal Tabula rasa zu veranstalten, sich von Fremdbestimmung zu befreien, und auch Einmischungen des inneren Instanzenteams in Grenzen zu halten.

Ihr Lebensskript können, sollen, dürfen Sie nun neu verstehen, und eventuell umschreiben. Vielleicht stellen Sie fest, dass Sie eine Lebensform gewählt haben, oder in diese hineingerutscht sind, die Sie in den wilden Jahren der Pubertät, in denen man oft mit dem ursprünglichen Wollen intensiv in Kontakt ist, eher als spießig angelehnt hätten. Die inneren Verträge, die Sie in dieser Zeit mit sich geschlossen haben, werden nun erinnert, und eventuell stellen Sie fest, dass diese nur vage erfüllt wurden, Sie vielleicht in einem Leben gelandet sind, dass nicht Ihr’s ist. 

Aufbruch ist nun das Motto. Dem könnte sich Lilith in Gestalt einer inneren Bedenkenträgerin entgegenwerfen und einflüstern, dass Sie Ihre sicheren Pfründe aufs Spiel setzen, den Boden der Überschaubarkeit verlassen. Auch Merkur und Mars können zur Anpassung raten, eine Haltung aber, die Ihnen nicht guttut.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Wassermann - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Fische, 20.2. bis 20.3.

Sich selbst mal aus der Distanz zu betrachten, um Facetten wahrzunahmen, die sich nur aus dieser Perspektive offenbaren, ist hin und wieder gesund. Nun, unter Lilith, kann die Neigung aufkommen, sich ständig aus neuen, stets wechselnden Blickrichtungen anzuschauen und sich zu ausgiebig mit sich selbst zu befassen. Das leider nicht selbstfürsorglich und bejahend. Lilith, dunkel, wild, animalisch, widerständig, lässt unentwegt nach dem blinden Fleck suchen, nach Unvermögen und Fehlverhalten. "Wer bin ich tatsächlich, und in der Tiefe meines Wesens? Wie fühle ich, wie denke ich, wie wirke ich auf andere, wo bin ich ansprechbar und wo leicht zu irritieren?" 

Vielleicht haben Sie unter Neptun äußere Wandlungen absolviert, die Sie im Inneren nicht wirklich wahrgenommen haben. Vielleicht entspricht Ihre Ich-Betrachtung nicht mehr dem aktuellen Zustand. Vielleicht haben Sie auch den Bezug zu sich selbst etwas verloren, weil so viele Positionen aufgegeben, verändert werden mussten, sodass die Seele nun erstmal wieder nachkommen muss. 

Lilith hat schon durchaus Recht, wenn sie eine Fülle an Fragen aufwirft, allerdings sollten es die richtigen sein, und diese freundlich gestellt werden. Sie sind gerade dabei, eine neue Lebensgrundlage, ein stabiles Urvertrauen, aufzubauen. Jupiter signalisiert nun, die größte Chance, den eigenen Vorzug in sich zu finden, beinhaltet das Arbeitsfeld. Im sinnvollen Tun werden Sie Ihrem echten Ich am ehesten nahekommen.

 Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Fische - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Widder, 21.3. bis 20.4.

Schwierigkeiten frontal anzugehen, um die eigene Durchsetzung zu testen, hat für Widder etwas Erfrischendes. Unter Saturn-Spannung allerdings wäre es weise, eventuelle Hindernisse, die auftauchen, daraufhin zu untersuchen, ob nicht eine versteckte Botschaft darin verborgen ist. Saturn ist definitiv kein Übeltäter, sondern eher Supervisor, der vor allzu überbordenden Entscheidungen warnt, eventuell auch bewahrt, wenn der Ruf gehört wird. 

Und: Nicht alles, was sich nun anbietet, stimmt mit dem, was Sie wirklich wollen, überein. Aber auch nicht alles, was extrem anstrengt, hat einen besonderen Wert, nur, weil es alles abfordert. Speziell im Beruf wollen Sie Zeichen setzen, aber auch langfristig Erfolg haben, zumal die Mondknotenachse ein gewichtiges Wort mitzureden hat und empfiehlt, Spannendes anzuvisieren, aber nicht nur von der sportlichen Seite her zu betrachten. Sie stehen jetzt im Blickfeld der Aufmerksamkeit, Genauigkeit ist ebenso erwünscht wie die Bereitschaft, initiativ und selbständig vorauszuplanen und Führungsqualität zu zeigen. 

Merkur assistiert diesbezüglich und legt ans Herz, auch die Empathie nicht zu vernachlässigen. Jupiter läuft durch das Haus der Visionen, trotz Präsenz im beruflichen Tun weiter wach und interessiert zu bleiben, kein Ausschließlichkeitsdenken zu entwickeln, ist kosmisch anempfohlen, und bedient ja auch Ihren Wunsch, eine Synthese aus handfestem, kompetentem Einsatz und inspiriertem Ausleben der eigenen Exklusivität zu bilden. 

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Widder - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Stier, 21.4. bis 20.5.

Bei hohem Lebenstempo die Selbstfürsorge nicht zu vernachlässigen, sich gut zu tun mit den entsprechenden Aktivitäten, der Pflege Ihrer Lebenskräfte und Ambitionen, ist nun Voraussetzung für Wohlbefinden. Und auch möglich, zwar mischt Uranus das Leben auf, und das in bester Absicht, denn Sie sollen und wollen verabschieden, was Sie in Ihrem Lebensstil, Ihrem Wollen und Wünschen, ungut begrenzt hat. Merkur und Mars haben eine Menge Ideen, wie Sie sich selbst wieder mehr spüren, näher kommen können.

Anregungen kommen nun auch durch neue Kontakte, die neue Freizeitaktivitäten, neue Hobbys vorstellen. Tanzen zum Beispiel ist nun fast ein Therapeutikum, es hilft, Ihre Spannung zu neutralisieren, vielleicht auch ein neues, wohltuendes Körpergefühl zu entwickeln. Tanzen befreit, macht auch den Kopf wieder frei; sich neuen Konzepten und Möglichkeiten anzunähern, ist dann ein Leichtes. Den Weg des Vertrauten zu verlassen, ist ebenfalls kosmische Intention. Den Freundeskreis bunt und etwas willkürlich zu erweitern, zu verbreitern, wirkt hier wie ein Beschleuniger.

Wer sich immer mit den gleichen Menschen austauscht, erfährt nichts Neues. Personen, die aus einem ganz anderen gesellschaftlichen und beruflichen Umfeld kommen, bringen jetzt nicht nur ein Lächeln in Ihr Leben, sondern Sie auf andere Ideen. In bestehenden Freundschaften könnten sich die Interessen leicht auseinander bewegen, was erlaubt sein sollte, und Anreiz ist, sich neu auszurichten. Vielleicht auch auch Anstoß darstellt,  Gedanken, die getrennt gedacht wurden, neu zusammenzufügen.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Stier - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Zwillinge, 21.5. bis 21.6.

Alles kann, nichts muss, ist ein Lieblingsslogan von Jupiter, der eins zu eins in die Lebensvorstellung der Zwillinge passt. Sie dürfen aus dem Vollen schöpfen. Ebenfalls nun im Angebot: Lieblingsdisziplinen und Hobbys, z. B. Katzenkrimis schreiben, Rezepte aus Romanen ausprobieren, für sich neu zu entdecken, um Ihrer schöpferischen Schaffensfreude mehr Spirit zu verleihen. Das auch, um sich damit auf beruflicher Ebene deutlicher zu präsentieren oder zu qualifizieren.

Motivationen zu sammeln, Anregungen zu bündeln, das alles ein bisschen auf sich wirken zu lassen, ist guter Nährboden, neue Ausdrucksformen für Ihr Potenzial zu finden. Denn zu neuer Berufung zu streben, ist nun fast drängendes Anliegen.  Das Thema ist ja nicht neu, es bewegt Sie schon längere Zeit, und das ist gut so. So finden Sie Gelegenheit, sich ausgiebig umzutun, zudem die nötigen Phasen der Ruhe, des sich Besinnens, des Aufräumens mit Familienaufträgen, falschen Vorstellungen von dem, was Sie sein oder werden müssten.

Wer gerne weiterziehen möchte, aber auch Selbsttäuschung und Illusion fürchtet, Sorge hat, Komfortzonen aufzugeben und im Nichts zu landen, sollte sich Zeit lassen. Reifeprozesse lassen sich nicht künstlich beschleunigen. Gut ist es, einen inneren Plan zu haben, zumindest ein variables Konzept, falls das Angebot, das nun offeriert wird, viel von Ihren Wünschen abdeckt, aber auch noch ein wenig Lebenskorrektur abfordert. Wenn Sie im Inneren ein klares Bild von Zukunft und Ziel haben, können Sie alles erreichen.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Zwillinge - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Krebs, 22.6. bis 22.7.

Das Bedürfnis nach Nähe, Wärme, Geborgenheit, ist zwar ein allübliches, menschliches, für Krebse allerdings deutlich mehr, nämlich elementare Voraussetzung, ihre im Inneren angelegten Möglichkeiten abzurufen. Unter Mondknoten-Einfluss plus Finsternis werden essentielle Facetten nun besonders bewusst und Ihnen vielleicht auch im Sinne eines Aha-Effektes klar, warum Sie sich aktuell in Beziehung so sehr behaupten, durchsetzen, positionieren wollen und immer wieder auf sich selbst zurückgeworfen fühlen; was auch heißt, sich auf sich selbst beziehen zu müssen, was auch etwas Positives hat. 

Bestätigung und Geborgenheit aber dürfen nicht ausschließlich von außen, vom Partner kommen, das birgt die Gefahr, von einer Außenperson abhängig zu werden, statt die eigene Stärke zu spüren und weiterzuentwickeln. Das zu erkennen, ist nun unter Saturn und Pluto Thema und Training zugleich. Nicht aufzugeben, sich aber auch selbst nicht aufzugeben, ist nun ans Herz gelegt. Wer spürt, so erschöpft zu sein, dass er gar nicht mehr richtig nachvollziehen kann, was in der Interaktion Ich-Du passiert, muss eine Pause einlegen.

Rastlosigkeit und Erschöpfung dürfen sich nicht etablieren, es besteht sonst die Möglichkeit, dass Sie das Gefühl dafür verlieren, was Sie selbst brauchen; und Sie entgleiten sich. Hilfe bietet nun Jupiter im Haus des Amüsements an, denn zu sich selbst zu finden heißt nicht automatisch, in kontemplative Versenkung gehen zu müssen. Mehr Vergnüglichkeiten sind ans Herz gelegt. Und das Umarmen des inneren Kindes.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Krebs - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Löwe, 23.7. bis 23.8.

Unzufriedenheit, dezent, diffus, vage, ist fast immer Parameter dafür, dass etwas nicht stimmig ist oder fehlt. Unter starker Besetzung des zwölften Hauses, treiben Sie viele Gedanken um, Pläne, Ideen, Wünsche, alle ungeformt und schwer fassbar. Eine Finsternis und der Mondknoten vermelden, es lohnt, tiefer in das Geschehen einzutauchen, hinzufühlen, was an Inspirationen, inneren und äußeren Möglichkeiten, Sehnsüchten, beiseite gewischt oder ganz tief vergraben wurde.

Alle Lebenstriebe, die unerwünscht waren, alle Einflüsse, die von der Entstehung her nicht mehr wirklich zuzuordnen sind, können jetzt inneren Dämonen gleich aufspielen. Das mag sich beunruhigend anfühlen, ist aber ein heilsamer Weckruf, sich neu anzusehen und gerecht zu werden. Speziell Löwe steht archetypisch in der Gnade, hat eine Fülle an Begabungen und fabelhaften Vorzügen, die zwar wahr-, aber oft nicht ernst genug genommen werden. Auch der Schatten des Löwen, Dinge durchaus mal ruhen, auf sich zukommen oder sich bedienen zu lassen, kann dazu führen, den eigenen Reichtum lange brachliegen zu lassen.

Nun macht die Finsternis Druck und das vielleicht konkret, indem ein Weg, der angedacht war, plötzlich verstellt ist, ein anderer sich dafür auftut, plötzlich und unerwartet. Beruflich ist ohnehin mehr Turbulenz angezeigt. Alles aufzugeben und total umzusatteln, das hat Faszination. Uranus flüstert: Dem sind keine Grenzen gesetzt, der diese nicht akzeptiert. Große Entscheidungen verlangen Weitsicht.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Löwe - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Jungfrau, 24.8. bis 23.9.

Die simple Wahrheit ist: Beziehung ist nicht einfach! Und genau das macht eigentlich auch deren Sinn und Magie aus. Sich das immer wieder zu vergegenwärtigen hilft, nicht zu ermatten und vorzeitig auszusteigen. Wozu Neptun nun schon mal animieren könnte. Aktuell kommt Lilith dazu, erhöht die Brisanz, im Begleiteffekt auch die Chance, das Innenleben aufzuarbeiten, mit Vorurteilen, Illusionen, Missverständnissen und Erwartungen, die ganz klar die Beziehung überfrachten, Schluss zu machen.

Sollten Sie nun allerdings merken, dass Ihr Partner Sie anstrengt und energetisch zu sehr herausfordert oder strapaziert, ist das ein alarmierendes Symptom dafür, dass in der Tiefe der Beziehungsdynamik etwas ins Pathologische abgedriftet ist. Wenn Beziehung nur noch stresst, stimmt es nicht mehr. Das kann an einer verzerrten Wahrnehmung liegen, daran, dass Sie etwas, vielleicht auch sich selbst, zu ernst, oder nicht ernst genug nehmen. Dass zu viel Alltag oder zu viel Alltagsfluchten stattfinden, ein elementarer Verlust einer spannenden Perspektive vorliegt, oder ein drittes Wesen eine Rolle spielt. 

Alles Situationen, die zu bearbeiten sind, wenn sie registriert werden. Speziell eine Konkurrenz kommt nun mal nicht einfach aus dem Nichts. Der Spruch, was hat sie - er –, was ich nicht habe, ist nicht albern und sinnentleert, es lohnt durchaus hinzuschauen, welche Qualität durch diese dritte Kraft abgebildet wird, und anscheinend verloren gegangen ist. Sollten Sie allerdings feststellen, dass die Beziehung zu so etwas wie einer akademischen Feldstudie mutiert ist, heißt die Frage: Was ist eigentlich aus der Liebe geworden?

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Jungfrau - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Waage, 24.9. bis 23.10.

Waage lebt, erlebt, spürt sich durch und über Begegnung und Beziehung. Speziell Sie wissen, dass man sich eigentlich immer selbst anschaut, eigenes Verhalten durch das Du gespiegelt wird, was die Selbsterkundung spannend und effektiv macht. Das heißt: Eigentlich sind Sie immer mit sich selbst im Austausch. Unter Chiron kommt nun Neues dazu, er macht das Beste und Komplizierteste im Miteinander plastisch, die Wunden, die Ihnen zugefügt wurden, aber auch die, die Sie bei anderen aufgerissen haben.

Ihre Achillesferse, wird nun bewusst. Das ist kein locker-flockiger Prozess, aber ein erkenntnisreicher, der dafür sorgen soll, nicht immer wieder in gleichem Muster, an ein immer gleiches Gegenüber, in die gleiche Situation zu geraten. Wenn Sie die Botschaft, die hinter den offensichtlichen Ereignissen steht, verstanden haben und bearbeiten, wird das Liebesleben entspannter. Chancenvielfalt ist im Beruf angezeigt und das auch, wenn Sie meinen, chronisch zu viel zu tun zu haben, was tatsächlich auch objektiv etwas nachvollziehbar ist.

Sie sind stark beschäftigt. Beziehungsdynamisches Aufarbeiten, was schon lange im Fokus steht, ist aber auch beruflich hilfreiche Übung. Wer seine Hausaufgaben diesbezüglich gut erledigt, fühlt sich auch sicherer im Umgang mit Kollegen, auf der Bühne beruflicher Aktivität, wo nun Extraoptionen auf Umsetzung warten. Ihr spezielles Privileg, ausgleichend im Sinne von Mediation und kreativem Brückenschlag zu wirken, können Sie nun besonders erfolgsversprechend einbringen.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Waage - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Skorpion, 24.10. bis 22.11.

Wenn sich das Leben schnell dreht, braucht es einen zentralen Punkt, auf dem Sie sich ganz bewusst positionieren. Das könnten Sie vielleicht sogar als schönes Training verstehen. Bodenhaftung, sich erden, gibt Sicherheit, hinzuspüren, wie Sie sich "aufstellen", stärkt. Bei schwierigen Gesprächen zu stehen gibt übrigens mehr Standing und Autorität. Im Job, in dem der Wind der Veränderung aktuell mal aus der einen, dann aus der anderen Richtung bläst, sind Sie mit dieser Grundhaltung gut unterwegs, können Chancen ergreifen oder souverän Bedenkzeit aushandeln, die Geschehnisse ganz nach Ihren Regeln gestalten; wobei der Kosmos rät, nun beherzter aktiv zu werden, denn Merkur und Mars befeuern Ihr Tun.

Auch im Privaten zeigen die Ereignisse eine beeindruckende Eigendynamik, und auch hier gilt der Lehrsatz: wenn einer von Ausbruchsneigungen getrieben ist und sich wenig einschätzbar verhält, muss der andere Festigkeit zeigen. Wer auch immer jetzt Unruhe ins Liebesleben einbringt, das Setting anders wünscht, auf mehr Freiheit, Lebendigkeit, Außenreize und Inspirationen drängt: es gibt dafür einen Auslöser.

Und unter Uranus ist die Botschaft eindeutig: Es ist an der Zeit, eine emotionale, gefühlsmäßige, vielleicht auch räumliche Erneuerung zu suchen. Was die Verbindung verbessert, stabilisiert, auch wenn sich das paradox anhört. Um all die wilden Prozesse auszuhalten, brauchen Sie Momente der inneren Einkehr, und das in regelmäßigen Dosen, denn Gelassenheit lässt sich nicht konservieren.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Skorpion - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Schütze, 23.11. bis 21.12.

Das Leben und sich selbst neu zu denken, ist die Empfehlung Jupiters, der Sie nun innig begleitet und bevorzugt, solche Phasen sind kosmisch eben auch mal eingeplant. Besonders positiv wahrgenommen werden Sie nun in der Außenwelt, Ihr Charme ist wie ein Scheinwerfer, in dessen Licht sich auch andere strahlender und gesehen fühlen. Venus lädt zudem ein, der Beziehung wieder mehr Zauber zu verleihen, ihn wissen zu lassen, dass er einen besonderen Platz in Ihrem Leben einnimmt, Ihnen lieb und wert ist. Dass er, egal wie auch immer er emotional daherkommt, und das ist jetzt durchaus eine tagesabhängige Angelegenheit, immer richtig ist. Genau das wünschen ja auch Sie.

Venus verkündet zudem, dass Ihre Beziehungsbereitschaft deutlich gewachsen ist, etwas wachsamer Ausschau halten. Vielleicht taucht ja ein ernstzunehmender Kandidat auf, der in Liebe und Beziehung auf ein spannendes Miteinander hofft, das speziell Freiheit, Inspiration und Angekommensein als Komplettprogramm beinhaltet. Von was auch immer Sie sich im Moment beglücken, inspirieren lassen. Es gibt auch Punkte, die Achtsamkeit abfordern.

Uranus steht im Haus der vitalen Lebenskräfte, Sie sind, vielleicht weil Sie auch der vielgerühmten Qualität des Multitasking anheimgefallen sind, nicht wirklich zuverlässig belastbar. Auf vielen Ebenen Präsenz zu zeigen, ist kein echter Gewinn. Sie stressen sich, und parallel bedeutet diese Haltung, nie ganz auf ein Thema fokussiert sein zu können. Fahrig, schnell aus der Spur zu kommen, sind dann die Symptome, die Sie hellhörig machen sollten. Und zu mehr Bewusstheit aufrufen.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Schütze - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Buch-Tipp

Noch mehr über Ihr Tierkreiszeichen erfahren Sie in Roswitha Broszaths Buch "BRIGITTE-Astrologie. Das große Buch der Horoskopdeutung" (8,95 Euro, Diana Verlag).

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Viversum
 

Unsere Empfehlungen