14-Tage-Horoskop in der Langversion: 13.03.2019 bis 26.03.2019

Merkur rückläufig und an spannender kosmischer Position in Verbindung mit Jupiter lädt ein, in Richtungen zu denken, die bisher eher unbekanntes Terrain darstellten. Mars und Pluto bilden zudem eine Allianz mit dem Tenor, Energie, die Vitalkräfte zu bändigen und zu bündeln, um damit innere Vorstellungen erfüllen zu können.

Steinbock, 22.12. bis 20.1.

Image, Prestige und Selbstverwirklichung stehen aktuell in der Betrachtung. Unterstützt von Saturn und Pluto haben Sie nun auch die Entschiedenheit, sich hier ausführlich zu inszenieren. Zudem kommt sowohl ein Mond- wie auch ein Mondknotenaspekt ins Spiel, beide korrespondieren miteinander, verdeutlichen, dass Arbeit immer auch Herzblut und Herzensabsicht abbilden muss. Bekanntermaßen hat Engagement für Sie einerseits immer etwas Erdendes, andererseits vermittelt Ihnen Tun und Wirken immer ein gutes Gefühl.

Erfolg kommt nun dazu, wenn Sie der Weisheit folgen, dass alles, was Sie anpacken, mit einer wirklichen Absicht ausgeführt werden muss. Was für Steinböcke fast Selbstverständnis darstellt, und das so ausgeprägt, dass Liebe und Hinwendung zum Gegenüber oft eher in Reihe zwei verortet werden. Der aufsteigende Mondknoten lädt nun etwas nachdrücklicher ein, sich mit Emotionen, Gefühlen, der ganzen Landschaft zwischenmenschlicher Aktionen und Interaktionen auseinanderzusetzen. Hinzuspüren, was Sie beim anderen noch auffangen, wahrnehmen, ob er für Sie noch lesbar ist, und Sie auch für ihn, ist nun Thema, denn Miteinander ist Austausch, keine Einbahnstraße.

Und da Saturn Sie nun konzentriert, fokussiert, strikt und präzise daherkommen lässt, könnte die Weichheit und Empathie parallel, oft ohne es zu wollen und zu registrieren, etwas runtergefahren sein. Was hilft, weicher und durchlässiger zu werden? Das Aufgeben von festumrissenen Erwartungen. Eine verengte Wahrnehmung forciert falsche Interpretationen.


Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Steinbock - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Wassermann, 21.1. bis 19.2.

Ausbalanciert zu sein, mit sich, der Umwelt und dem Leben in seiner Gesamtheit, ist der Idealzustand, der nun unter Lilith eher in etwas weite Ferne gerückt ist. Sie sind nicht wirklich in Frieden mit sich, was auch heilsame Aspekte beinhaltet, denn Sie schauen nun all das an, was nicht in Ihr Bild von sich, Ihr Lebensmodell inklusive, der erwünschten Liebesbeziehung reinpasst. Und können ehrlich mit sich werden. Uranus kommt dazu, deckt auf, welche frühen Botschaften auf Sie eingewirkt und zu Handlungen animiert haben, die Sie immer weiter von sich entfernten, zumindest gefühlt und aus heutiger Sicht.

Wobei zu berücksichtigen ist, dass auch scheinbare und unbeabsichtigte Abweichungen vom inneren Plan letztlich dahin geführt haben, wo Sie heute stehen. So ganz neben der Spur des Eigentlichen kann Ihr Leben sich dann nicht entwickelt haben. Opponieren, Aufbegehren, in Frage stellen gehört aber nun fast zu Ihnen dazu, was zunächst von Venus noch etwas freundlich verpackt daherkommen, dann aber, da Mars mehr und mehr an Spannung gewinnt, schon etwas heftiger ausfallen kann. Alles, was sich jetzt an Wut entlädt, richtet sich häufig aber gegen Sie selbst, und das auch, wenn es den Umweg über die Verärgerung eines Menschen nimmt, der Ihnen lieb und wert ist. Was Beziehungsstress produziert.

Das Haus der Subpersönlichkeiten ist intensiv besetzt. Mit der Chance, diese dann auch persönlich besser kennenzulernen, insbesondere den Akteur, der das Gefühl nährt, unter den eigenen Möglichkeiten zu bleiben, mit der eventuellen Option, diesen etwas mehr zu entmachten.  

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Wassermann - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Fische, 20.2. bis 20.3.

Ihr Haus des Selbst wird nun von Merkur und Neptun beehrt, Fantasie, die Gabe der Imagination und der Arbeit mit inneren Bildern und Symbolsprachen, wird nun stimuliert, was ein großer Vorzug ist, denn Sie sehen in Dinge hinein und durch komplexe Geschehen hindurch, und es eröffnen sich neue Perspektiven in Situationen, die festgefahren daherkommen. So begabt Sie auch nun sind, anderen aus schwierigen Pattstrecken herauszuhelfen, Hindernisse aufzulösen, so schwierig gestaltet sich nun die Betrachtung eigener Komplexe.

Wie gut, dass Merkur dann eine Passage berührt, die geistige Anregung in Fülle präsentiert, mit der Chance, Hindernisse förmlich zu überspringen, statt sich mit ständigem Aufdröseln von Ursache und Wirkung aufzureiben. Man kann auch einfach mal einen großen, verwegenen Schritt in Richtung Neubewertung machen. Äußere Bedingungen zu verändern, ermöglicht innere Wandlungen und umgekehrt, egal wie, wichtig ist nur, das letztere erstens stattfinden, zweitens auch nachempfunden und verinnerlicht werden. Dabei assistiert nun auch Uranus im Haus der Kommunikation und des intellektuellen Austausches, auch des mentalen Andockens an einen höheren Bewusstseinsstrom.

Sie können sich nun förmlich mit neuen Ideen aufladen und mit neuen Ein- und Ansichten aus scheint´s stagnierenden Prozessen ausbrechen. Wer lange den Eindruck hatte, der Falle von Rückblick, Reflexion und Sorge, etwas Wesentliches zurückzulassen, wenn der Blick nach vorne geht, fest zu sitzen, spürt nun Mut, Vertrautes aufzugeben.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Fische - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Widder, 21.3. bis 20.4.

Uranus hat nun Ihr Haus der inneren und äußeren Werte erobert und regt nun zu einer Neubetrachtung von Besitz, Haben und Sein an. Was hat einen echten Wert, was aber bindet und beschwert, wenn zu viel davon angesammelt, gehortet, gehalten wird? Widder sind vom tiefsten Wesen her Abenteurer, Pioniere, die gerne Neuland erkunden, neue Landschaften erschließen, für Etablierung aber eher nicht zu begeistern sind. Uranus stößt nun ins gleiche Horn und sagt, alles Leid kommt vom Halten wollen, und ermuntert folgerichtig dazu, mit Bestand und Besitz etwas unbedenklicher umzugehen.

Vielleicht kommen nun, sollten Sie sich im Arbeitsbereich nicht mehr inspiriert fühlen, deutliche Fluchtreflexe auf. Sich einem Absicherungsdenken zu beugen, gar zu unterwerfen, ist keine Option. Was von außen stirnrunzelnd beäugt wird, kann Ihr einzig richtiger Weg sein. Ihre Intention gibt die richtigen Informationen. Denn ohnehin, ganz im Sinne von Uranus, triggert jede Art von Geldbunkern eine wilde Eigendynamik, die heilsam dazwischenfunkt und intoniert, Materielles ist nichts, woran Sie sich nun festhalten sollten.

Kosmisch erwünscht ist nun Ihre Bereitschaft, Gelegenheiten zu nutzen, wenn diese sich bieten. Wer beruflich so ausgeprägt frustriert ist, dass die Gesundheit leidet, ist aufgerufen, eher die Lebenskräfte zu schützen, als den Sicherheitsaspekt zu bedienen. Wie gut, dass Uranus als Neben- oder Haupteffekt nun auch all Ihre Vorzüge, Talente, Begabungen in die Vergrößerung zieht. Was schöne Chance darstellt, auf diese, bei einer beruflichen Umstrukturierung, dankbar und freudig zurückzugreifen.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Widder - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Stier, 21.4. bis 20.5.

Mars macht Tempo, Uranus sorgt für inneres Feuer und den Anspruch, das Leben mit Leben zu füllen und, falls Sie in den Fußstapfen anderer gewandert sind, aus diesen herauszuspringen. Sie folgen nun Ihrem eigenen Stern, dem eigenen inneren Lied, dass nun einen etwas eigenwilligen Sound abbildet. Ich-Bezogenheit gehört dazu, um sich auf das Ich, das eigene Wollen, zu beziehen. Und das kann dann auch das Reizthema in Beziehungen darstellen, denn Vernunft und Anpassung an Wünsche und Vorstellungen anderer, passt eindeutig nicht zu einem, nun vorherrschenden, prägnanten Uranus-Transit.

Beschwichtigend könnten sich nun Freunde einbringen, wenn es in Ihrem Leben etwas radikaler, in Ihrem Liebesleben turbulenter zugeht. Aber: Die Dramaturgie Ihrer Partnerschaft bestimmen Sie, aktuell wird sie von Ihnen umgeschrieben. Sich reinreden oder beraten zu lassen, ist weder sinnvoll noch in Ihrem Sinn, schon gar nicht durch Meinungen aus dem Freundeskreis, von Außenpersonen, die aktuell keinen wirklichen Einblick in Ihr Lebensgeschehen haben, meist sogar nur ihre eigene Geschichte über Ratschläge verarbeiten, sind mit Vorsicht zu genießen.

Klare Differenzierungen, klare Ansagen sind nun besonders im Beruf hilfreich, das speziell, weil die Situation dort oft etwas aufgeheizt ist und Sie sich schon mal außenvor fühlen. Das ist richtig besehen aber ein Vorzug, Sie spüren, was Sie von anderen unterscheidet, Ihr Tätigkeitsprofil eins zu eins abbildet. Wer sich abheben, punkten, stärker präsentieren will, um Qualität herauszustellen, kann das besser, wenn er sich gedanklich und konkret etwas absetzt.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Stier - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Zwillinge, 21.5. bis 21.6.

Stellen Sie sich ins Zentrum Ihres eigenen Seins! Das hört sich simpel, vielleicht auch egozentrisch an, ist aber, da Jupiter Ihr Beziehungshaus beglückt und somit Menschen mit großer Strahlkraft Sie nun umkreisen, weder leichte Übung noch eitle Attitüde. Jupiter ist am Werk, mit allen Vorzügen und Nebenwirkungen. Gerade nun gilt: Wer fasziniert vom Außen ist, verliert sich aus der Wahrnehmung! Speziell Ihre positiven Anteile, Ihr Repertoire könnte dann gefühlt, im Vergleich mit der Gloriosität der Sie umgebenden Mitmenschen, an Magie verlieren: Wenn Sie nicht die Gabe der unterscheidenden Wahrheit aktivieren.

Die befähigt, Eindrücke zu hinterfragen, Aussagen anderer aus der Perspektive des neutralen Beobachters zu betrachten. Das nimmt nichts vom Liebeszauber, der nun unter Jupiter kosmisch angedacht und Ihnen zugeordnet ist, im Gegenteil, Sie erarbeiten mit dieser Haltung die solide Basis für eine gleichberechtigte Beziehung. Dasein, auf Augenhöhe sein, ist Voraussetzung für echten Austausch, und beschert eine lange Haltbarkeitsgarantie. Weniger illusionsverklärt, aber mit großem Vertrauen in das eigene Repertoire im beruflichen Kontext aufzutreten, ist nun der Rat unter Neptun und Merkur.

Sollten Sie aktuell von widersprüchlichen Empfindungen um- und angetrieben werden, verdient das Aufmerksamkeit und die Bereitschaft, Motivation und innere Beweggründe, die Entscheidungen gefärbt haben, zu hinterfragen. Wer vor endgültigen Festlegungen zurückschreckt, könnte spüren, dass Zeit und Plan nicht konform sind.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Zwillinge - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Krebs, 22.6. bis 22.7.

Sich durch tiefe, innere Bedürfnisse leiten zu lassen, stellt eine gute Orientierung dar. Krebse wissen das und suchen deswegen den Austausch mit dem eigenen Unbewussten, um den wesentlichen Aspekten des Lebens treu zu bleiben. Das ist nun erst recht weise Haltung, da aktuell viel Aufmerksamkeit vom Gegenüber absorbiert wird. Hilfreich dabei, sich nicht im Dickicht falscher Erwartungen zu verlieren, ist nun die Mondknotenachse, die immer wieder die Blickrichtung korrigiert, wenn Sie auf Nebengleise abzudriften drohen.

Beziehungs-, emotionale Aufarbeitung, steht nun schon so lange im Fokus des Geschehens, dass die Gefahr, dabei zu ermüden nicht ganz auszuschließen ist; zumindest aber die Neigung, ergriffen von Resignation, die Dinge laufen zu lassen, getriggert wird. Genau das aber können Sie sich nun nicht leisten, je mehr Sie nachlassen, zurückweichen, eigene Standpunkte aufweichen lassen, bei der Präsentation nicht verhandelbarer Ansprüche unkonturierter werden, desto mehr Raum besetzt der andere, Ihr Gegenüber. Letzteres kann nun auch als Gegenpart auftreten, das aber ist keineswegs ein Signum dafür, dass die Beziehung falsch oder gar gescheitert ist.

Den karmischen Gegenentwurf als Partner zu wählen und das auszuhalten, sich an ihm abzuarbeiten, ist zwar kein Kinderspiel, aber ein enormer Antrieb, alles an Kraft, Potenzial, Liebesfähigkeit in sich zu aktivieren, herauszuarbeiten und auszubilden. Mondaspekte beleuchten Ihr Haus frühkindlicher Erfahrungen, und rufen wieder in Erinnerung, welche Wünsche Sie in früher Zeit mal von idealer Beziehung gehegt haben.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Krebs - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Löwe, 23.7. bis 23.8.

Zur archetypischen Ausstattung der Löwen gehört eine schöne Selbstüberzeugtheit und das ohne eine Beimischung von Dünkel, was nicht ganz so selbstverständlich hinzubekommen ist. Selbstbewusstsein setzt aber voraus, auf sich selbst zu schauen und bezogen zu sein. Was nun, da der Raum von Hingabe und sich nahe sein, herausgehoben ist und eine Hinwendung zum Du automatisch abgefordert wird, zum kritischen Reibungspunkt werden kann, aber kein unlösbares Dilemma sein muss.

Wie kann es gehen? Mit neuem Ansatz: Kein Denken, kein Opponieren, kein Ausweichen, sondern sich annähern, einlassen, zulassen, eins werden. Letzteres zumindest im Erotischen, was durchaus den ganzen Prozess zum Tanz werden lassen kann. Und dann auch nichts von Ihrer Selbstbestimmtheit wegnimmt, eine Grundvoraussetzung für Sie, sich mit sich selbst sicher zu fühlen. Dies wäre beruhigende Maßnahme, denn im Haus des Zwischenmenschlichen herrscht nun die wilde Lilith, sorgt für aufregende Begegnungen, die viel in Ihnen aufwühlen, aber auch freisetzen, auch an zurückgehaltenen Emotionen, auch Enttäuschungen, die möglicherweise lange zurückliegen, aber doch Spuren oder Narben hinterlassen haben.

Denn, egal, wie auch immer Sie auftreten, sich präsentieren, Sie sind verletzlich, nur lassen Sie andere nicht hinter Ihre Fassade schauen. Was aber nun auch heißt, dass Sie genau diese Zartheit, Kränkbarkeit, Feinstofflichkeit in sich spüren und diesen Vorzug, ganz bewusst und gezielt, in intimen Momenten auch zeigen können.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Löwe - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Jungfrau, 24.8. bis 23.9.

Jungfrauen sind besonnen, durchdacht, konsequent, letzteres sogar hoch drei, eigentlich, denn aktuell absolvieren Neptun und Merkur eine Strecke relativer Gemeinsamkeit, triggern die Gabe bildhafter Vorstellung, die musischen, kreativen Talente werden plastischer, die Wahrnehmungsschärfe aber ist gedimmt. Und in Beziehungsangelegenheiten können nun schon mal Phasen von Inkonsequenz anfallen und ärgern, Jungfrauen gehen mit eigenen Unvollkommenheiten, gefühlt oder real, nicht gerade freundlich um. Und auch wenn Inkonsequenz tatsächlich große Konsequenzen haben kann, müssen die sich ja nicht negativ auswirken.

Das Unbewusste macht keine Fehler, bekanntlich, und manchmal braucht es einen unsinnig erscheinenden Umweg, um für sich das Richtige zu finden. Das betrifft nun insbesondere Ihr zwischenmenschliches Miteinander, wo bewusste Absicht oft Verwirrung stiftet, genaues Formulieren den anderen nicht berührt, unbewusste Äußerungen aber ins Herz treffen. Und manchmal ist es jetzt auch besser, zu schweigen. Nicht gekränkt, nicht abstrafend, sondern einfach in der Hoffnung, dass sich darüber eine Übereinstimmung entwickeln kann.

Einfühlsames Hinhören, Hinspüren erzeugt Verbundenheit, und ermöglicht auch empathisches Reden. Eine Falle gilt es zu beachten: Eigene Unsicherheit, und die kann nun schon mal aufkommen, an das Gegenüber zu adressieren, ist nun mögliche Variante, wenn Sie nicht mehr weiterwissen. Und eine Situation, die dann entsteht, wenn Sie zu sehr auf Konfliktlösung, statt auf ein sich Beistehen setzen.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Jungfrau - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Waage, 24.9. bis 23.10.

Uranus, der lange darauf gedrängt hat, in Beziehungen sichtbar zu werden, das eigene Profil zu schärfen, um dem Gegenüber etwas entgegensetzen zu können, gibt nun etwas mehr Ruhe. Und schenkt Ihnen dadurch Zeit und Anregung, sich auf sich selbst, die Ausstrahlung, die Wirkung, die Sie in der Begegnung, im Austausch mit anderen haben, zu besinnen. Wer bin ich wirklich und wer in den Augen der Welt? Das ist jetzt die Frage, mit dem Begleitprogramm, zu schauen, ob sich dieses Bild tatsächlich deckt. Was es nicht unbedingt muss, Sie sind ohnehin schon archetypisch häufig Resonanzfeld, fast Spiegel für andere. Da auch mal auszuscheren, Erwartungen zu durchkreuzen, ist fast so etwas wie erfrischender Stilbruch.

Für die Magie des letzteren haben Sie eine besondere Vorliebe, Ihr Stil wird erst durch gekonnten Stilbruch zu Ihrem, und das gilt für jeden Lebensbereich. Möglicherweise treibt Sie nun das Bedürfnis um, Präsentation und Outfit zu verändern, andere Botschaften damit und darüber zu vermitteln, auch um klar zu machen, dass Sie extreme Wandlungen absolviert haben, eine sehr Andere geworden sind, und das mit Ihnen zu rechnen ist; die Zeit automatischer Freundlichkeit und Konzilianz ist nun passé.

Sie treten härter auf, rufen die Entschiedenheit in sich ab und setzen auf Selbstschutz, auch im Feld der beruflichen Behauptung, was Ihnen, da Beruf nun immer Seelenabsicht abbilden soll, ganz wunderbar gelingt. Und dann rund wird, wenn Ihre künstlerische Seite darin Platz bekommt.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Waage - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Skorpion, 24.10. bis 22.11.

Was Sie denken, manifestiert sich häufig verblüffend schnell, Sie besitzen eine fast magische Wunsch- und Vorstellungskraft, die Privileg darstellt, aber auch mit großem Respekt behandelt und gehändelt werden muss. Das speziell nun, da Pluto an dieser Gabe nochmal verstärkend andockt, Ihre mentale Kraft vervielfältigt, Ihre Eloquenz multipliziert, Ihre Überzeugungskraft mäandern lässt. Alles wunderbare Eigenschaften, aber ein Zuviel des Guten kann auch zu viel sein. Sie haben nun eine enorme Überzeugung und können andere beeindrucken, beeinflussen, tiefer ins Leben anderer eingreifen, als Sie bewusst beabsichtigen.

Etwas behutsamere Dosierung bewahrt davor, Aussagen später differenzieren zu müssen, speziell, wenn Sie spüren, dass Sie nun Verantwortung zugeschoben bekommen, die nicht Ihre ist. Wie gut, dass parallel Ihr Wahrnehmungskosmos ein weiter ist und Skorpione Grenzen markieren können, wenn die Situation es abruft. Ein bisschen wild und unruhig besetzt ist Ihr Gebiet des häuslichen Miteinanders, wo nun Schlagabtausch, Gereiztheit, Unwilligkeit, Lilith geschuldet, Kraft kosten kann.

Immer gut ist es unter der dunklen Göttin, sich nicht provozieren zu lassen, riskant ist es, den Part der Provokation selbst zu bedienen. Die Atmosphäre, die sich nun um Sie bildet, ist auch das Resultat Ihres Verhaltens, das zu verinnerlichen ist weise, hilft es doch, auch mal einen Schritt zurückzugehen, statt stur Konfrontationskurs zu fahren.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Skorpion - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Schütze, 23.11. bis 21.12.

Dem Beziehungsleben wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken, es zu hegen, Freundschaften wieder mehr zu pflegen, gemeinsame neue Interessen zu entwickeln, ist der Rat der Sterne, was in diesem Fall einschließt, andere an der Fülle des eigenen Seins teilhaben zu lassen. Jupiter hat speziell Sie nun ins Herz geschlossen und bietet Annehmlichkeiten und Möglichkeiten, Träume, langgehegt, aber wieder zurückgenommen, weil äußere Stimmen zu einem anderen Lebenskonzept rieten, zu verwirklichen.

Die Frage lautet: Was wollte ich eigentlich, bevor Begriffe wie Pflichterfüllung und Verantwortung ins Spiel kamen. Dieser Prozess ist ein eher einsames Tun, aber mit viel Selbstfixierung verbunden, die von der Außenwelt etwas abkoppeln kann. Speziell Ihre Wahlverwandten aber schauen nun genauer drauf, wie es Ihnen geht. Und erinnern, auch ungefragt, dass Beziehungen nicht auf einseitige Aktion, sondern gegenseitige Wahrnehmung und Empathie aufgebaut sein muss und möglichst auch in Handlung konkret ablesbar sein sollte. Alles schön und gut, trotz Jupiter-Obhut könnten aber auch Sie sich hin und wieder etwas bedürftig fühlen. Was sicher mit Kindheitserlebnissen zu tun hat, mit dem Gefühl, zwar gerne nomadisch unterwegs sein zu wollen, aber doch auch einen Platz, der auffängt und umfängt, zu brauchen.

Jupiters klare Aussage ist nun, dass dieser Ort zunächst in Ihnen selbst entstehen oder gefunden werden kann, dann aber, wenn Sie mit sich eins sind, auch im Außen erscheint. Das eventuell über ein Wesen, das nun wahrgenommen wird, möglicherweise aber schon länger parat steht, Ihnen aber nicht wirklich aufgefallen ist. Weil Sie an anderer Stelle gesucht haben.

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Schütze - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Buch-Tipp

Noch mehr über Ihr Tierkreiszeichen erfahren Sie in Roswitha Broszaths Buch "BRIGITTE-Astrologie. Das große Buch der Horoskopdeutung" (8,95 Euro, Diana Verlag).

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Viversum
 

Unsere Empfehlungen

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

14-Tage-Horoskop in der Langversion: 13.03.2019 bis 26.03.2019

Merkur rückläufig und an spannender kosmischer Position in Verbindung mit Jupiter lädt ein, in Richtungen zu denken, die bisher eher unbekanntes Terrain darstellten. Mars und Pluto bilden zudem eine Allianz mit dem Tenor, Energie, die Vitalkräfte zu bändigen und zu bündeln, um damit innere Vorstellungen erfüllen zu können.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden