Das Horoskop vom 08.04.20 bis 21.04.20

FÜR ALLE ZEICHEN GILT: Merkur wechselt in Widder, Lilith ist dabei. Entscheidungen zu treffen, kann nun schwerfallen, Saturn rät zum Abwarten. Auch das Glück sollte man aktuell nicht mit hohen Ansprüchen herausfordern.

Die Astrologin und Heilpraktikerin Roswitha Broszath erstellt seit mehr als 25 Jahren die Horoskope für die BRIGITTE und Inhalte für BRIGITTE online. Ihr Credo: "Wer sich einmal intensiv mit Astrologie befasst hat, wird von ihr begeistert sein. Mir ist sie eine wahre Herzensangelegenheit."

Steinbock, 22.12. bis 20.1.

Gut möglich, dass Sie gerade eine Menge Dinge durchdrücken müssen, dennoch: Alle Vorhaben mit Bedacht voranzutreiben, schont Ihre Kräfte, die unter Mars-Saturn ohnehin schnell ein Defizit aufzeigen. Die Anspannung, unter der Sie stehen, könnte sich in Verspannungen zeigen. In dem Fall hilft es, sich im Loslassen zu üben – indem Sie die Schultern stark anheben, dann fallen lassen. Denn Körpererfahrungen lockern auch den Geist.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Steinbock - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Wassermann, 21.1. bis 19.2.

Initiative und Innehalten liegen unter Mars-Saturn nah beieinander. Dieses widersprüchliche Verhalten, dass vielleicht sogar Ihnen selbst Rätsel aufgibt, kann jedoch zu besseren Entscheidungen führen – indem Sie sich vor dem Handeln fragen: Was will ich wirklich? Sollte Ihr Partner von Ihrer Ambivalenz verwirrt sein, können Sie ihn beruhigen: Wird Gegensätzliches nicht als Infragestellen einer Person erlebt, ist es eine tolle Inspiration.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Wassermann - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Fische, 20.2. bis 20.3.

Ihre Fürsorge ist legendär, doch Ihre Selbstfürsorge schwächelt merklich. Merkur, Chiron und Lilith regen nun zur rechten Zeit an, Körper und Geist bewusst und liebevoll mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Um stärker auffangen zu können, was sich an inneren Widerständen regt, wenn Sie fast automatisch auf die Wünsche anderer anspringen. Das könnte Ihnen auch helfen, in die Partnerschaft wieder mehr eigene Bedürfnisse einzubringen.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Fische - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Widder, 21.3. bis 20.4.

Sie sind bemerkenswert gut darin, neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Unter Jupiter, der immer auch als Verstärker fungiert, kann diese Gabe jedoch eine geradezu mitreißende Dynamik entfalten. In dem Fall sollten Sie Ihr Handeln vorab achtsam analysieren und sich schöpferische Pausen gönnen: Innehalten bewahrt vor kreativem Burn-out. Das gilt auch im Job: Lassen Sie sich nicht zu unreflektiertem Aktionismus verführen!

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Widder - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Stier, 21.4. bis 20.5.

Unter Uranus wird die Vorstellung von präziser Lebensplanung gründlich aufgemischt. Die Fülle an Chancen, die sich Ihnen bieten, pushen zwar Ihre Energie, können aber auch das Kappen von Sicherheitsnetzen notwendig machen – was Ängste auslösen kann. Speziell im Job ist gerade vieles möglich, doch auch die Liebe befindet sich in Umgestaltung. Vielleicht auch, weil Sie Sicherheit und Aufgehobensein anders interpretieren.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Stier - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Zwillinge, 21.5. bis 21.6.

Denken, Fühlen und Handeln in Einklang zu bringen, ist aktuell der kosmische Rat. Denn es beflügelt zwar, Chancen zu haben. Löst aber auch Zweifel aus – eine Ambivalenz, die ermöglicht, äußere Angebote mit innerem Wollen abzugleichen: Hat Ihre Kreativität genug Raum? Begeistert Sie Ihr Tun? In einer elementaren Umgestaltungsphase braucht es Zeit, in sich hineinzuspüren. Um Mut zu sammeln, Ideen auch zu verwirklichen.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Zwillinge - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Krebs, 22.6. bis 22.7.

Reichtum und Fülle ins Leben zu zaubern, ist der Lieblingspart von Jupiter, der Sie aktuell einlädt, auch die Beziehung durch schöne und aufregende Erfahrungen zu stärken. Nicht etwa im Sinne von Konfliktvermeidung, sondern in intensivem Austausch miteinander! Der Effekt könnte spürbar mehr Selbstbewusstsein sein. Und das könnte Ihnen im Job nun helfen, Schwierigem nicht länger auszuweichen und sich neu aufzustellen.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Krebs - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Löwe, 23.7. bis 23.8.

Einfallsreichtum, doch auch Ungeduld befeuern Sie aktuell. Ihr Langzeitziel fest im Blick zu haben, könnte da ebenso hilfreich sein wie ein vertrauter Mensch, der Ihre Träume einem Realitätscheck unterzieht, ohne dass Sie sich ausgebremst sehen. Ein Partner kann das nur leisten, wenn er sich von Ihnen akzeptiert fühlt – ein Balanceakt unter Saturn-Uranus-Spannungen. Differenzen sind jedoch kein Grund, die Liebe zu hinterfragen.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Löwe - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Jungfrau, 24.8. bis 23.9.

Aus der zweiten Reihe heraus zu agieren, ist für Jungfrauen eine Art Selbstschutz, um sich vor noch mehr Anforderungen zu bewahren. Unter Merkur wäre es jedoch das Richtige, bewusst nach vorn zu treten. Damit Sie selbst entscheiden können, wen Sie in welchem Maße unterstützen wollen. Wohlgemerkt: in Maßen. Eigene Perfektionsansprüche können heftig aufreiben, so wäre es eine perfekte Übung für Sie, sich zu sagen: Gut ist gut genug.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Jungfrau - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Waage, 24.9. bis 23.10.

Unter Saturn und Pluto hatten Sie in letzter Zeit herausfordernd viel zu tun. Und haben vor lauter Funktionieren Ihre Strahlkraft womöglich ganz vergessen. Selbstfürsorge ist in solchen Phasen immens wichtig. Da für Sie beruflich immer noch ein Richtungswechsel im Angebot ist, könnte Ihnen ein Coaching helfen: Um herauszuarbeiten, was an Potenzial bisher übersehen wurde – es könnte der Schatz sein, der auch Ihre Seele nährt.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Waage - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Skorpion, 24.10. bis 22.11.

Ihr ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein sorgt unter Saturn-Uranus vor allem in der Partnerschaft für lebhafte Debatten, die unter Pluto schon mal entgleisen könnten. Zwar lieben Sie es, das letzte Wort zu haben. Doch sollten Sie es so sanft formulieren, dass es nicht zum Abschluss einer Liebe führt, die trotz Turbulenzen großes Potenzial hat. Sich aktuell nicht nur auf die Beziehung zu konzentrieren, würde auch der Gesundheit guttun.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Skorpion - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Schütze, 23.11. bis 21.12.

Unter Chiron und Lilith können Erinnerungen hochkommen, die im Rückblick anders bewertet werden. Das hat mit Logik nichts zu tun. Einschärfungen von einst lassen sich nur intuitiv verstehen. Und können dann verdeutlichen: Was immer gefördert oder vernachlässigt wurde, es sind Erfahrungen, die reicher machen. Und Basis sein können für eine Neuausrichtung. Auf Träume zurückzugreifen, kann nun ein Navigator sein.

Zur Langfassung des Zweiwochenhoroskops

Lesen Sie mehr über das Sternzeichen Schütze - im großen Astro-Interview mit BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath

Noch mehr Astro-Inhalte findet ihr übrigens auf unserer Website unter "Horoskop"!

Buch-Tipp


Noch mehr über Ihr Tierkreiszeichen erfahren Sie in Roswitha Broszaths Buch "BRIGITTE-Astrologie. Das große Buch der Horoskopdeutung" (über Amazon, 8,95 Euro, Diana Verlag).


Videoempfehlung:

Frisch verliebt und schon verlobt: Gibt es ein "zu früh"?
Teaserfoto: mauritius images/Hiroshi Higuchi, Icons: Brother/Shutterstock

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Viversum