VG-Wort Pixel

"Die Höhle der Löwen" Ist der "Soapflaker" eine plastikfreie Alternative für Flüssigseife?

Soapflaker Gründer Stefan Hinüber
"Soapflaker" Gründer Stefan Hinüber
© RTL / Bernd-Michael Maurer
Der wiederbefüllbare Seifenspender "Soapflaker" aus "Die Höhle der Löwen" verspricht, eine plastikfreie Alternative für Flüssigseifen aus der Plastikverpackung zu sein. Ob das funktioniert? Wir haben für euch den Test gemacht!

Händewaschen hat spätestens seit der Pandemie einen höheren Stellenwert bekommen. Doch dabei fällt ganz schön viel Müll an, wenn man bedenkt, wie viele Millionen Menschen allein in Deutschland täglich Flüssigseife aus dem Plastikspender verwenden. Klar, man kann auch ein Stück feste Seife verwenden, allerdings finden das viele unhygienisch, sobald man das Seifenstück mit mehreren Personen teilt.

Mit dem "Soapflaker", deram Montag, den 18. Oktober, bei "Die Höhle der Löwen" vorgestellt wird, will der Gründer das herkömmliche Händewaschen mit fester Seife revolutionieren. Der wiederbefüllbare Seifenspender für feste Handseife soll nachhaltig, hygienisch und plastikfrei sein – ob er hält, was er verspricht? BRIGITTE-Redakteurin Vivien Windel hat für euch den Test gemacht. 

"Die Höhle der Löwen": Der "Soapflaker" im BRIGITTE-Test

Das verspricht das Produkt

  • Nachhaltigkeit – Der "Soapflaker" ist plastikfrei, wodurch Ressourcen, Verpackung und Material eingespart werden. Zudem ist der Seifenspender wiederbefüllbar und somit kein Einwegprodukt.
  • Verwendung bis zum letzten Rest – Die Seife ist im "Soapflaker" jederzeit trocken und geschützt, sodass siebis zum letzten Rest sauber aufgebraucht werden kann.
  • Besonders ergiebig – Ein Seifenstück soll für über 500 Mal Händewaschen ausreichen bei einer Viertel-Umdrehung des Seifenspenders.
  • Hygienische Anwendung Vor allem der Hygieneaspekt steht bei diesem Produkt im Vordergrund. Denn im Gegensatz zu einem herkömmlichen Stück Seife fasst durch den Spender niemand die feste Seife direkt an.
  • Vegan und natürlich – Die Seifenstücke von "Soapflaker" sind vegan und enthalten ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe, basierend auf natürlichem Bio-Pflanzenöl. So befindet sich weder Mikroplastik in, noch Plastik als Verpackung um das Produkt. Der Duft ist frisch und dezent. Die Seifenstücke eignen sich für alle Hauttypen.

Erster Eindruck

Soapflaker
© privat

Ich habe zwei Kartons ohne Plastikverpackung und generell wenig Verpackungsmüll erhalten. Das stimmt mich schon mal positiv. In einem Karton liegt der "Soapflaker" und eine Seife mit Aloe-Vera-Duft sowie eine Gebrauchsanleitung. In dem anderen Paket ist ein Nachfüll-Set, in dem zusätzlich zwei Seifenstücke mit Honigduft enthalten sind. Die im Set zusammen mit dem "Soapflaker" enthaltene Seife hat für mein Empfinden keinen starken Eigengeruch (was ich gut finde) und der "Soapflaker" fühlt sich hochwertig an, auch wenn er mich optisch nicht wirklich überzeugt. Für meinen Geschmack ist er etwas zu schlicht neben meinem schon vorhandenen stylischen Seifenspender. 

Affiliate Link
Amazon: soapflaker Refill-Set Honig/Aloe vera Seife für Seifenspender, 2er-Set
Jetzt shoppen
7,99 €

Die Anwendung

In der Hand ist der "Soapflaker" sehr angenehm. Die Größe und Haptik sind gut, der Teil, an dem man drehen soll, besteht aus Aluminium und der obere Teil aus Acrylglas. Ähnlich wie bei einer Pfeffermühle muss man bei dem Seifenspender einfach an dem "Aluminium-Rad" drehen und schon fallen einem kleine Seifenflocken in die Hand.

Soapflaker Menge
Eine Viertelumdrehung reicht, um die Menge an Seife zu erhalten, die für gründliches Händewaschen benötigt wird.
© privat

Eine Viertel-Umdrehung reicht fürs Händewaschen wie vom Hersteller empfohlen auf jeden Fall aus. Ein bisschen "Übung" bedarf die Anwendung schon – oder sage ich besser die richtige Technik – denn mit nassen Händen dreht es sich schwer. Also gewöhne ich mir an, die Seife vor dem Waschen in die Hand zu geben und dann einfach unter fließendem Wasser in meine Hände einzureiben und sie gründlich zu waschen. So bleibt der Spender trocken und es bilden sich keine lästigen Pfützen unter dem "Soapflaker" oder Kalkrückstände.

Einziges Manko: Nach dem Benutzen fallen noch weitere Seifenflocken aus dem "Soapflaker", sodass der Seifenspender beim Abstellen Seifenreste auf dem Waschbeckenrand hinterlässt. Deswegen stelle ich den "Soapflaker" einfach verkehrtherum hin.

Mein Fazit

Der "Soapflaker" ist auf jeden Fall eine tolle Erfindung für alle, die im Badezimmer einen weiteren Schritt Richtung Nachhaltigkeit gehen wollen. Die einfache Anwendung (wenn man den kleinen Trick mit den trockenen Händen kennt) und der plastikfreie Seifengebrauch überzeugen mich. Was das Design angeht wurde inzwischen nachgelegt und ein stylischer schwarzer "Soapflaker" ist ebenfalls erhältlich. Das kommt meinem Designherz schon sehr entgegen. Allerdings hinterlässt die Seife für mein Empfinden einen wachsartigen Film auf der Haut. Was nicht weiter schlimm ist, aber für Flüssigseifennutzer:innen eventuell gewöhnungsbedürftig sein kann. Alles in allem würde ich sagen, dass hier und da an ein paar Feinheiten geschliffen werden kann und dann ist das Produkt für mich ein klarer Gewinner. 

Du hast eine Folge verpasst oder willst einen Überblick? Alle weiteren Infos zu "Die Höhle der Löwen" gibt es hier. Die aktuelle Sendung gibt es immer montags, um 20.15 Uhr bei Vox und jederzeit auf TV Now.

Verwendete Quellen: Die Höhle der Löwen, Vox, Soapflaker

Brigitte

Mehr zum Thema