VG-Wort Pixel

Buchtipps für den Sommer Diese 5 Familienromane solltest du dir nicht entgehen lassen

Buchtipps Sommer 2022: Buch liegt im Sand
© Jordi Mora / Adobe Stock
Der Sommer kann kommen! Die BRIGITTE-Redaktion hat ihre Lieblingsbücher für die schönsten Stunden am Wasser, auf der Wiese, im Liegestuhl ausgesucht – und wünscht: Viel Spaß beim Abtauchen in wunderbare Familienromane!

Anne Tyler - Eine gemeinsame Sache

Affiliate Link
Eine gemeinsame Sache
Jetzt shoppen
26,00 €

Familie funktioniere so, sagt eine der Protagonistinnen des Romans: "Man erweist sich gegenseitig kleine Gefälligkeiten – verbirgt die eine oder andere unangenehme Wahrheit, sieht über diese oder jene Selbsttäuschung hinweg. Kleine Freundlichkeiten." – "Und kleine Grausamkeiten", erwidert der Ehemann der Sprechenden daraufhin. Damit charakterisiert Anne Tyler ihre eigenen Romane, die immer in ihrer Heimat Baltimore/USA spielen. Es geht nicht um haarsträubende Umbrüche, gruselige Geheimnisse oder große Dramen. Es geht um das Leben in einer Familie. Und auch wenn es sich hier um eine amerikanische handelt, deren Urzelle Robin und Mercy sind, die wir vom ersten Familienurlaub 1959 bis zu ihrer goldenen Hochzeit erleben (zu dem Zeitpunkt ist Mercy schon lang ausgezogen, aber die Kinder sprechen nicht darüber), hat man das Gefühl, Anne Tyler schreibt über uns. Über die kleinen Dinge im Leben, über Hoffnungen und Enttäuschungen, das Auseinanderdriften der Generationen, ja, sogar die Pandemie kommt an Ende des Romans vor, ohne, dass es gewollt wirkt. Denn gewollt ist Tylers elegante und dabei ungekünstelte Prosa nie. Nur ein einziges Lesevergnügen.
Ü: Michaela Grabinger, 269 S., 26 Euro, Kein & Aber

Anselm Neft - Späte Kinder

Affiliate Link
Späte Kinder
Jetzt shoppen
22,00 €

Nach dem Tod der Mutter treffen sich Thomas und Sophia im leeren Elternhaus. Bekanntes Szenario, doch Sophia muss sich bei diesem Besuch auch ihrer eigenen Endlichkeit stellen – sie leidet an Krebs und wird nicht mehr lange leben. Thomas dagegen hat seit Kurzem eine junge Freundin und denkt an die Zukunft. Anselm Neft zeichnet das detaillierte Porträt einer Familie der alten Bundesrepublik.
288 S., 22 Euro, Rowohlt

Judtih W. Taschler - Über Carl reden wir morgen

Affiliate Link
Über Carl reden wir morgen: Roman
Jetzt shoppen
17,99 €

Judith W. Taschler erzählt von der Familie Brugger im österreichischen Mühlviertel von 1828 bis 1922. Besagter Carl aus dem Titel – ein längst tot geglaubter Kriegsheimkehrer – ist bereits aus der dritten Generation dieser zähen Müllerfamilie, in der vor allem die Frauen den Laden am Laufen halten. Fesselnder Familienroman vor ländlicher Kulisse.
464 S., 24 Euro, Zsolnay

Julia Schoch - Das Vorkommnis

Affiliate Link
Das Vorkommnis: Roman
Jetzt shoppen
20,00 €

"Wir haben übrigens denselben Vater": Diese Äußerung einer Fremden sät in der Ich-Erzählerin einen nagenden Zweifel. Plötzlich misstraut sie allem, der Idee von Familie, Erfolg, ihren Erinnerungen. Die Akademikerin entfremdet sich von ihrem Mann, zweifelt am Muttersein. Und welche Rolle spielt bei alldem ihr Aufwachsen in der DDR? Julia Schoch spürt einer wachsenden Verunsicherung nach, die alle betrifft.
192 S., 20 Euro, dtv

Jane Gardam - Mädchen auf den Felsen

Affiliate Link
Mädchen auf den Felsen: Roman
Jetzt shoppen
22,00 €

Dies ist Jane Gardams literarisches Debüt von 1978, und es hat nichts von seiner Frische verloren. Eine gläubige Familie lässt nach der Geburt des zweiten Kindes die kleine Tochter mit dem handfesten Hausmädchen sommerliche Ausflüge machen – und es kreuzen sich alte Lebenswege neu, mit Konsequenzen für alle Beteiligten.
Ü: Isabel Bogdan, 225 S., 22 Euro, Hanser Berlin

Brigitte

Mehr zum Thema