Michael Krüger

Geboren am 9. Dezember 1943 in Wittgendorf, Kreis Zeitz. Verleger, Autor und Kritiker. Seit 1968 Verlagslektor beim Carl Hanser Verlag, seit 1986 Verleger des Carl Hanser Verlages, seit 1981 Herausgeber der Literaturzeitschrift AKZENTE. Lebt in München. Literaturpreise: Peter-Huchel-Preis 1986; Ernst-Meister-Preis der Stadt Hagen 1994; Prix Medicis Etranger 1996; Kultureller Ehrenpreis der Stadt München 2000; Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen 2001; C.E.T.-Literaturpreis, Ungarn (Mitteleuropäische Literarische und Kulturelle Gesellschaft Budapest)

Michael Krüger, Foto: © Meinen Fotografie, München

"Nur der Teufel weiß, warum Menschen Angst vor Gedichten haben - aber sie haben Angst; deshalb sollen Gedichte kurz und lustig sein und sich reimen, damit man sie leicht schlucken kann, ohne sich den Magen zu verderben. Aber es gibt eben auch lange sperrige Gedichte, die einem im Hals stecken bleiben und unter die Haut gehen. Alle Gedichte haben etwas mit dem Körper zu tun, mit einem körperlichen Gefühl. Früher war es ein Gott, der durch den Mund des Dichters sprach, heute spricht der Dichter selber, manchmal noch mit Engelszungen. Aber wer auch immer redet oder mitredet, die heutigen Gedichte wenden sich an heutige Menschen, die für einen Moment aufhorchen sollen auf eine Stimme, die anders klingt als der Text, der uns umgibt. Wenn man nur genau hinhört, hat auch der Teufel nichts mehr zu sagen."

Gedicht von Michael Krüger

Das Bett für Ariane Als du weggegangen warst, habe ich dein Bett abgezogen. Die Matratze sah aus wie ein abgerissener Sträfling. Wenn ich jetzt das Licht lösche, bin ich mir nicht mehr sicher, auf welcher Seite ich liege. Mit einem Bein im Gefängnis, mit dem anderen in der Freiheit, an Schlaf ist nicht zu denken.

Aus: Nachts, unter Bäumen. Residenz-Verlag, 1996

Bücher von Michael Krüger (Auswahl)

Brief nach Hause. Gedichte. Residenz Verlag, 1993 / CW Niemeyer Verlag, 1995 Himmelfarb. Roman. Residenz Verlag, 1993 Nachts, Unter Bäumen. Gedichte. Residenz Verlag, 1996 Wettervorhersage. Gedichte. Residenz Verlag, 1998 Die Cellospielerin. Roman. Suhrkamp, 2000 Wer das Mondlicht fängt. Gedichte mit Bildern von Quint Buchholz. Sanssouci Verlag 2001 Archive des Zweifels. Gedichte aus drei Jahrzehnten. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Kurt Drawert. Suhrkamp Taschenbuch Verlag, 2001 Das falsche Haus. Eine Novelle. Suhrkamp Verlag, 2002

Weitere Autorenporträts

Lutz Rathenow

Jutta Richter

Renate Schoof

Charlotte Ueckert

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!