Die TV-Tops und Flops der Woche

In den "TV-Tops und Flops der Woche" verraten wir euch jeden Montag, was ihr auf keinen Fall verpassen dürft - und wann der Fernseher lieber ausbleiben sollte. Diese Woche: "Durch diese Nacht", "Die purpurnen Flüsse 2", ein Klassiker aus Kindertagen und das spannende "Sakrileg"

Die TV-Tops und Flops der Woche

"Durch diese Nacht"

Jans (Oliver Stokowski) Leben läuft zurzeit alles andere als rund: Nachdem sein Freund und Geschäftspartner Tom (Tim Bergmann) ihn übers Ohr gehauen hat, will er sich von ihm trennen; gleichzeitig muss er seiner Freundin Karla (Katharina Böhm) eine Affäre mit seiner Angestellten Tina beichten. Doch alles kommt ganz anders. Ein Schlaganfall legt Jans Sprachzentrum lahm und sein persönlicher Albtraum beginnt. Stumm und kaum fähig Kontakt zu seiner Umwelt aufzunehmen, muss er dabei zusehen, wie Tom seine Lage skrupellos ausnutzt: Er macht sich an Karla ran, reißt sich die gemeinsame Konzertagentur unter den Nagel und wälzt ganz nebenbei seine Betrügereien auf Jan ab. Doch als Jan spürt, dass ihm sein altes Leben vollends zu entgleiten droht, setzt er alles daran, Tom aufzuhalten. Dafür muss er aber erst einmal den Nebel durchdringen, der ihn von der Außenwelt trennt ...

Ein großartiger Oliver Stokowski in der Rolle des schwerbehinderten Jan kann die mittelmäßige Story nicht vollkommen rausreißen. Doch zusammen mit den liebevoll herausgearbeiteten Charakteren der Nebendarsteller wird der Film "Durch diese Nacht" zu einer recht runden Sache - allerdings ohne Überraschungsmomente.

Insgesamt durchaus sehenswert, obwohl den Zuschauer über weite Strecken die emotionalen Momente nicht erreichen.

Montag, 11. Mai, um 20:15 im ZDF

>> Auf der nächsten Seite: "Die purpurnen Flüsse 2"

"Die purpurnen Flüsse 2 - Engel der Apokalypse"

Schnitzeljagd à la Oliver Dahan: Bei der Fortsetzung der "Purpurnen Flüsse" jagt Komissar Niémans schwarze Mönche, die scheinbar über übermenschliche Kräfte verfügen.

Der Actionthriller spielt in einem uralten Kloster in Lothringen, in dem eine Leiche im Mauerwerk gefunden wird. Eine Reihe bizarrer Morde folgen dieser Entdeckung und halten das Kloster in Atem. Gut, dass Kommissar Niémans die Fährte aufgenommen hat und noch besser, dass er dieses Mal Unterstützung von seinem schnuckeligen Kollegen Reda (Benoît Magimel) erhält. Gemeinsam mit der Religionsexpertin Marie (Camille Natta) machen sie sich auf die Suche nach einem okkultes Buch und treffen dabei - Jesus! Doch irgend jemand schubst ihnen ständig Steine in den Weg. Ob der mysteriöse Mönch Heinrich von Garten (Christopher Lee) da seine Finger im Spiel hat?

Die Story ist ein bißchen überspannt, aber wer in Hinsicht auf die politische und religiöse Glaubwürdigkeit ein Auge zudrückt, kann einen Weltklasseabend genießen.

Freitag, 15. Mai, um 20:15 Uhr auf ProSieben.

>> Auf der nächsten Seite: "Urmel aus dem Eis"

"Urmel aus dem Eis"

Der Klassiker aus Kindertagen: Max Kruses "Urmel aus dem Eis". Damals noch mit klapprigen Holzmarionetten in der Augsburger Puppenkiste. Heute im frischen Outfit als Computertrickversion. Der Charme ist ein anderer, aber die Abenteuer des kleinen Urmel und seiner Freunde versetzen einen zurück in die Zeit, als man dem Weihnachtsmann noch Respekt zollte.

Die Story ist bekannt: Urmel schlüpft auf der Südseeinsel Titiwu aus dem Ei und wird von dem kauzige Zoologe Ha-bakuk Tibatong unter die Fittiche genommen. Mutti-Ersatz wird die Schweinedame Wutz, die sich aufopfernd um ihren kleinen Schützling kümmert. Als der König und Großwildjäger Pumponell von Pumpolonien von dem kleinen Urmel hört, wird es ungemütlich auf Titiwu. Auf der Flucht vor dem Jäger verschwindet Urmel. Natürlich machen sich seine Freunde Professor Habakuk Tibatong, Tim Tintenklecks, Wutz, Wawa, Ping, Schusch und Seele-Fant sofort auf die Suche nach ihm.

Perfekt für sorglose Abende, an denen man mal wieder Kind sein darf.

Samstag, 16. Mai, um 20:15 Uhr auf SAT1.

>> Auf der nächsten Seite: "Der Da Vinci Code"

"The Da Vinci-Code - Sakrileg"

Der erste Knaller von Thriller-Spezi Dan Brown. 1a-Verschwörungsstory, die perfekt recherchiert und glaubwürdig ist. Bei der actionreiche Story um die geheimnisvolle Organisation Opus Dei vergisst man vor Spannung sogar, in die Chipstüte zu greifen.

Als der Symbol-Forscher Robert Langdon (Tom Hanks) in Paris einen Vortrag hält, erreicht ihn mitten in der Nacht ein mysteriösen Anruf. Im Louvre wurde der Chefkurator Saunière ermordet und splitternackt vor dem Gemälde der Mona Lisa gefunden. Zufall, dass eben dieser Ermordete Stunden vorher Langdorn um ein Treffen gebeten hatte?

Der Forscher versucht die symbolischen Zeichen am Tatort zu entschlüsseln und gerät plötzlich selbst unter Verdacht. Nur dank der Enkelin des Ermordeten Sophie Neveu (Audrey Tautou) gelingt es ihm, Kommissar Fache (Jean Reno) durch die Finger zu flutschen. Gemeinsam machen sich Langdon und Sophie daran, das Rätsel zu entwirren. Dabei stoßen sie auf die Organisation Opus Dei. Diese scheint ein Geheimnis zu hüten, dass die Grundfeste der Kirche erschüttern könnte.

Spannende Verfilmung von Dan Brown Roam "The Da Vinci Code", die sich jeder Thriller-Fan unbedingt reintun muss!

Sonntag, 17. Mai, 20:15 Uhr auf ProSieben.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!