VG-Wort Pixel

Geheimtipps 6 Filme aus den 2000ern, die uns auch heute noch begeistern

Frau schaut mit Popcorn auf dem Sofa einen Film.
© Drazen / Adobe Stock
Filmliebhaber:innen brauchen immer neue Werke, die uns mitreißen oder zum Weinen oder eben Lachen bringen. Doch in der schieren Masse kann man schnell den Überblick verlieren. Was soll es heute Abend sein? Wir haben sechs unterschätzte Filmtipps für dich.

In den 2000er-Jahren gab es viele Filme, die mich sehr begeistert haben und die ich mir immer noch sehr gern anschaue. Alleine zwischen 2000 und 2010 könnte ich eine ganze Enzyklopädie mit Ratings darüber verfassen. Doch so weit wollen wir heute natürlich nicht gehen. Stattdessen gebe ich euch Film-Highlights aus unterschiedlichen Genres, die meiner Meinung nach absolut sehenswert sind und die man nach so langer Zeit unbedingt mal wieder – oder falls es noch nicht passiert ist, zum ersten Mal – schauen sollte.

Disclaimer: Einige Trailer haben für mein Empfinden zu viele Spoiler. Meine Empfehlungen dazu, wann man diese ausschalten sollte, findest du unter dem jeweiligen Video.

Schwarze Komödie: "Adams Äpfel"

Die ersten 40 bis 50 Sekunden reichen für einen guten Eindruck aus.

Ein Film, dessen schwarzer Humor fast aus dem Bildschirm herausfließt und der bei Menschen, die so etwas mögen, Lacher garantiert. Die Geschichte nimmt definitiv nichts komplett ernst, sondern auch die harten Inhalte auf die Schippe. In der dänischen Dramödie geht es um einen Neo-Nazi namens Adam (Ulrich Thomsen), der, um gemeinnützige Arbeit abzuleisten, in eine alte Kirchengemeinde geschickt wird und dort auch leben muss. Eigentlich will er seine Strafe nur absitzen, aber der pathologisch harmoniebedürftige Pastor Ivan (Mads Mikkelsen) macht ihm das mehr als schwer. Denn Ivan weigert sich vehement, jegliche negativen Dinge zur Kenntnis zur nehmen. Die Aufgabe, die Adam zugeteilt wird, ist es, einem maroden Apfelbaum zu neuem Leben zu verhelfen und aus dessen Obst einen Kuchen zu backen. Ob diese seltsame Mission ihm am Ende gelingt und welche Rolle die anderen Mitbewohner:innen der Kirche dabei spielen, musst du selbst herausfinden. Wer schwarzen Humor mag, kommt bei "Adams Äpfel" definitiv auf seine Kosten. Viele Momente sind unfassbar skurril und von den Schauspieler:innen perfekt umgesetzt.

Drama: "Monster"

Hier reicht es, maximal eine Minute des Trailers anzusehen, ehe es zu viel wird.

Die Geschichte von Aileen (Charlize Theron) basiert auf einer wahren Begebenheit. Die Prostituierte verliebt sich in die junge Selby (Christina Ricci) und will für die beiden ein neues Leben aufbauen, abseits von der Gewalt und Demütigung ihres Alltags. Aber für diesen Traum braucht es eben Geld. Nachdem sie aus Notwehr einen ihrer Freier erschießt, glaubt sie, einen Weg gefunden zu haben. Doch ab diesem Zeitpunkt geht alles immer weiter bergab. Für ihre herausragende Leistung in diesem Film erhielt Charlize Theron einen Oscar. In "Monster" sind wir schockierte Observierer:innen einer sehr realen und grausamen Geschichte, die zwei eigentlich harmlose Frauen nach und nach an den Rand des Abgrundes treibt.

Sci-Fi-Action: "Sunshine"

Hier gibt es KEINEN Trailer, weil zu schnell zu viele wichtige Szenen angeteasert werden.

Eine Mission zur Rettung der Sonne, eine Crew, die den gefährlichen Weg antritt, und eine Reihe unvorhersehbarer Ereignisse. Der Film "Sunshine" hat eine wunderbare Mischung aus kreativen Technologien, spannenden Charakteren und dem großen, stillen All. Da die Sonne in diesem Szenario kaum ihre Kraft verliert und immer weniger der schützenden Wärme auf die Erde bringt, wird ein Team losgeschickt. Das Ziel: Eine Zündung in dem Stern zu platzieren, die diesem zu alter Kraft verhilft. Doch die Gruppe (unter anderem Chris Evans und Cillian Murphy) begegnet mehr als nur einem Problem. "Sunshine" lässt Zuschauer:innen fasziniert in das futuristische Setting eintauchen und gebannt mit den Charakteren mitfiebern. Adrenalin garantiert.

Romantische Komödie: "Banditen"

Diesen Trailer solltest du ab 1:36 spätestens ausstellen.

Bruce Willis mit langem, wallendem Haar, Billy Bob Thornton als Bankräuberkollege und Cate Blanchett (im Film "Kate") als perfekte Ergänzung für das skurrile Duo. Der Plan: Eine neue Bank soll ausgeraubt werden, und zwar mit einer bereits bewährten Masche: einfach den Filialleiter zu Hause überfallen und morgens mit ihm vor der Öffnungszeit den Tresor leerräumen. Doch mit Kate wendet sich das Blatt, als auf einmal Gefühle bei den beiden Männern und ihr selbst mit ins Spiel kommen. Bei "Banditen" kommen Romanzenliebhaber:innen auf ihre Kosten, aber auch der Humor und die Action des Films stehen in einer guten Balance zueinander.

Musical: "Dreamgirls"

50 Sekunden sind bei diesem Trailer das Maximum.

Ein Film, bei dem ich immer wieder schockiert bin, dass ihn so viele nicht kennen. Das Musical, das sogar zwei Oscars abgeräumt hat und in vielen weiteren Kategorien nominiert war, erzählt die Geschichte eines jungen Frauentrios, das sich in der Musikwelt beweisen will. Doch 1962 ist es für die Schwarzen Frauen in Amerika nicht leicht, denn Rassismus und auch die von Männern dominierte Welt des Entertainments machen es ihnen schwer. Trotzdem gehen sie ihren Weg, als Effie (Jennifer Hudson), Deena (Beyoncé) und Lorell (Anika Noni Rose) auf einen bekannten Musiker treffen, der sie als Background-Sängerinnen engagiert. James (Eddie Murphy) ist zwar mehr als charmant, hat aber seine dunklen Seiten, und auch der Manager der Gruppe (Jamie Foxx) verstrickt die Frauen in ungewollte Situationen. Musicalliebhaber:innen erwartet eine Geschichte mit einem grandiosen Soundtrack und sehr viel Charme.

Thriller: "Disturbia"

Bei diesem Trailer reichen 55 Sekunden aus.

In "Disturbia" spielt Shia La Beouf in noch sehr jungen Jahren einen Teenager, der gerichtlich zu drei Monaten Hausarrest verdammt wird. Eigentlich super, denkt er sich, doch nach einer Zeit bahnt sich die Langeweile ihren Weg. Mithilfe eines Fernglases fängt er an, die neuen Nachbar:innen und auch die bereits bekannten Bewohner:innen auszuspionieren, und stellt fest, dass sie interessanter leben, als er es vorher gedacht hat. Bis er eines Nachts davon überzeugt ist, beim Spionieren Zeuge eines Mordes geworden zu sein. Was hat er wirklich gesehen, und ist Mr. Turner (David Morse) gefährlicher, als er scheint? "Disturbia" ist ein großartiger Thriller mit viel Humor, der einen in vielen Momenten zweifeln und bangen lässt.

Brigitte

Mehr zum Thema