"Es ist mein Traum"

Michaela "Milla" ist 20 Jahre alt und ist eine der Teilnehmerinnen von "Germany's next Topmodel - by Heidi Klum". Sie wohnt in Göttingen und studiert dort Sozialwissenschaften. Mit ihrem exotischen Aussehen - ihre Mutter kommt aus Hongkong, ihr Vater ist Deutscher - und ihrer natürlichen Ausstrahlung überzeugte Milla bis jetzt die Jury und kam unter die ersten sieben. Mit BYM.de sprach sie über Hoffnungen, Ängste und kleine Modelpannen

"Das könnte eine ganz große Chance sein"

Die 15 Kandidatinnen von "Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum"

BYM.de: Warum machst du bei "Germany's next Topmodel - by Heidi Klum" mit?

Milla: Ich sehe das als große Erfahrung. Man lernt hier wirklich viele, viele Sachen in kurzer Zeit, die manche Models über Jahre sammeln müssen. Es ist mein Traum zu modeln. Schon seit ich 11 Jahre bin, befasse ich mich mit dem Gedanken. Ich liebe Mode und für mich ist es eine Art Kunst, sie zu präsentieren.

BYM.de: Hast du schon Model-Erfahrung?

Milla: Ja, ein wenig, aber nicht im professionellen Sinne. Ich komme ja aus Göttingen und da habe ich für eine Designerin ein bisschen gemodelt. Mal einige kleine Modenschauen, aber keine professionellen Fotoshootings oder so was.

BYM.de: Wie bist du dazu gekommen, dich zu bewerben?

Milla: Während der ersten Staffel hab ich gerade mein Abitur gemacht und da hat es mir in den Fingern gejuckt und ich dachte mir, das wäre wirklich was für mich. Dann vor der zweiten Staffel war ich doch noch skeptisch und dachte, willst du das wirklich, das ist ja öffentlich. Meine zwei besten Freundinnen und mein Freund haben mich dann richtig getrietzt und gesagt "Mach das jetzt, es könnte wirklich eine ganz, ganz große Chance sein" - und dann habe ich mich beworben.

"Puh, da sind ja schon ein paar Schnitten dabei"

BYM.de: Wie waren die Reaktionen von Freunden und Familie?

Milla: Meine Familie und meine Freunde stehen komplett hinter mir. Meine Mutter hat bei solchen Dingen zwar anfangs Zweifel. Wie Eltern halt sind: ziemlich verhalten. Aber sie haben sich wahnsinnig gefreut, als es hieß, dass ich unter den ersten 100 bin und haben jetzt ein bisschen Blut geleckt. Meine Freunde stehen komplett dahinter, finden es Mega-Klasse und sie waren sich auch von vornherein sicher, dass ich es weit schaffe - und sind das auch jetzt noch.

BYM.de: Wie war das, als du eingeladen wurdest und die anderen Mädchen gesehen hast?

Milla: Als ich die anderen 100 Mädchen beim ersten Casting in Köln gesehen habe, dachte ich schon, puh, da sind ja schon ein paar Schnitten dabei. Richtig schön groß, lang, dünn und alle ein hübsches Gesicht. Da hab ich schon gedacht, mal gucken, ob das was wird.

"Pannen? Oh ja!"

BYM.de: Wie war das, als du erfahren hast, das du unter die ersten 15 gekommen bist?

Milla: Ich hab das gar nicht so schnell realisieren können. Heidi Klum hat jede von uns aufgerufen und den Top 15 ein Foto gegeben. Ich war schon als zweite dran, stand da und war total perplex. Ich konnte das überhaupt nicht realisieren, weil ich in solchen Dingen eher bescheiden bin und gar nicht erst damit rechne.

BYM.de: Ist dir schon mal währenddessen irgendeine Panne passiert?

Milla: Oh ja! Wir hatten einen Live-Walk vor der Entscheidung, da bin ich auf meinen Rock getrampelt. Jeder hat es gesehen, aber so dramatisch war es nicht. Wahrscheinlich sind mir noch viel mehr Pannen passiert, die mir aber nicht aufgefallen sind.

"'Ich muss üben, üben, üben..."

Milla, Kandidatin bei "Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum"

BYM.de: Ihr seid ja in einer Art Model-Camp. Was vermisst du am meisten währenddessen?

Milla: Wir wohnen in einem super Haus. Trotzdem vermisse ich, einfach mal die Seele baumeln zu lassen, mit meinem Freund an meiner Seite einen Film zu gucken, all diese kleinen privaten Dinge, die man nur mit seinen engsten Freunden oder der Familie macht. Auch meinen Kater vermisse ich wahnsinnig, den in den Arm zu nehmen und mit ihm zu kuscheln. Aber im Großen und Ganzen gefällt es mir hier sehr, sehr gut.

BYM.de: Wie sieht euer Alltag aus?

Milla: Wir erfahren immer erst am Abend vorher, wann es am nächsten Tag losgeht. Dann müssen wir uns ein bisschen zurechtmachen, es geht irgendwo hin und wir werden überrascht. Wir wissen im Vorfeld nie, worum es geht und müssen immer wieder ins kalte Wasser springen.

BYM.de: Wie ist die Beziehung und die Stimmung unter den Mädchen?

Milla: Ich verstehe mich super mit allen Mädchen, lustigerweise, weil ich das vorher nicht erwartet habe. Ich habe eine Handvoll Mädchen, mit denen ich mich besonders verstehe und die Stimmung im Haus ist wirklich gut. Außer beim Thema Putzen - da streiten wir uns immer alle ein bisschen, weil keine sich verpflichtet fühlt. Aber sonst ist alles ganz entspannt.

BYM.de: Was fällt dir in Sachen Modeln noch etwas schwer?

Milla: Mir fällt es schwer, gewisse Ausdrücke rüberzubringen. Ich hab eine starke Mimik, aber ich kriege es zum Teil nicht gebacken, mal sexy zu gucken, dann wieder freundlich, dann böse. Da muss ich üben, üben, üben.

"Ich würde nie Nackfotos machen"

BYM.de: Gibt es etwas, das du in Bezug auf Modeln niemals machen würdest?

Milla: Ich würde nie Nacktfotos machen. Das hat für mich nichts mit modeln zu tun, sondern mit Darstellung. Klar sind beim Modeln die weiblichen Reize ein Thema, aber ich würde mich nicht ganz nackt vor die Kamera stellen.

BYM.de: In der Show werdet ihr von den Jury-Mitgliedern teilweise auch sehr hart kritisiert. Wie gehst du damit um?

Milla: Klar, muss man mal schlucken und denkt sich, danke für die Blumen. Aber im Großen und Ganzen komme ich mit Kritik sehr gut klar. Ich gehe dann immer zu den Mädels und frage noch mal nach deren Meinungen. Wenn sie das auch bestätigen, bin ich mir natürlich ganz klar darüber und bisher war die Kritik, die ich bekommen habe, auch wirklich berechtigt. Dann bin ich auch ganz neutral und versuche, das Beste daraus zu machen oder es zu ändern.

"Mein Po könnte ein bisschen praller sein"

Milla (im roten Kleid) und ihre Konkurrentinnen

BYM.de: Was findest du an dir besonders schön/einzigartig?

Milla: Ich mag mich als Gesamtpaket. Natürlich gibt es kleine Stellen, die mir nicht soo gefallen, aber insgesamt bin ich zufrieden. Ich finde es schön, dass ich Halb-Asiatin bin, Halbchinesin, das macht mich hier schon einzigartig.

BYM.de: Was gefällt dir an dir eher nicht?

Milla: Kleinigkeiten, mein Po könnte ein bißchen praller sein. Aber das sind subjektive Sachen, die sehe nur ich und daher sind sie nicht wirklich ernst zu nehmen.

BYM.de: Warum solltest du "Germany's next Topmodel" werden?

Milla: Weil es mein Traum ist und ich es mir von Herzen wünsche. Ich hoffe natürlich, dass ich alle Kriterien erfülle.

BYM.de: Was machst du, wenn du es nicht wirst?

Milla: Ich werde natürlich traurig sein, aber ich bin weit gekommen, ich bin zufrieden damit. Ich werde versuchen, mit dem, was ich hier gelernt habe, zu arbeiten und meine eigenen Erfolge damit zu erzielen.

BYM.de: Was ist dein Traum?

Milla: Mein Traum ist, dass ich im Modelbusiness Fuß fassen kann, dass ich meine Vorstellung von meinem Leben verwirklichen kann Und dass bei mir, meiner Familie und meinem Freundeskreis alles im grünen Bereich bleibt.

Mehr zu "Germany's Next Topmodel" findet ihr hier!
Bildmaterial ProSieben
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!