Die Fremde in Dir

Ist es erlaubt, das Gesetz zu ignorieren und selbst über Gut oder Böse zu richten? Radiomoderatorin Erica Bain (Jodie Foster) findet ihre eigene Antwort: Als sie in Folge eines brutalen Überfalls ihren Verlobten verliert, streift sie fortan bewaffnet durch die Straßen Manhattens - fest entschlossen die Verantwortlichen zu finden

Als Radiomoderatorin der Sendung "Street Walk" ist Erica Bain (Jodie Foster) mit dem New Yorker Straßenleben bestens vertraut: Sie kennt den Rhythmus, sie kennt die Geschichten, sie kennt die Geräusche dieser Stadt. Doch alles ändert sich, als ihr Verlobter David bei einem Überfall ums Leben kommt. Erica überlebt - körperlich. Im Innern begegnet sie sich jedoch fortan als Fremde.

Verängstigt und unsicher, wie sie mit dem Trauma und dem Verlust umgehen soll, besorgt sich Erica eine Schusswaffe - und wagt sich erneut auf die Straßen Manhattans. Mit ihren nächtlichen Streifzügen und dem Ziel, die Verantwortlichen für den Tod ihres Verlobten zu finden, gerät sie immer tiefer in den Sumpf von Gewalt und Verbrechen. Und bald fallen auch aus ihrer Waffe Schüsse...

Eine Reihe ungelöster Mordfälle führt NYPD Detective Mercer (Terrence Howard) in die Straßen des Big Appels und in die Nähe von Erica. Fasziniert von der Radiomoderatorin, die ihr Leben wieder im Griff zu haben scheint, lässt er sich auf eine Freundschaft ein. Eine Freundschaft, die Erica ins Wanken bringt: Befindet sie sich mit ihrem Rachefeldzug noch auf dem richtigen Weg, oder ist sie nicht längst zu dem geworden ist, was sie eigentlich bekämpfen wollte?

Überschreiten von moralischen Grenzen

Neil Jordans Film "Die Fremde in dir" beschreibt auf eindrückliche Weise, wie ein traumatisches Ereignis einen Menschen verändern kann. Die Art, wie die Protagonistin mit dieser Veränderung umgeht, ist faszinierend und erschreckend zugleich. "Ich mag Figuren, die mit Problemen der Grauzone konfrontiert werden, die moralische Grenzen überschreiten", meint der Regisseur und trifft damit den Nerv der Zuschauer: Wie würdest du handeln, wenn du alles verlierst?

Doch nicht nur diese Frage bleibt am Schluss des Filmes in Erinnerung: Jodie Foster überzeugt mit einer überaus präzisen Schauspielleistung und trägt wesentlich dazu bei, dass man sich der Faszination, die von der Figur der Erica Bain ausgeht, kaum entziehen kann.

Fazit: Mit "Die Fremde in dir" beweist Neil Jordan erneut ein sicheres Händchen für heikle Themen: Ein aufwühlender Selbstjustiz-Psychothriller mit einer starken Jodie Foster.

Bilder Warner Bros.
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!