Mirjam und die Bienen

Wie ist es, einer Animationfigur seine Stimme zu leihen? Mit BYM.de hat MTV-Moderatorin Mirjam Weichselbraun über "Bee Movie", MySpace und Weihnachtsgeschenke gesprochen

Honigproduktion? Kein Zuckerschlecken!

Nicht leicht, so ein Bienenleben: Barry B. Benson (deutsche Stimme: Bastian Pastewka) will nach der Uni der Start ins emsige Berufsleben nicht so recht gelingen. Die Honigproduktion gefällt ihm nicht so recht, insbesondere, da er sich auf einen Job für den Rest seines Lebens festlegen muss. Es gelingt ihm, erstmal die "Pollen-Jockeys", den Bienen, die Blütenpollen sammeln, zu begeleiten. Barry ist begeistert von der Welt außerhalb des Bienenstockes, insbesondere da er auf seiner Exkursion die hübsche Floristin Vanessa (deutsche Stimme: Mirjam Weichselbraun) kennenlernt. Völlig hin und weg, beschließt er das große Tabu zwischen Biene und Mensch zu brechen und sie anzusprechen. Ein Schritt, der Folgen für die gesamte Menschheit nach sich zieht...

US-Komiker Jerry Seinfeld hat mit der Sitcom, die seinen Namen trägt, in den Neunzigern Maßstäbe gesetzt. In seinem Filmdebüt findet sich aber leider wenig Bahnbrechendes: "Bee Movie" ist ein Animationsfilm von der Stange. Es gibt den satirisch überzogenen Blick auf eine Parallelgesellschaft (in diesem Fall Bienen), hektische Verfolgungsjagden und viele, viele Popkultur-Zitate. Das ist ganz unterhaltsam und nett anzuschauen, originell ist es aber nicht. Unterm Strich ist der Film wie eine dieser kleinen Honigpackungen von der Brunchtheke: Schnell verzehrt und sofort vergessen.

Text und Interview: Henning Hönicke Foto: DreamWorks Animation LLC

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!