Aus Liebe: Jamie Dornan steigt angeblich bei "Fifty Shades"-Fortsetzung aus

Zu viel Sex, zu viel Öffentlichkeit, zu großer Druck auf seiner Ehe: Jamie Dornan wird wohl nicht beim nächsten "Shades of Grey"-Film dabei sein.

Die Fortsetzung von "Shades of Grey" steht unter keinem guten Stern: Nachdem Bestseller-Autorin E.L. James die Regisseurin und Drehbuchautorin des ersten Teils bereits vom zweiten Teil abgezogen hat, häufen sich nun die Hinweise, dass auch Hauptdarsteller Jamie Dornan im neuen Film nicht mehr dabei sein wird.

Das behauptet zumindest das australische Magazin
"NW", das erfahren haben will, dass Jamie damit seine Frau Amelia Warner schonen möchte. Amelia ist zwar selbst Schauspielerin und weiß, wie unerotisch Sexszenen am Filmset sind - so richtig begeistert sei sie aber trotzdem nicht von den vielen Sexszenen, die ihr Mann im "Shades of Grey"-Film spielt.

In einem Gespräch mit dem britischen
"Evening Standard" sagte Jamie: "Amelia hat den Film nicht gesehen, und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie das noch tut. Ich kann verstehen, dass sie das nicht möchte." Dass der Film an der Kinokasse die ersten Rekorde gebrochen hat, macht das Problem wohl noch größer - wer möchte schon, dass die ganze Welt dem Partner beim Sex zuguckt, auch wenn alles nur gespielt ist? Hauptdarstellerin Dakota Johnson kann davon ein Lied singen: Sie trennte sich kürzlich von ihrem Freund Matthew Hitt, weil auch er ein Problem mit ihren Sexszenen hatte.

Vielleicht hat Dornan aber auch einfach genug von dem Rummel um "Shades of Grey". Seit bekannt wurde, dass er den Milliardär Christian Grey spielen würde, streiten sich Fans der Buchvorlage darüber, ob er nur eine schlechte oder eine katastrophal schlechte Wahl war. Und seit dem Filmstart hacken auch die Kritiker darauf herum, wie hölzern und unglaubwürdig er in der Rolle rüberkommt.

Wenn man dann noch hört, dass Jamie und Dakota sich angeblich nicht ausstehen können (und das auch nur eher halbherzig dementieren), kommt man zu dem Ergebnis: Als Darsteller von "Mr. Grey" muss man vor der Kamera Sex mit einem Menschen nachstellen, den man unerträglich findet, nur um in der Öffentlichkeit dafür auseinandergenommen zu werden - und tut auch noch seinem Partner damit weh. Kein ansprechendes Paket, selbst wenn man viel, viel Geld dafür bekommt. Ein Ausstieg Dornans wäre daher plausibel.

Interview: Javier Bardem

Eine Bestätigung seitens seines Managements gibt es noch nicht, aber auf Twitter sind die "Shades of Grey"-Fans trotz aller Kritik an Dornan schon am Verzweifeln.

UPDATE: Inzwischen hat sich das Management von Jamie Dornan beim Portal E!Online gemeldet um das Gerücht zu dementieren: "Alle Berichte in der Presse sind pure Spekulation, das Studio hat noch kein grünes Licht für die Fortsetzung gegeben." Es fehlt der entscheidende Zusatz "...und wenn es soweit ist, ist Jamie auf jeden Fall wieder dabei", aber zumindest ist damit der Ausstieg wohl nicht so sicher, wie zuvor durchgesickert war.

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!