Deutscher Filmpreis: 10 Lolas für "Das weiße Band"

Präzise, abgründig, gewaltig und jetzt auch Deutschlands Film des Jahres: Michael Hanekes Meisterwerk "Das weiße Band" wurde am 23. April mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet - als bester Film und in neun weiteren Kategorien.

Der Film "Das weiße Band"

Sind so kleine Kinder: Haben sie etwas mit den Unfällen zu tun?

Der weißbärtige Österreicher Michael Haneke hat große Freude daran, in seinen Filmen den scheinbar heilen Alltag so lange mit dem Skalpell des subtilen Grauens zu sezieren, bis sich herausstellt, dass die Dinge unter der glatten Oberfläche schon lange verrottet waren.

"Das weiße Band" erzählt eine sehr deutsche Geschichte, ein Jahr vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Unheil schwebt über einer kleinen protestantischen Gemeinde in Norddeutschland: Der Arzt hat einen ominösen Reitunfall, eine Arbeiterin kommt zu Tode, ein Junge wird schwer misshandelt, eine Scheune angezündet. Haben die seltsamen Unfälle wirklich nichts miteinander zu tun, oder sind die Ereignisse etwa rituelle Bestrafungen für begangenes Unrecht?

Regisseur Haneke entwirft eine streng abgezirkelte Versuchsanordnung über eine Gesellschaft, die durch ihre unbarmherzige Erziehung erst das Samenkorn für eine mitleidlose Generation legt, die später zu noch schlimmeren Gräueltaten fähig sein sollte. Dabei liefern schon die erwachsenen Darsteller wie Burghart Klaußner oder Susanne Lothar eine grandiose Leistung ab - die Kinderdarsteller aber sind eine echte Sensation. Wie immer bei Haneke gibt es keine einfachen Antworten, brennen sich seine klaren Schwarz-Weiß-Bilder wie Trockeneis in die Seele. Meisterhaft und absolut sehenswert.

Der Trailer zum Film

Kino: Das weiße Band

Alle Lolas auf einen Blick

  • Bester Spielfilm in Gold: "Das weiße Band"
  • Bester Spielfilm in Silber: "Sturm"
  • Bester Spielfilm in Bronze: "Die Fremde"
  • Bester Dokumentarfilm: "Das Herz von Jenin"
  • Bester Kinderfilm: "Vorstadtkrokodile"
  • Bestes Drehbuch: "Das weiße Band"
  • Beste Regie: "Das weiße Band"
  • Beste darstellerische Leistung - weibliche Hauptrolle: Sibel Kekilli "Die Fremde"
  • Beste darstellerische Leistung - männliche Hauptrolle: Burghart Klaußner "Das weiße Band"
  • Beste darstellerische Leistung - weibliche Nebenrolle: Maria-Victoria Dragus "Das weiße Band"
  • Beste darstellerische Leistung - männliche Nebenrolle: Justus von Dohnányi "Männerherzen"
  • Beste Kamera / Bildgestaltung: Christian Berger "Das weiße Band"
  • Bester Schnitt: Hansjörg Weißbrich "Sturm"
  • Bestes Szenenbild: Christoph Kanter "Das weiße Band"
  • Bestes Kostümbild: Moidele Bickel "Das weiße Band"
  • Bestes Maskenbild: Waldemar Pokromski, Anette Keiser "Das weiße Band"
  • Beste Filmmusik: The Notwist "Sturm"
  • Beste Tongestaltung: Guillaume Sciama, Jean-Pierre Laforce "Das weiße Band"
Andrea Benda
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!