Angesehen: DAS solltest du über den neuen "Star Wars"-Film wissen!

Womit muss man beim "Erwachen der Macht" rechnen? Diese Infos zum "Star Wars"-Start geben Klarheit!

Raus mit der Sprache: Lohnt sich der neue "Star-Wars"-Film?

Die Erwartungshaltung ist gigantisch: So viel Hype und Ungeduld wie beim "Erwachen der Macht" gibt es vielleicht alle zehn Jahre mal bei einem Kino-Ereignis. Die gute Nachricht: Fans der "alten" Star-Wars-Trilogie (also, alles bis "Die Rückkehr der Jedi-Ritter") können sich uneingeschränkt auf den Film freuen! Regisseur J.J. Abrams hat alle Schwachpunkte der neueren "Star Wars"-Teile, die von vielen Fans regelrecht verachtet werden, vermieden und schafft es, an die Klassiker anzuknüpfen. Und das liegt nicht nur daran, dass sein Film eine Art Klassentreffen der alten Star-Wars-Figuren ist. Auch die neuen Helden und Schurken überzeugen von Anfang an in mitreißenden Actionszenen und schnellen Wortgefechten. Wer die alte Trilogie liebte, wird sich wie zu Hause fühlen.

Bridget Jones bei der Geburtsvorbereitung

Und normale Menschen, die nicht Vor- und Nachnamen jeder Star-Wars-Figur auswendig können? Langweilen die sich?

Hmmm ... vielleicht. Der Film ist so sehr damit beschäftigt, alte Fans glücklich zu machen, dass es für Neu-Einsteiger etwas öde werden könnte. Schließlich hat man als Außenseiter eher wenig Interesse daran, von jedem Roboter zu erfahren, was er in den letzten 30 Jahren so getrieben hat. Außerdem hält sich "Das Erwachen der Macht" so eng an die Story der Vorlage, dass man ihn praktisch als Remake bezeichnen könnte. Wer mit "Star Wars" bisher eher nicht so viel anfangen konnte, wird auch hier nicht auf den Geschmack kommen: alles wie früher, nur lauter, größer, schneller und moderner (mit Ausnahme der Darsteller von damals, die natürlich in die Jahre gekommen sind).

Also: Eher ein Männerfilm für alternde Nerds mit Nostalgie-Fixierung?

Was? Nein, Blödsinn, das haben wir nicht gesagt! Im Gegenteil: Der Film ist mitreißend, fantasievoll, und die neue Hauptfigur "Rey" (gespielt von Daisy Ridley) ist mit Abstand die beste Heldin, die es bei Star Wars je gab: schlagfertiger, lustiger und mitreißender, als es Prinzessin Leia je sein durfte - und sie muss auch keinen blöden Blechbikini anziehen. Wer keine ausgeprägte Science-Fiction-Allergie hat, wird also auf jeden Fall gut unterhalten!

Meine Kinder können den Filmstart kaum erwarten - ab welchem Alter ist der Film zu empfehlen?

Die FSK-Freigabe ab 12 ist berechtigt, auch in diesem Krieg der Sterne fließt gelegentlich Blut. Für ganz kleine Kinder ist der Film nichts - neben der erwartbaren Laserschwert-Schießerei-Action gibt es auch Weltraummonster zu sehen, die die Menschen vor der Kamera fressen. Auch die Massen-Hinrichtung, mit der der Film beginnt (nicht gezeigt, nur zu hören), ist ziemlich hart für einen Science-Fiction-Film, der auch für Kinder gemacht wurde. Aber jeder kennt seine Kinder selbst am besten - Schulkinder um die zehn Jahre werden auch die unheimlicheren Aspekte gut verkraften. Alle anderen gucken den Film vielleicht lieber später auf DVD, statt im lauten und großen 3D-Kino.

Falls ich es nicht ins Kino schaffe: Wer ist denn dieses Mal von wem der Vater?

Nix da, verraten wir nicht! Wobei die große "Enthüllung" in "Das Erwachen der Macht" ohnehin so beiläufig daherkommt, dass man fast glaubt, sich verhört zu haben.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!