VG-Wort Pixel

Odette Toulemonde


Was passiert, wenn sich ein Fan und sein Idol im wahren Leben begegnen? Bestseller-Autor Éric-Emmanuel Schmitt zeigt es uns - in seinem Regie-Debüt "Odette Toulemonde".

image

Verkäuferin Odette Toulemonde (Catherine Frot) muss aufpassen, dass sie vor Aufregung nicht die Nerven verliert. Heute trifft sie endlich den Mann, der sie mit seinen Büchern Tag für Tag aus ihrem grauen Alltag befreit: Bestseller-Autor Balthasar Balzan (Albert Dupontel). Der interessiert sich bei der Signierstunde allerdings nicht besonders für seinen größten Fan, und Odette bekommt vor Nervosität kein vernünftiges Wort heraus. Also beschließt sie, Balthasar lieber schriftlich anzuhimmeln - in einem mehrseitigen Brief. Dessen Inhalt ist wie Balsam für Balzans geschundene Schriftsteller-Seele. Ist sein neuestes Buch doch gerade von der Kritik zerrissen worden. Und der bedeutendste aller Literaturkritiker hat zwar keinen Gefallen an Balzans Roman gefunden, dafür aber an dessen Frau. Völlig deprimiert taucht der Schriftsteller bei Odette auf, die sich bereit erklärt, ihn für einige Tage aufzunehmen.

Klar, dass hier zwei Welten aufeinanderprallen: Balthasar besitzt ein großes Appartement, Odette wohnt auf engstem Raum zusammen mit ihrem schwulen Sohn, ihrer notorisch schlecht gelaunten Tochter und deren unerträglichem Freund. Und weil ihr Gehalt als Verkäuferin in der Parfümabteilung eines Kaufhauses nicht ausreicht, schneidert sie abends auch noch Kostüme für ein Theater. Aber Odette hat etwas, was in Balthasars Glanz- und Glamourwelt fehlt: Menschlichkeit, Wärme, Humor ...

Eric-Emmanuel Schmitt, selbst Bestseller-Autor ("Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran"), gibt mit "Odette Toulemonde" sein Regie-Debüt und hat das Drehbuch auch gleich selbst verfasst. Seine romantische Geschichte um Frau Jedermann - wie Madame "Toulemonde" auf Deutsch hieße - birgt vielleicht keine großen Überraschungen, ist aber sehr charmant erzählt. Und Schmitt versteht es, sie mit einigen skurrilen Einfällen zu garnieren, die ein bisschen an "Die fabelhafte Welt der Amélie" erinnern. Das alles wäre aber nur halb so schön, wäre da nicht Hauptdarstellerin Catherine Frot ("Das Mädchen, das die Seiten umblättert"). Egal, ob sie redet, lacht, singt oder tanzt (Odette ist ein großer Josephine-Baker-Fan), Catherine Frot ist einfach hinreißend. So gar nicht wie jedermann, diese Frau Jedermann.


Tipp: Eric-Emmanuel Schmitt hat seine "Odette Toulemonde" zusammen mit anderen Geschichten auch als Buch herausgebracht. Gelesen von Maximilian Brückner erscheint "Odette Toulemonde und andere Geschichten" als Teil 3 unserer neuen Hörbuch-Edition "Starke Stimmen - die Männer".

Katharina Wantoch Fotos und Trailer: Senator

Neu in Leben