Yvonne Catterfeld ermittelt in neuem ARD-Krimi

Statt im "Tatort" auf Verbrecherjagd zu gehen, ermittelt Yvonne Catterfeld ab 2016 in einem neuen ARD-Krimi an der Seite von Götz Schubert.

Das "Tatort"-Karussell dreht sich bekanntlich recht schnell. Erst vor wenigen Tagen hat der SWR verkündet, seinen Bodensee-"Tatort" in Rente schicken zu wollen - inklusive der Ermittler Blum und Perlmann. Nun wäre Yvonne Catterfeld fast "Tatort"-Kommissarin geworden. Aber auch nur fast. Als der MDR einen neuen Sachsen-"Tatort" ausschrieb, wurden laut Sender "viele hochkarätige Konzepte" eingereicht, zu dem wohl auch ein Krimi mit Yvonne Catterfeld in der Hauptrolle gehörte. Durchgesetzt hatte sich letztlich ein Dresden-"Tatort" mit dem ersten (fast) rein weiblichen Ermittler-Team.

Für Catterfeld gibt es nun trotzdem gute Nachrichten: Statt unter dem Dach der "Tatort"-Marke darf die Schauspielerin zusammen mit Götz Schubert in einem eigenen Krimi ermitteln. Der Film spielt in der Grenzstadt Görlitz und trägt den Arbeitstitel "Wolfsland". Produziert wird 2015, 2016 soll der Krimi in der ARD ausgestrahlt werden.

Wenig überraschend: Catterfeld und Schubert spielen "ein ungleiches Ermittlerduo", Viola Delbrück und "Butsch" Schulz. Beide befinden sich auf der Flucht - Delbrück vor ihrem Mann, Schulz vor Veränderungen aller Art. Wie in so vielen anderen Krimis prallen auch hier moderne Ermittler und Eigenbrötler aufeinander.

"Für diese beiden spannenden Charaktere hat uns die Produktionsfirma die ideale Besetzung gleich 'mitgeliefert'", sagt MDR-Fernsehspielchefin Jana Brandt. "Yvonne Catterfeld ist eine vielseitige und beliebte Schauspielerin, mit Götz Schubert haben wir bereits sehr gut bei der Verfilmung von Uwe Tellkamps 'Der Turm' zusammengearbeitet."

Abwechslung soll Görlitz, der Ort der Handlung, bringen. "Polen ist von Görlitz aus über eine Fußgängerbrücke erreichbar, Tschechien nur wenige Kilometer entfernt. In der Stadt, der Oberlausitz und dem Dreiländerdreieck vermuten wir spannende, auch grenzüberschreitende Geschichten und eine Mentalität, die wir im deutschen Krimi noch nie hatten", sagt Wolf-Dieter Jacobi, Fernsehdirektor des MDR, zum Drehort des neuen ARD-Krimis "Wolfsland".

"Wolfsland" ist zunächst als einmaliges Filmprojekt geplant.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!