"Der verbotene Blick auf die Nacktheit": Kunst oder Pornografie?

Nackte Tatsachen: Die Ausstellung "Diana und Actaeon - Der verbotene Blick auf die Nacktheit" in Düsseldorf zeigt erotische Kunst von der Antike bis heute. Wir zeigen eine Auswahl der provokanten Bilder.

Da spreizen Frauen ungeniert die Beine, Brüste blitzen, Männer gaffen. Und immer wieder giert ein Hirsch auf zwei Beinen nach einer schönen Nackten.

Die Ausstellung "Diana und Actaeon - Der verbotene Blick auf die Nacktheit" im Düsseldorfer Museums Kunst Palast setzt auf die Anziehungskraft nackten Fleisches. Noch bis zum 15. Februar 2009 sind dort mehr als 300 Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Grafiken, Fotografien und Videos zu sehen, die sich mal voyeuristisch, mal naiv mit der Eros beschäftigen.

Ist das pornografisch? Zumindest warnt ein Schild am Eingang, dass einige in der Ausstellung gezeigten Kunstwerke "unter Umständen nicht Ihren Wertvorstellungen entsprechen sowie für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sein könnten." Der Tabubruch ist gewollt - und sehr publikumswirksam. Der Andrang ist riesig.

Die Ausstellung zeigt Werke von der Antike über die Renaissance bis ins 21. Jahrhundert. An großen Namen wie Rembrandt, Brueghel, Cranach oder Cézanne mangelt es nicht. Aber was hat es mit dem geilen Hirsch auf sich? Er verweist auf den Mythos von Diane und Actaeon. Der griechische Held streifte einst durch den Wald und überraschte Diana, die Göttin der Jagd, beim Bad mit ihren Nymphen. Die Göttin wurde furchtbar böse, weil ein Sterblicher sie nackt gesehen hatte, und bespritzte den armen Jäger zur Strafe mit Wasser. Actaeon verwandelte sich daraufhin prompt in einen Hirsch - und wurde von seinem eigenen Rudel Hunde in Stücke gerissen.

Die mythologische Geschichte um lüsterne Blicke und ihre grausamen Folgen beschäftigt Künstler seit der Antike. Vor allem den französischen Schriftsteller und Künstler Pierre Klossowski faszinierte das Schicksal des Actaeon. Seinen Werken widmet die Ausstellung ein eigenes Kabinett

Die Ausstellung

Diana und Actaeon - Der verbotene Blick auf die Nacktheit

Wo: Museum Kunst Palast, Düsseldorf Wann: 25. Oktober 2008 - 15. Februar 2009; 11 bis 18 Uhr (montags geschlossen) Preise: 10 Euro, ermäßigt 7,50 Euro Mehr Infos: www.derverboteneblick.de

Egon Schiele: Die Jungfrau (1913), Bleistift und Deckfarben auf Papier, Graphische Sammlung der ETH Zürich

Manabu Yamanaka: Gyathei (1995), Gelatin silver print framed, Sammlung Museum Morsbroich

Akseli Gallen-Kallela: Démasquée (1888), Öl auf Leinwand, Kunstmuseum Ateneum, Staatliches Kunstmuseum Finnland

Liza Lou: Self-portrait, No. 2 (The Heretic) (2004), Kunstharz, Stahl und Glasperlen, Olbricht Collection

Pierre Klossowski: Diane et Actéon (1981), Buntstift auf Papier, Collection Jean-Paul Jungo, Genève, VG Bildkunst, Bonn 2008

Pierre Klossowski: Monsieur de Max et Mademoiselle Glissant dans les rôles de Diane et Actéon (1990), Kunstharz (bemalt), Museum Ludwig Köln, VG Bild-Kunst, Bonn 2008

Rembrandt Harmenszoon van Rijn: Diana mit Aktäon und Kallisto (1634), Öl auf Leinwand, Fürst zu Salm-Salm, Museum Wasserburg Anholt, Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Jean Mignon (nach Lucca Penni): Die Verwandlung des Aktaion (16. Jahrhundert), Radierung, Museum Kunst Palast

Duane Michals: Nude Observed (1968), George and Betty Woodmann und Galerie Clara Maria Sels

Jan Brueghel d. Ä. und Jacob De Backer: Diana und Actaeon (um 1595), Öl auf Kupfer, Johnny van Haeften Ltd., London

Paul Cézanne: Femme nue (Léda) (um 1886 - 1890), Öl auf Karton, Von der Heydt-Museum Wuppertal

George Platt Lynes: Acteon (1937), Eigenhändige Retuschierung durch den Künstler, Vintageprint, Silbergelatineabzug, Betsy Wittenborn Miller, Courtesy Robert Miller Gallery, New York

Lucas Cranach der Jüngere: Ruhende Quellnymphe (nach 1550), Öl auf Holz, Museumslandschaft Hessen Kassel, Gemäldegalerie Alte Meister

Dirck van der Lisse: Schlafende Nymphen von Satyrn überrascht (ohne Jahr, spätes 17. Jahrhundert), Öl auf Leinwand, Fürst zu Salm-Salm, Museum Wasserburg Anholt, Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Pierre Klossowski: Roberte et Gulliver II (1980), Buntstift auf Papier, Sammlung Speck, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn 2008

Eugène Delacroix: Le Duc d'Orléans montrant sa maitresse (um 1825-26), Öl auf Leinwand, Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid

Kees van Dongen: Mädchenakt (1907), Öl auf Leinwand, Von der Heydt-Museum, Wuppertal, VG Bildkunst, Bonn 2008

Julia Müller Fotos: Museum Kunst Palast

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!