Fotoshow: Promi-Porträts

Bis zum 1. März 2009 zeigt das Los Angeles County Museum of Art (LACMA) eine Zusammenstellung aus 95 Jahren Promi-Porträtfotografie für Vanity Fair. Wir präsentieren eine Auswahl der schönsten Bilder - für alle, die nicht mal eben nach Los Angeles reisen können.

Zur Fotoshow mit den Porträts

Schwer zu sagen, wer hier eigentlich berühmter ist: die Porträtierten oder die Fotografen. Das amerikanische Magazin Vanity Fair hat schon immer auf visuelle Opulenz gesetzt und seit seiner Gründung 1913 eine Reihe von Porträtfotografen beauftragt, die heute längst zu Ikonen geworden sind - darunter Annie Leibovitz, Man Ray, Mary Ellen Mark, Helmut Newton und Edward Streichen. Sie haben für das Magazin Schauspieler wie Keira Knightley, Scarlett Johansson oder Matt Damon abgelichtet und Stars aus früheren Zeiten wie Cary Grant oder Katherine Hepburn.

Die Ausstellung im Los Angeles County Museum of Art (LACMA) zeigt eine Zusammenstellung von Fotografien der ersten Stunde bis heute - mit Berühmtheiten aus dem Showbusiness, aus Sport und Business.

Zur Porträt-Fotoshow

Das Buch zur Ausstellung

Wer noch mehr Porträts sehen möchte, kann sich das Buch "Vanity Fair Portraits: Ein Jahrhundert der Ikonen" kaufen. Auf 384 Seiten zeigt es die Glamour-Ikonen des 20. Jahrhunderts aus Business, Showbusiness und Sport. Das Buch ist im Schirmer/Mosel Verlag erschienen und kostet 58 Euro.

Matt Damon

Matt Damon by Bruce Weber 1997 Vanity Fair, October 1997

Vergangenes Jahr wurde Matt Damon zum "Sexiest Man Alive" gekürt. Der Schauspieler und Drehbuchautor (Good Will Hunting) wurde hier von Bruce Weber porträtiert, der durch seine Werbekampagnen für Calvin Klein, Abercrombie & Fitch und Ralph Lauren weltweit bekannt wurde.

Auf der nächsten Seite: Cary Grant

Cary Grant

Cary Grant by George Hoyningen-Huene 1934

Cary Grant, eigentlich Alexander Archibald Leach, zählte jahrzehntelang zu den populärsten Filmstars. Er pflegte das Image des selbstironischen Weltmannes und spielte in vielen Alfred-Hitchcock-Filmen die Hauptrolle. Hier wurde der 26-jährige Weltstar von Edward Steichen, auch bekannt als Patriarch der Fotografie, abgelichtet.

Auf der nächsten Seite: Hilary Swank

Hilary Swank

Hilary Swank by Norman Jean Roy 2004Vanity Fair, March 2005

Diese Fotografie zeigt die sportliche Seite der zweifachen Oscar-Gewinnerin Hilary Swank und stammt aus dem Jahr 2005. Neben ihren zwei Oscars und zahlreichen anderen Auszeichnungen hat die 34-jährige Schauspielerin seit letztem Jahr einen Stern auf dem Walk of Fame.

Auf der nächsten Seite: Legends of Hollywood

Legends of Hollywood

Legends of Hollywood by Annie Leibovitz 2001 L-R: Nicole Kidman, Catherine Deneuve, Meryl Streep, Gwyneth Paltrow, Cate Blanchett, Kate Winslet, Vanessa Redgrave, Cloe Sevigny, Sophia Loren, Penélope Cruz Vanity Fair, April 2001

Hier hat Annie Leibovitz mal wieder ganz große Berühmheiten zusammengebracht. Das Bild vereint weibliche Schauspielkunst - von der provokanten Chloë Sevigny bis zur Grande Dame Catherine Deneuve.

Auf der nächsten Seite: Keira Knightley & Scarlett Johansson

Keira Knightley & Scarlett Johansson

Scarlett Johannsson and Keira Knightley by Annie Leibovitz 2005 Variant pose published in Vanity Fair, March 2006

Annie Leibovitz porträtiert zwei der begehrtesten Nachwuchs-Schauspielerinnen so, wie Gott sie schuf. Scarlett Johansson wird ab Dezember in dem Woody-Allen-Film Vicky Christina Barcelona zu sehen sein. Keira Knightlys nächster Film ist das Historiendrama The Duchess.

Auf der nächsten Seite: Directorial Titans

Directorial Titans

Directorial Titans by Annie Leibovitz 1996, L-R: Martin Scorsese, Steven Spielberg, Francis Ford Coppola, George LucasVanity Fair, April 1996

Mit der Wiederbelebung der Vanity Fair 1983 wurde Annie Leibovitz zur Cheffotografin. Berühmt machte sie vor allem das Aktbild der schwangeren Demi Moore. Hier lichtete sie die Crème de la Crème der amerikanischen Regisseure ab. Insgesamt wurden diese Herren 28-mal für den Oscar nominiert und gewannen ihn neunmal.

Auf der nächsten Seite: Julia Roberts

Julia Roberts

Julia Roberts, New Orleans, by Herb Ritts 1993 Vanity Fair, October 1993

Dieses Bild von Julia Roberts entstand drei Jahre nach ihrem großen Durchbruch als Pretty Woman. 2000 erhielt sie den Oscar für ihre Rolle der Erin Brokovich in dem gleichnamigen Film. Diesen Sommer war sie neben Willem Dafoe in dem Drama Zurück im Sommer in den Kinos zu sehen.

Porträtiert wurde die erfolgreiche Schauspielerin und dreifache Mutter hier von Modefotograf Herb Ritts.

Auf der nächsten Seite: Adele & Fred Astaire

Adele & Fred Astaire

Adele Astaire and Fred Astaire by James Abbe 1926 Vanity Fair, September 1927

Das Geschwisterpaar Astaire tanzte sich in die Herzen der Amerikaner. Mit gebürtigem Namen hießen die Kinder eines Österreichers und einer Deutschen Austerlitz: Beide waren begnadete Tänzer und Entertainer. Fred gilt vielen heute noch als "bester Tänzer aller Zeiten". Er war außerdem Sänger, Schauspieler und Komponist.

Porträtiert wurde das Geschwisterpaar von James Abbe. Der amerikanische Fotojournalist wurde vor allem durch seine Porträts großer Diktatoren wie Hitler und Mussolini bekannt.

Auf der nächsten Seite: James Joyce

James Joyce

James Joyce by Berenice Abbott 1926 (unpublished)

James Joyce war ein irischer Schriftsteller. Seine Werke Ulysees und Finnegans Wake machten ihn berühmt - und sind so kompliziert, dass sie als "unübersetzbar" gelten.

Porträtiert wurde James Joyce von der amerikanischen Schwarzweiß-Fotografin Berenice Abbott, deren Bilder oft das Straßenleben New Yorks als Thema hatten.

Auf der nächsten Seite: Jean Harlow

Jean Harlow

Jean Harlow at home by George Hurrell 1934 Vanity Fair, January 1935

Jean Harlow gilt als Prototyp der blonden Sexbombe und Vorreiterin für Schauspielerinnen wie Marilyn Monroe. Sie starb mit nur 26 Jahren an einer Vergiftung, hatte bis dahin aber bereits in über zwanzig Filmen mitgewirkt.

Auf der nächsten Seite: Sean Connery & Michael Caine

Sean Connery & Michael Caine

Sean Connery and Michael Caine by Michael O'Neill 1998 Vanity Fair, April 1999

Diese Herren haben einiges gemeinsam: Beide sind gefragte und erfolgreiche Charakterdarsteller. Und beide haben es "von der Insel" nach Hollywood geschafft. Während Michael Caine noch aktiv im Geschäft ist und gerade in The Dark Knight mitgewirkt hat, hat sich Sean Connery bereits 2005 in den Ruhestand verabschiedet.

Auf der nächsten Seite: Katherine Hepburn

Katherine Hepburn

Katherine Hepburn by Cecil Beaton 1935 Vanity Fair, July 1935

Mit zwölf Oscarnominierungen und vier Oscars hält die 2003 verstorbene Schauspielerin einen bislang einmaligen Rekord. Unter Regisseuren galt Katherine Hepburn als "Fräulein Warum", weil sie dauernd Anweisungen hinterfragte. Ihren eigenen Erfolg hinterfragte sie dagegen nicht: "Was einen Star ausmacht? Es ist entweder eine Art elektrisierender Spannung oder eine Art von Energie. Ich weiß es nicht genau. Aber egal, was es ist: Ich habe es!"

Auf der nächsten Seite: Run DMC

Run DMC

Run DMC by Jonas Karlsson 2005 L-R: The Reverend Joseph "Run" Simmons and Darryl "DMC" McDaniels Vanity Fair, November 2005

Run DMC, das sind The Reverend Joseph "Run" Simmons und Darryl "DMC" McDaniels. Run DMC gehören zu den Urvätern des Hiphop. 1984 erhielten sie als erste Hiphop-Formation eine goldene Schallplatte. Die Ermordung des MCs Jam Master Jay führte nach 20-jährigem Bestehen zur Auflösung der Band.

Auf der nächsten Seite: Gloria Swanson

Gloria Swanson

Gloria Swanson by Edward Steichen 1924 Vanity Fair, Februar 1928

Gloria Swanson gehört zu den großen Stars der Stummfilmzeit. Die Schauspielerin, die insgesamt sechsmal verheiratet war, hatte ein besonderes Talent für Komödien und das Nachahmen bekannter Stars. So imitierte sie unter anderem Charlie Chaplin.

Auf der nächsten Seite: Louis Armstrong

Louis Armstrong

Louis Armstrong by Anton Bruehl 1935 Vanity Fair, November 1935

Louis Armstrong ist der wohl berühmteste Jazzmusiker aller Zeiten. Der Trompeter, Sänger und Entertainer wurde auch "Satchmo" oder "Pops" genannt. Lieder wie What a wonderful world machten ihn weltweit berühmt.

Auf der nächsten Seite: Anna May Wong

Anna May Wong

Anna May Wong by Edward Steichen 1930

In den 20er und 30er Jahren war Hollywood noch stark vom Rassismus geprägt. Anna May Wong gelang zu dieser Zeit als erster ostasiatischer Schauspielerin der Aufstieg zum Weltstar. Ein Stern auf dem Walk of Fame gedenkt der 1961 verstorbenen Schauspielerin.

Auf der nächsten Seite: Rob Lowe

Rob Lowe

Rob Lowe by Nan Goldin 1983 Vanity Fair, February 1984

Rob Lowe war zuletzt in der Fernsehserie "Brothers & Sisters" zu sehen. Dieses Bild entstand im Jahr 1984 und zeigt den 20-jährigen Schauspieler, der seinen größten Erfolg mit dem Film "Bodycheck" (1986) hatte, am Anfang seiner Karriere. Porträtiert wurde er von der Fotografin Nan Goldin.

Auf der nächsten Seite: Louise Brooks

Louise Brooks

Louise Brooks by Edward Steichen 1928 Vanity Fair, January 1929

Louise Brooks gehörte in den 20er Jahren zu den sogenannten "Flappern". Gemeint waren junge Frauen, die kurze Röcke und kurzes Haar trugen, Jazz hörten und sich über die Regeln des guten Benehmens hinwegsetzten. Sie rauchten, tranken Alkohol und schminkten sich. Der Pagenkopf war das Markenzeichen der erfolgreichen Stummfilmschauspielerin.

Gudrun Möller
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!