Köln: Ein Wochenende mit Kunst

Auf Kunst-Tour in Köln: Welche Galerien und Ausstellungen Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Nicht verpassen:

Art CologneVom 22. bis zum 26. April ist die Stadt am Rhein im Kunstfieber. Bilder, Skulpturen, Videos, Installationen, Fotoarbeiten, Kombinationen aus allem - Halle 11 der Kölnmesse gibt in diesen Tagen einen guten Überblick über die aktuelle Vielfalt der Kunstwelt. 180 Galerien aus aller Welt sind dabei (www. artcologne.de). Neu: Reclams Städteführer Architektur und Kunst für Köln (Reclam Verlag, 7,80 Euro).

Galerien-Tipps für Köln:

Total freiwilliger Pflichttermin: ein Besuch bei Kölns Vorzeigegaleristin Gisela Capitain (Tel. 02 21/35 57 01 00, St. Apern Straße 20-26, www.galerie-capitain). Weiter geht es zur Galerie Buchholz, die man durch das Buch- und Papier-Antiquariat erreicht (Neven- DuMont-Straße 17, Tel. 02 21/257 49 46, www.galeriebuchholz.de). Stadtauswärts zeigt die Galerie Nagel überwiegend Video- Installationen (Richard-Wagner-Straße 28, Tel. 02 21/257 05 91, www.galerie-nagel.de), und Figge von Rosen, eine vielseitige Galerie, stellt auf mehreren Ebenen moderne, internationale Werke aus (Aachener Straße 65, Tel. 02 21/27 05 68 40, www.figgevonrosen. com). Abgelegen, aber spannend: die Räume von ads 1a, einem alten Umspannwerk aus den 70ern, das zum Künstler-Kubus ausgebaut wurde. Hier präsentiert Luis Campana gerade Arbeiten von Dirk Screber (An der Schanz 1a, Tel. 02 21/25 67 12, www.luiscampana.de).

Text: Tinka Dippel Fotos: Jorge Pardo/Installationsansicht/Courtesy Galerie Gisela Capitain/Cologne Ein Artikel aus der BRIGITTE 04/09
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!