Thomas Gottschalk: Seine schrägsten Sprüche

Am Samstag hieß es zum letzten Mal: "Topp, die Wette gilt!" auf Mallorca. Und Gottschalk bewies einmal mehr, dass er noch immer die größte Klappe des deutschen Fernsehens hat. Lesen Sie hier seine schrägsten Sprüche aus 30 Jahren "Wetten, dass...?"

Für einen großen Teil deutscher Zuschauer gehörte Thomas Gottschalk mindestens genauso fest zum Fernsehen dazu wie der Gong der "Tagesschau". Seit 40 Jahren ist er einfach immer da: als netter Wettonkel bei "Wetten, dass...?". Als Werbeträger für Gummitiere. Als Dampfplauderer in diversen Shows, Filmen, Galas. Während Kollegen wie Stefan Raab oder Harald Schmidt im Laufe ihrer Karriere einen kompletten Imagewandel durchziehen, bleibt Thomas Gottschalk sich treu. Man kann seine Interviews belanglos finden, man kann sich über sein Grabbeln an den Gesprächspartnern ärgern, man kann sich insgeheim schämen, wenn man samstagabends nichts besseres zu tun hatte, als in "Wetten, dass...?" hineinzuzappen - aber unterhalten wurde man von Thomas Gottschalk trotzdem immer.

Gottschalks Kommentar zur Baggerwette in der Februarsendung 2010:

"Der Deutsche Baggerfahrer baggert und redet nicht. Ich bin der Einzige, der redet und baggert."

Begrüßung zur Sendung im Februar 2010, kurz nachdem Margot Käßmanns Alkoholfahrt bekannt geworden war:

"Hier ist jeder willkommen. Arm und Reich, Jung und Alt, evangelisch und katholisch, nüchtern und betrunken."

Thomas Gottschalk zu Wolfgang Stumpf, der mit Tochter Stephanie zu Gast in der Dezember-Sendung 2009 war:

"Bist du stolz auf deine Tochter? Die hätte ja auch aussehen können wie du!"

Zur 10-jährigen Wettkandidatin Sophia, die ihre Wette - Star-Wars-Figuren mit dem Mund erkennen - gewann: "Dein Bruder freut sich. Endlich hat sich die Schwester mal gelohnt!"

Außerdem sagte er zu ihr mit Blick auf ihre großen Füße: "In Deinen Schuhen hast Du sicher auch noch zwei Glücksbringer, bei der Größe".

"Nach der dritten "Wetten, dass...?"-Sendung redest du schon wie meine Frau." (zu Michelle Hunziker, die ihn aufforderte, mehr Wasser zu trinken)

Zu Jürgen Klinsmanns Nominierung als Bundestrainer:

"Ich habe im Sommer einen Schock bekommen! Als ich hörte, der neue Bundestrainer kommt aus Kalifornien und ist blond, dachte ich: Ha - muss ich denn alles machen?"

"Normalerweise dauert meine Sendung 1,5 Stunden, aber für die Gebührenzahler auch mal 3 Stunden."

Über das Comeback des Kollegen Schmidt

"Harald Schmidt ist zurück. Erste Sendung 2,2 Millionen - und die Zuschauerzahlen sollen auch nicht schlecht gewesen sein!"

"Wenn Ihr Kind aus dem Kuscheltier das Futter rausreißt, das muss nicht unbedingt ein Zeichen von Aggression sein: Es kann sich auch um ganz normalen Drogenschmuggel handeln!"

Anlässlich der Po-Wette - ein Mann wollte Frauen an ihrem Po-Abdruck erkennen, die Damen setzten sich dafür erst in blaue Farbe, dann auf weißes Papier:

"Meine Lieblingssendung: Der Steiß ist heiß". Die Popos sind "blau wie ein Beamtenhintern kurz vor der Pensionierung" Und: Der Po-Abdruck sehe aus "wie ein Daumenabdruck von Reiner Calmund"!

Über die kurzfristige Absage von Victoria Beckham:

"Bei Victoria Beckham verstehe ich das. Bei der sag' ich: Bleib' Zuhause und iss was!"

Zur Wette, bei der ein Kandidat im Dezember 2009 mit der Zunge Knoten in ausgerollte Lakritzschnecken machte:

"So sieht die Lakritzschnecke von Günther Jauch auch aus. Der ist sehr sparsam. Die Kinder dürfen jeden Tag ein bisschen abbeißen."

Januarsendung 2009, zu einem Kandidaten, der durch Riechen am Kot die dazugehörigen Tiere erkennen wollte:

"Wenn's hilft, darfst Du auch anfassen." Gottschalks Kommentar zum knappen Ergebnis: "Mit Mühe und Kot."

Zu einem Teilnehmer bei der Saalwette September 2009 - Männer, die ohne Hilfe der Hände ihre Hose anziehen sollten:

"Hattest Du zufällig so saubere Unterhosen an oder hast Du sie gewechselt?"

"Ich stimme zu, wenn Leute sagen, den Chinesen geht es viel besser als uns Deutschen. Denn sie haben all das, was wir gerne hätten: Eine boomende Wirtschaft, genug Kinder, und ihre Mauer steht noch."

"Wetten, dass...?" 2003, eine schwarze Limousine fährt vor. Darin: Leonardo DiCaprio, Tom Hanks und Steven Spielberg. Gottschalks Begrüßung:

"Willkommen im alten Europa! Seht Ihr, wärt Ihr jetzt im Neuen Europa, dann würden Sie jetzt direkt vor der Türe den Maybach auseinander schrauben."

Über seine Zuschauer:

"Unser ZDF-Kernpublikum hat teilweise noch Telefon mit Drehscheibe!"

Noch mehr Zitate von Promis und Sprüche für jede Lebenslage findet ihr in unserem Special: Sprüche.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!