BRIGITTE.de-Knigge: Auf einer Party den Abgang machen

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sind auf eine Feier eingeladen, das Essen ist beendet und Sie würden sich jetzt am liebsten zurückziehen. Aber das wäre sowohl dem Gastgeber als auch den anderen Gästen gegenüber äußerst unhöflich.

Inge Wolff war Chefredakteurin der Zeitschrift "Stil & Etikette" und macht in Seminaren und Fachbüchern mit zeitgemäßen Umgangsformen vertraut. Wir haben Sie gefragt, wann man von einer Feier verschwindet und wie man das am besten anstellt:

Neu im Kino: "Her": Romanze mit einer Unsichtbaren

"Bei einer privaten Einladung ist es sehr unhöflich, gleich nach dem Essen zu gehen. Das würde heißen 'Danke, dass du gekocht hast, ich bin zwar satt, aber deine Gesellschaft möchte ich nicht.' Nach dem Essen sollte man sich mindestens noch eine Stunde aufhalten. Andererseits gibt es Einladungen - zum Beispiel zu Empfängen - die ohnehin zeitlich begrenzt sind. In diesem Fall ist es unangemessen, viel länger zu bleiben, als im Vorfeld angesetzt wurde.

Muss man die Feier aus bestimmten Gründen eher verlassen, empfiehlt es sich, es dem Gastgeber vorher zu erklären. Dann zieht man sich ohne große Verabschiedung der anderen Gäste zurück und geht. So versetzt man die Gesellschaft nicht in Aufruhr. Macht einer den Anfang, kann es nämlich vorkommen, dass sich die anderen Gäste gezwungen fühlen, es ihm gleich zu tun.

Es gehört Fingerspitzengefühl dazu, um einen guten Zeitpunkt zum Gehen herauszufinden. Es kann unschön sein, wenn alle eingeladenen Gäste auf einen Schlag aufbrechen. Vielleicht würde der Gastgeber gern weiter plaudern. Wiederum passiert es, dass der Gastgeber aus unangebrachter Höflichkeit Floskeln wie 'Bleibt doch noch' sagt, obwohl er gar keine Lust mehr hat. Trotzdem gehört es zur Gastgeberschaft, immer höflich zu bleiben, auch wenn die Gäste länger verweilen, als einem lieb ist.

Will man eine Einladung absagen, weil man wirklich keine Zeit hat, ist es am besten, das offen zu sagen. Wenn man die Gründe erklärt, wird der andere das verstehen. Dabei sollte man nicht vergessen, sich für die Einladung zu bedanken und seine Freude darüber auszudrücken. Um deutlich zu machen, dass man es ernst meint, kann man vorschlagen, das Treffen zu einem anderen Zeitpunkt zu wiederholen."

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!