BRIGITTE.de-Knigge: Schminken in Gesellschaft

Wann darf man ungehemmt den Spiegel zücken und das Make-Up aufbessern - und was verbietet die Beauty-Etikette?

Eva Ruppert ist Inhaberin des Coburger Instituts Outfit Image Etikette und arbeitet als Imagetrainerin. Sie klärt uns über die Beauty-Tabus in Gesellschaft auf.

Youtube-Phänomen: Grumpy Cat verzückt die New Yorker

"Eine gepflegte Frisur gehört zum überzeugenden Auftritt und fordert deshalb auch große Aufmerksamkeit. Nicht jedoch vor anderen Personen. Wer ständig an den Haaren herumzupft oder diese immer wieder aufs Neue korrekt zu platzieren versucht, macht einen eher nervösen Eindruck.

Auch die Hände sollten auf jeden Fall einen gepflegten Eindruck machen, was jedoch nicht bedeutet, sich in Gesellschaft anderer die Nägel zu reinigen oder die Hände einzucremen. Das wirkt auf andere nur peinlich.

Beim Lippenstift sieht das anders aus: Die Dame darf sich heute bei Tisch - nach dem Essen - dezent die Lippen nachziehen. Aber Vorsicht: Lippenstift gehört nicht an Gläserränder! Also wenn überhaupt bei Tisch, tragt ihn nach dem Ende des Menüs auf.

Bedenkt: Das künstliche Auffrischen des Teints mit Rouge, Puder oder Make-up hat etwas von Vertuschen und sollte äußerst diskret ausgeführt werden. Auch sollte es nie zum "Toilette machen" ausarten, nicht bei Tisch, nicht in der Bahn oder sonstiger Gesellschaft.

Macht auch beim Parfum nicht zuviel. Verwendet Sorgfalt bei der Auswahl eures Duftes. Tagsüber und im Sommer sollten eher leichte Düfte aufgelegt werden, abends oder im Winter kann der Duft etwas intensiver sein. Ausnahme: Bei Tisch. Hier sollte kein Parfum aufgelegt sein, da die Duftaromen häufig in Konkurrenz treten zu den Geschmacksaromen des Essens."

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!