"The Voice of Germany": Wiedersehen mit Ole

Als BRIGITTE-Ressortleiterin Nikola Haaks das erste Mal in "The Voice of Germany" reinzappte, traute sie ihren Augen nicht: Da stand ihr alter Reiterkumpel Ole auf der Bühne. Den hatte sie zuletzt gesehen, als er 14 war. Mittlerweile ist Ole hauptberuflich Musiker und auf dem Endspurt ins Halbfinale. Zeit für ein Gespräch.

Ole Feddersen (37), Künstlername "Ole Soul"

BRIGITTE: Hallo Ole, wo erwische ich dich gerade?

Ole: Ich komme gerade von der Generalprobe für die Gesamtperformance morgen Abend...

BRIGITTE: Bist du schon aufgeregt?

Ole: Ich bin gerade eher unsicher, weil ich eine Stimmbandentzündung habe und nicht weiß, ob ich morgen Abend überhaupt wieder fit bin. Deswegen kann ich auch meinen Song noch nicht richtig üben...

BRIGITTE: Oh nein, und jetzt?

Ole: ... muss ich erstmal extrem cool bleiben, meine Medikamente nehmen und hoffen. Oder den Arzt um eine letzte Spritze bitten (lacht).

BRIGITTE: Und nicht jeden Abend feiern!

Ole: Das tue ich eh nicht! Dazu hat man zu viel um die Ohren. Das ist hier kein Hängerbusiness.

BRIGITTE: Wie genau sieht denn dein Tag aus?

Ole: Ich werde meistens morgens früh um 7.30 Uhr im Hotel abgeholt und ins Studio gefahren. Ich kann ja eigentlich früh, ich hab mal Tischler gelernt, aber das ist gerade schon anstrengend... Dann geht es los mit Briefings, Generalproben, Vocal Coachings, Bühnencoachings, Outfits aussuchen und so weiter. Oft dauert es bis Mitternacht. Und das seit sieben Wochen mit nur kurzen Unterbrechungen.

BRIGITTE: Was machst du, wenn du mal Pause hast?

Ole: Dann fahre ich ein, zwei Tage nach Hause zu meiner Freundin nach Lübeck und erhole mich. Eigentlich müsste ich neue Songs schreiben, aber dafür fehlt mir zur Zeit die Muße.

BRIGITTE: Habt ihr bei euren Outfits eigentlich Mitspracherecht?

Ole: Im Prinzip ja. Und das klappt auch gut. Nur bei einem meiner ersten Auftritte sah ich aus wie Puck die Stubenfliege. Aber da muss man halt durch...

BRIGITTE: Verstehst du dich gut mit den anderen Talenten?

Ole: Ja, die Stimmung ist super. Man denkt ja immer, es müsste Neid und Konkurrenz herrschen. Aber wir sind wie ein Team mit dem gleichen Spirit. Musik verbindet halt.

BRIGITTE: Und die Coaches?

Ole: Die sind alle total nett. Ich bin ja bei Boss Hoss und arbeite mit den Jungs regelmäßig. Aber da wir alle im selben Hotel sind, kommen abends auch mal Nena oder Rea vorbei und geben noch Tipps.

BRIGITTE: Klingt wie im Film!

Ole: Vor allem ist es ganz anders, als ich es erwartet hatte. Ich bin ja selbst Musiker und habe Erfahrung, aber mit diesen Wettbewerbsbedingungen kannte ich es noch nicht. Das strengt teilweise sehr an, wenn du auf der Bühne stehst.

BRIGITTE: Umso mehr drücke ich die Daumen für morgen! Was wirst du singen?

Ole: Eine schöne deutsche Ballade, und zwar "Weinst du" von Echt.


Die nächste Show von

"The Voice of Germany" läuft am 27. Januar um 20:15 Uhr

in Sat1. Dann geht es um den Einzug ins Halbfinale.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!