VG-Wort Pixel

Dieser Mann zeigt seine Dankbarkeit mit einer rührenden Geste!


Alex musste aus Syrien fliehen. Für all die Unterstützung und Hilfe, die er in den vergangegenen Wochen erfahren hat, möchte er danke sagen. Dafür hat er sich eine besonders rührende Geste überlegt.

Alex musste seine Heimat Syrien verlassen. Der IS drohte ihn umzubringen, eine Flucht war unumgänglich. Familie und Freunde sind noch dort, tausende Kilometer von ihm entfernt. Obwohl er alles verlor, ist er sehr dankbar. Alex ist dankbar für all die Unterstützung der vergangenen Wochen.

Ihm wurde Sicherheit geschenkt. Ein Ort ohne Krieg, permanente Angst und Morddrohungen - für ihn und Millionen anderer Menschen keine Selbstverständlichkeit. Er selbst möchte jetzt ein Stück Hilfe zurückgeben. Aus diesem Grund kommt er jeden Samstag zum Alexanderplatz in Berlin.

Dort verteilt er Essen an die Obdachlosen. Auch, wenn seine eigenen Mittel nur bescheiden sind, möchte er teilen. Tabea war so beeindruckt und gerührt von seiner Aktion, dass sie seine Geschichte mit ihren Freunden auf Facebook teilte:

Alex ist nur einer von vielen Flüchtlingen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Die Dankbarkeit angesichts der großen Unterstützung vieler Helfer, hätte Alex nicht schöner zum Ausdruck bringen können.

Wenn auch ihr Unterstützung leisten wollt, findet ihr hier Adressen, an die ihr euch wenden könnt.

LV

Mehr zum Thema