Der Teufel trägt Field

Alles andere wäre ihr, Patricia Field, auch zu langweilig: Mit viel Fantasie hat die Stylistin und Designerin den Film "Der Teufel trägt Prada" (seit heute im Kino) ausgestattet. In New York sprach sie mit BRIGITTE über Frauenpower, Macht und Mode.

Patricia Field im Gespräch mit Sina Teigelkötter

BRIGITTE: Meryl Streep spielt im Film die toughe Chefredakteurin Miranda Priestly. Und hat einen Lieblingssatz: "That's all. Das ist alles." Wie oft haben Sie während des Drehs von ihr die Worte gehört: "Das ist alles, Patricia!"? Eisig betont, natürlich.

Patricia Field: Nicht ein einziges Mal.

BRIGITTE: Keine Machtdemonstrationen am Set?

Patricia Field: Nein, aber viel geredet hat Meryl Streep mit mir nicht. Es war beeindruckend, eine Schauspielerin zu erleben, die so bedingungslos mit ihren Figuren verschmilzt wie sie. Selbst in den Drehpausen war sie voll in ihrer Rolle. Sie hat sich nie mit den anderen Schauspielern an einen Tisch gesetzt. Da hätte sie ja wieder freundlich sein müssen. Nach der ersten Szene hat sie ihrer Filmpartnerin Anne Hathaway gesagt: "Anne, du warst richtig gut. Und das hier war das letzte Mal, dass ich mit dir gesprochen habe." Das hat sie wirklich bis zum Ende des Drehs durchgezogen.

BRIGITTE: Und Sie haben sie mit ebensolcher Bestimmtheit angezogen.

Patricia Field: Als Herrscherin eines Mode-Imperiums und knallharte, erfolgreiche Geschäftsfrau habe ich für sie sehr hochwertige Kleidung ausgesucht. Designer-Jackett, weiße Bluse, Nadelstreifenrock, mal ein extravaganter Mantel, Kostüme von Chanel, Valentino oder, ja, auch Prada- "that's all".

BRIGITTE: Wie wichtig ist Mode für Frauen in Machtpositionen?

Patricia Field: Was eine Frau denkt, sagt und tut ist wichtiger als das, was sie trägt. Eine Frau könnte das schickste Business-Kostüm tragen - füllt sie es innerlich nicht aus, hat es keinen Effekt.

BRIGITTE: Sie meinen, in Flipflops, T-Shirt oder unmodischen Fummeln könne man genauso Karriere machen?

Patricia Field: Ich bin davon überzeugt. Wenn man selbst davon überzeugt ist, dann kann man auch in den simpelsten Outfits ins Büro spazieren und verliert trotzdem nicht den Respekt der Umwelt. Ausstrahlungssache.

BRIGITTE: Klingt, als sei Mode eher Nebensache.

Patricia Field: Mode ist ein wichtiges Statussymbol, aber Stil kannst du dir nicht kaufen. Manche Menschen geben tausende von Dollar für die feinsten Klamotten aus, ziehen sie an -und sehen nur nichtssagend damit aus. Stil kommt aus dem Innern. Klar braucht ein Künstler für seine Arbeit Farbe. Aber erst indem er sie auf die Leinwand streicht, entsteht Kunst. Erst die persönliche Entscheidung macht aus Mode Stil.

BRIGITTE: Wie entscheidungssicher sind Frauen denn da heutzutage?

Patricia Field: Zuletzt schienen sie mir eher rückschrittlich. Überall sah ich gestandene Frauen in niedlichen Babydoll-Kleidchen- zart, unschuldig, unwissend. Kleine Mädchen, die keine Mädchen mehr waren.

BRIGITTE: Eher Fashion-Victims.

Patricia Field: Ja, hier passt das Wort. Aber zum Glück hat sich dieser Retro-Trend langsam überlebt. Allerhöchste Zeit für Trendsetter, sich etwas Neues einfallen zu lassen.

BRIGITTE: Also auch für Sie...

Patricia Field: Ich fühle mich nicht als Trendsetterin. Vielleicht bin ich trotzdem eine. Aber dann bin ich es nur, weil ich tue, was ich fühle. Mein Herz und mein Kopf sagen mir, was ich zu tun habe. Also höre ich einfach auf sie. Nur so kann etwas Originelles entstehen. Statt eine vermeintliche Trendserie im Fernsehen anzusehen, sollten die Leute lieber in sich selbst hineinschauen. Deinen Stil findest du nicht in Magazinen, deinen Stil findest du in dir selbst.

BRIGITTE: Aber Sie selbst sind durch Ihre ausgefallenen Kreationen in der Serie "Sex and the City" zum Medienstar geworden.

Patricia Field: Weil ich dem Einheitsbrei auf den Straßen ein paar Zutaten hingefügt habe. Mode ist heute globalisiert. Im Grunde ziehen alle dasselbe an. Selbst Milliardäre wie Bill Gates tragen Jeans und T-Shirt. Klar, die Jeans kostet mal 80, mal 500 Dollar, aber sie bleibt eine Jeans. Designer stellen Massen gleicher Kleidungsstücke her. Diesen Jedermann-Look persönlicher zu machen, ihm Atmosphäre zu verleihen, das können in Zeiten des Überangebots immer weniger. Darum sind Stylisten so gefragt.

BRIGITTE: Nach "Sex and the City" wollten plötzlich viele wie Hauptfigur Carrie Bradshaw aussehen. Sie beeinflussen den Geschmack von Millionen Frauen.

Patricia Field: Diese Macht liegt nicht bei mir, die Macht liegt bei den Frauen. Ich helfe Frauen nur, sich selbst zu entdecken. Bedauerlicherweise haben sie viel zu lange nicht darüber nachgedacht, was sie wirklich wollen. Kein Wunder, sie wurden jahrzehntelang einer Gehirnwäsche unterzogen und klein gehalten, auch modisch. Heute tun sie Dinge, von denen sie nie gedacht hätten, dass sie möglich wären. Weiter so. Niemand kann euch stoppen außer ihr selbst!

BRIGITTE: Sie sind 62 und nicht zu stoppen. Ist es für Sie nicht schwieriger geworden, modisch auf der Höhe zu bleiben?

Patricia Field: Viel leichter. Je älter du bist, desto größere Freiheit hast du, aufzunehmen und auszudrücken, was du willst, ohne äußeren Druck. Ich bin heute keine andere als vor zwanzig, dreißig Jahren. Was mich interessiert und gut aussieht, das trage ich.

BRIGITTE: Aber die Welt um Sie herum hat sich doch ziemlich verändert. Mehr Freiheiten, mehr Möglichkeiten ...

Patricia Field: Haben wir die wirklich? Mir kommt die Gesellschaft repressiver vor als vor 20 Jahren. Das Individuum unterliegt ständiger Kontrolle. Menschen kleiden sich viel uniformierter, konservativer, und ob sie sich nur so kleiden? Politisch korrekt, wenn ich das schon höre ... Ich bin das nicht. Heute ist alles geregelt und beschränkt. Jeder redet dir in die Erziehung deiner Kin-der rein, selbst in deiner eigenen Wohnung brauchst du einen Rauchmelder. Und woanders ist das Rauchen eh verboten.

BRIGITTE: Wollen Sie diese Beschränkungen mit Ihren oft schrillen, "unkorrekt" zusammengestellten Outfits aufbrechen?

Patricia Field: Ich bin keine Provokateurin. Es sei denn, provozieren meint, Menschen dazu zu bringen, ihren Kopf zu benutzen. Das provoziere ich gern. Aber ich habe kein feuerrotes Haar, um zu provozieren, sondern weil es mir gefällt.

BRIGITTE: Im Film heißt es einmal sinngemäß: Wenn Miranda alias "Vogue"-Chefin Anna Wintour ein Mann wäre, würde niemand ihren Auftritt in Frage stellen.

Patricia Field: Wenn eine Frau stark ist, ist sie eine Hexe. Wenn ein Mann stark ist, ist er fantastisch. Aber sollen wir darum schwach sein? Ich finde nicht. Und ich hoffe, dass in Zukunft noch viel mehr Frauen so denken. Anna Wintour, Meryl Streep und ich wollen ja irgendwann auch mal abtreten.

BRIGITTE: Wann werden Sie also sagen: "That's all. Das ist alles, liebe Modewelt!"

Patricia Field: Wenn ich tot bin.

Zur Person

Patricia Field, 62, ist spätestens seit "Sex and the City" eine der einflussreichsten Stylistinnen. Für die Ausstattung der Serie gewann sie 2003 einen Grammy. Stilbrüche kennt sie nicht, mixt Designerstücke mit Vintage-Mode oder schrillen Accessoires. In ihrer New Yorker Boutique, 302 Bowery Street, verkauft sie auch ihr eigenes Label. "Der Teufel trägt Prada" kommt am 12. Oktober ins Kino.

Eine Rezension des Films "Der Teufel trägt Prada" lesen Sie hier.

Interview: Sina Teigelkötter Fotos: Raimund Koch, Fox BRIGITTE Heft 21/2006
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!