Deutscher Filmpreis 2011: Humor gewinnt

Am 8. April wurde der Deutsche Filmpreis verliehen. Gewinner des Abends: die Tragikomödie "Vincent will Meer" und die Migrationskomödie "Almanya".

Stilkritik vom Deutschen Filmpreis: Modische Tops und Flops

Deutscher Filmpreis 2011: Humor gewinnt
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Verkaufsoffene Sonntage: Verfassungsrichter gegen Konsum

Alle Gewinnerinnen und Gewinner im Überblick

Bester Spielfilm in Gold: Vincent will Meer

Bester Spiefilm in Silber: Almanya

Bester Spiefilm in Bronze: Wer wenn nicht wir

Bester Dokumentarfilm: Pina

Bester Kinder- und Jugendfilm: Chandani und ihr Elefant

Beste darstellerische Leistung - weibliche Hauptrolle: Sophie Rois für Drei

Beste darstellerische Leistung - männliche Hauptrolle: Florian David Fitz für Vincent will Meer

Beste darstellerische Leistung - weibliche Nebenrolle: Beatriz Spelzini für Das Lied in mir

Beste darstellerische Leistung - männliche Nebenrolle:Richy Müller für Poll

Beste Regie:Tom Tykwer für Drei

Beste Kamera / Bildgestaltung: Daniela Knapp für Poll

Bester Schnitt: Mathilde Bonnefoy für Drei

Bestes Szenenbild: Silke Buhr für Poll

Bestes Kostümbild: Gioia Raspé für Poll

Bestes Maskenbild: Kitty Kratschke, Heike Merker für Goethe!

Beste Filmmusik: Matthias Klein für Das Lied in mir

Beste Tongestaltung: Ansgar Frerich, Sabine Panossian, Niklas Kammertöns für Pianomania - Die Suche nach dem perfekten Klang

Bestes Drehbuch: Nesrin Samdereli, Yasemin Samdereli für Almanya

Den Ehrenpreis für hervorragende Verdienste um den deutschen Film erhielt Wolfgang Kohlhaase.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!