Die schlimmsten Modesünden der 80er

Schulterpolster, Bodys und Mecki-Schnitte - auch Prominente waren nicht vor den Modesünden der 80er sicher. Wir zeigen die schrägsten Bilder.

Nastassja Kinski mit Stehkragen in goldenem Crushed-Look zur auftoupierten Dauerwellen-Mähne.

Die Girlband Dolly Dots mit Oversize-Blazern zu bunten Leggins. Wie wir die vermissen!

Das beste Beispiel dafür, dass man Geschmack nicht kaufen kann: der Denver Clan.

Das pinke Glitzerminikleidchen mit Loch-Schick macht Sängerin Tracey Ullmann gleich noch populärer!

Ach ja, so schrecklich kann Reichtum sein. Catherine Oxenberg (links) im goldenen Tulpenkleid mit Stehkragen neben Heather Locklear im Paillettenfummel mit Gucklöchern.

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Dame mit der Lockenmähne und den Schweißbändern rechts im Bild ist Nicole Kidman im Film "BMX Bande".

Typisch 80er ist die Kombination aus Animalprint und Strass, wie uns Sängerin Milva hier flötet.

Was wären die 80er bloß ohne KISS? Der Lack, Leder und Nieten-Look der Jungs hat die Dekade immens geprägt.

Ach, was war Tom Cruise doch für ein Schnuckelchen! Hier in cooler Biker-Kluft im Film "Top Gun".

Selbst Stilikone Sophia Loren kam um die Modesünden der 80er nicht herum, auch wenn sie sich wie hier noch immer stark an den Siebzigern orientierte.

Er so: babyblau geblümte Short plus ausgewaschene Base-Cap. Sie so: abgeschnittene Jeans mit Muskel-Shirt.Paradisich: Robin Williams umarmt Twiggy im Film "Club Paradise".

Der Film "Crocodile Dundee" ist bis heute der erfolgreichste australische Film aller Zeiten. Kein Wunder, bei diesen Outfits!

Goldig sind neben den beiden Roben der Denver-Clan-Girls Linda Evans (links) und Joan Collins auch die Haarschnitte: exakt schulterlanger Bob, nach innen geföhnt und viel zu großer, nach außen in Wellen gelegter Pony.

"Achtung, Achtung! Hier spricht die Modepolizei!" Wohl kaum. Madonna im gepimpten Schulmädchen-Look und Netzstrumpfhose im Film "Who's that Girl" aus dem Jahre 1987.

Oh ja. Heißer als die Polizei erlaubt ging es auch in modischen Dingen in der Kultserie Miami Vice zu.

Neben den Karottenhosen, den schultergepolsterten Jacken, den langen Ketten und Ohrringen und den Accessoires in Animal-Print beachte man bitte die großen Schleifen in der Wetlook-Antifrisur. Madonna (rechts) und Rosanna Arquette auf dem Filmplakat von "Susan... Verzweifelt gesucht".

Schultergepolstert, glänzend und dann auch noch Leo: Linda Evans Ende der 80er.

Was wären die 80er bloß ohne Jane Fonda und ihre Fitness-Videos "Workout-Plan"? Sie wären mit Sicherheit um die ein oder andere Arm- oder Beinstulpe ärmer!

Popsängerin Toyah Wilcox trieb es mit Indianer-Makeup und Struwwelpeter-Frisur gern mal auf die Spitze.

Schauspielerin Morgan Fairchild im babyblauen Traum jeder Prom-Queen!

Supermodel Iman Abdulmajid im Film "No Way Out" mit (S)Turm-Frisur und extra großen Klunkern.

Dieter Bohlen sieht heute zwar nicht wirklich besser aus, aber olle Jeans zum Adidas-Pulli zum Vokuhila - bitte!

Miau! Debbie Harry mochte es schon immer wild.

Können diese stahlblauen Augen lügen? Aber sicher! Bei dem Batik-Shirt hilft Bryan Geness weder, dass er reich, noch dass er schön ist.

Madonna alias Susan im Film "Susan... Verzweifelt gesucht" mit Bikerjacke und schwarzer Sonnenblocker-Brille. Na, da ist der gute Geschmack wohl über Bord gegangen.

Popsternchen Nena im bunten Harlekin-Kostüm aus PVC.

Im Gegensatz zu Dieter Bohlen gab's bei Thomas Anders schon irgendwo die Tendenz zum Gutaussehen. Wären da nicht die Haare, die Schlümpfe, die Kette, das Jackett, die stonebleached Jeans, die Gürtel... OK, vielleicht doch nicht.

Ach, der Denver Clan ist und bleibt eben die Vorzeigserie, wenn's um die schlimmsten Modesünden der 80er geht. Man beachte hier bitte zudem das perfekt frisierte Lockentürmchen von Joan Collins.

Auch nicht schlecht: Spitzentop zur Rockerjeans und weiße Handschuhe. Madonna hat das Schocken einfach drauf! (Aus "Susan... Verzweifelt gesucht")

So schön der Film "Pretty in Pink" noch heute ist, so schrecklich ist die Klamotte. Obwohl: Erst jetzt fällt einem die Ähnlichkeit von texanischem Bauernschick und Gelsenkirchener Barock ins Auge...

Ohne Worte - aber immerhin mit Chanel auf dem Kopf: Boy George.

Das perfekte Zusammenspiel von Komplementärfarben erklärt uns Onkel Elton John.

Schlimmer geht's nimmer: Moderator Franklin.

Man nehme einen alten Pulli, verpasse ihm einen Schnitt hier und einen da und kombiniere ihn zu einer Unterhose und roten Pumps - fertig ist der Flashdance-Look!

Die schon wieder, hier aber als billige Wurst-in-Pelle-Monroe-Kopie: Madonna in "Who's that Girl".

Dieser Fiffi auf dem Kopf hier ist der allseits beliebte Klassiker: der "lange Mecki". Danke, Cher!

Was wären die 80er ohne die ganz besonders gut gekleideten Tennisspielerinnen der Dekade? Spiel, Satz und Sieg für Martina Navratilova, die mit modischem Vokuhila, passendem Schweißband und goldener Pilotenbrille punktet.

Men nehme einen zweifarbigen Body, eine Leggins mit Blockstreifen, kombiniere sie mit einem Taillengürtel und einer weißen Jeansjacke mit Metallic-Aufnähern. Und was kommt dabei heraus? Kim Wilde.

La Toya Jackson ist bis heute nicht primär für ihr modisches Feingefühl (sowie ihr außergewöhnliches Gesangstalent) bekannt. Das zeichnete sich bereits in den 80ern deutlich ab.

Einfach ein paar Lakritzschnecken in die Ohren, die wilden Haare bis auf ein paar Fransen mit einer Samtschleife zurückgebunden und ein verwaschenes Oberteil überstreiefn - fertig ist der Look von Hazel O'Connor.

Das Harlekin-Outfit wurde auch durch den Film "Flashdance" zum absoluten Must-Have. Jennifer Beals steht es doch ausgezeichnet!

Ein Traum aus rotem Plastik mit passenden Armstulpen (!) macht Gloria Bruni zur Achtziger-Trendsetterin.

Jahre vor Naddel, 1983, um genau zu sein, kam schon Busenwunder Samantha Fox auf die Idee, sich ihre Brüste versichern zu lassen. Für sage und schreibe 50.000 Dollar! Da ist die ausgefranste Jeans-Shorts reine Nebensache.

So viel anders als heute sieht Pop-Ikone Nina Hagen nun auch wieder nicht aus.

Trägt sie nun ein Höschen oder nicht? Cher wusste halt, wie's geht. Da können sich Paris Hilton und Britney Spears noch eine Scheibe abschneiden.

Olé! Und für alle, die es noch nicht wussten: Bei diesem Torero handelt es sich um keine geringere als Madonna.

Ach ne! Lindenstraße-Schauspielerin Andrea Spatzek im geblümten Oversize-Blazer.

So gar nicht jungfräulig, was die Modesünden betrifft, ist und bleibt Madonna, hier im Ballkleid-Kostüm.

Text: Veronika Zweckerl Fotos: Cinetext

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!