Frida Kahlo: Intime Fotos aus ihrem letzten Lebensjahr

Frida Kahlo zählt zu den berühmtesten Vertreterinnen der Malerei. Das neue Buch "Frida Kahlo: The Gisèle Freund Photographs" zeigt intime Eindrücke aus dem letzten Lebensjahr der Malerin.

Wer war Frida Kahlo?

Frida Kahlo zählt zu den bekanntesten Malerinnen unserer Zeit. Geboren wurde sie als Magdalena Carmen Frieda Kahlo y Calderón am 06. Juli 1907 in Coyoacán, Mexiko-Stadt. Ihr ereignisreiches, leidenschaftliches Leben verbringt die Mexikanerin mit deutschen Wurzeln im "Casa Azul" ("Blaues Haus").

Durch ein schweres Busunglück erleidet sie mit 18 Jahren schwere Brüche und Verletzungen. Von da an tritt der Schmerz als andauernder Zustand in das Leben von Frida Kahlo .

Auch die Liebe bereitet ihr Schmerzen. Ihre große Liebe - Diego Rivera - ist nicht nur ein bedeutender Maler kommunistischer Kunst, sondern auch ein Frauenheld. Berühmt ist außerdem Fridas Affäre mit dem kommunistischen Revolutionär Leo Trotzki.

Das alles verarbeitet sie in ihrer Malerei - es existieren an die 200 Selbstporträts. "Man hielt mich für eine Surrealistin. Das ist nicht richtig. Ich habe niemals Träume gemalt. Was ich dargestellt habe, war meine Wirklichkeit." Eine Wirklichkeit geprägt von Schmerz, einer so leidenschaftlichen wie schwierigen Liebe, und der gesellschaftlichen Wandlung Mexikos nach der Revolution 1910.

Frida Kahlo und "The Gisèle Freund Photographs”

Die Künsterin wie sie malt und lebt...

Die Fotografin: Gisèle Freund. 1908 in Berlin geboren, war sie eine Vorreiterin des intellektuellen Feminismus. Sie war Fotojournalistin und eine der renommiertesten Porträt-Fotografinnen der Welt. Als Gründungsmitglied der berühmten Magnum-Fotoagentur fotografierte sie hauptsächlich für das amerikanische Time und Life Magazine und machte unter anderem die ersten Farbaufnahmen von Simone de Beauvoir und Virginia Woolf.

Frida Kahlo und Diego Rivera luden Gisèle Freund in ihr Haus nach Mexiko ein. Die Fotos, zusammengefasst in dem Fotobuch "Frida Kahlo: The Gisèle Freund Photographs", zeigen ein intimes Bild der Künstlerin und ihres Alltags. Sie zeugen von dem Spirit und der Leidenschaft, mit der Frida Kahlo bis zum Schluss ihr Leben gelebt hat.

Das Buch beinhaltet mehr als 100 Fotografien. Die meisten wurden noch nie gezeigt. Das Vorwort zum Buch ist von Gisèle Freund selbst verfasst. Erhältlich ist das Buch derzeit in englischer Sprache im Handel.

KG
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!