Was das warme Wetter mit uns macht

Der Glühwein schmeckt nicht, dafür kommt die Bahn pünktlich: Das laue Dezemberwetter spaltet die Gemüter - und bringt uns gehörig durcheinander!

Winter, zeig dich endlich! Denn sonst ...

  • ... war die Investition in Daunenjacke und Kaschmir-Mütze fürs Klo.
  • ... kommt der mit Liebe und Fleiß gestrickte Schal nicht zum Einsatz.
  • ... schmeckt der Glühwein nicht ganz so gut. Vom Eierlikör ganz zu schweigen!
  • .... sind wir (aus Gewohnheit) ständig zu warm angezogen.
  • ... kommt die Weihnachtsstimmung gar nicht mehr auf.
  • ... überrumpeln uns die Feiertage noch mehr als sonst.
  • ... können wir schon wieder keinen Schneemann bauen.
  • ... ist nicht nur die Natur verwirrt, sondern auch unser Körper: Wir schlafen schlechter und haben öfter Migräne.
  • ... fliegen die ersten Pollen schon im Dezember.

Winter, du kannst ruhig weiter schlafen. Denn dann ...

  • ... kann der Eiskratzer im Auto bleiben.
  • ... müssen wir nicht im Schneckentempo übers Glatteis laufen oder fahren.
  • ... erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Bahn pünktlich ist, um ein Vielfaches.
  • ... minimiert sich der Strumpfhosenverschleiß - weil wir kaum welche tragen müssen.
  • ... bleibt die Heizung aus! Und wir freuen uns jetzt schon auf die Rückzahlung.
  • ... können wir weiter mit dem Rad zur Arbeit fahren - ohne zehn Schichten dabei zu tragen.
  • ... haben wir weniger Schimmel in der Wohnung - und müssen nicht jeden Morgen die Fenster trocken wischen.
  • ... können wir stundenlang auf dem Weihnachtsmarkt stehen und haben trotzdem keine Eisfüße.

Falls ihr den Frost trotzdem noch vermisst, hier noch eine gute Nachricht: Dank der milden Temperaturen der vergangenen Wochen fallen die Weihnachtsbäume in diesem Jahr besonders groß aus - und sind dabei trotzdem nicht teurer.

Neu im Kino: "Yves Saint Laurent": Schöne Menschen, schöne Mode
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!