Darum hat jedes Flugzeugfenster ein Mini-Loch

Sollten Flugzeugfenster nicht eigentlich vollkommen dicht sein? Nein, dieses Loch macht total Sinn - aus einem einfachen Grund.

Früher oder später fällt es jedem auf, der im Flugzeug einen Fensterplatz ergattern konnte: Das kleine Loch, wie mit einer Nadel ins Glas gestochen. Aber warum ist es da? Müssen Flugzeuge bei der Herstellung ausgepustet werden, wie Ostereier? Oder ist das Fenster vielleicht sogar beschädigt?

Keine Sorge: Natürlich gehört das Löchlein ins Fenster, denn es erfüllt eine wichtige Funktion:

Durch die Öffnung wird der Luftdruck im Inneren des Fensters reguliert, der sich unterwegs ständig ändert.

Flugzeugfenster bestehen aus insgesamt drei Schichten, wovon vor allem die Außen- und die Mittelschicht als Abschirmung nach Außen wirken. Je höher dasFlugzeug fliegt, desto niedriger ist der Luftdruck - daher muss im Inneren der Flugkabine der Luftdruck künstlich erhöht werden, damit niemand das Bewusstsein verliert. Umgekehrt wird der Druck beim Landeanflug wieder gesenkt, da man sich wieder in einer Zone des "normalen" Luftdrucks befindet.

Das kleine Loch dient als "Puffer", durch den die Luft kontrolliert hin- und herströmen kann. So schützt es die mittlere Fensterschicht davor, die ganze Wucht des Druckwechsels abfangen zu müssen. Eine Mini-Öffnung, die eine Riesenhilfe ist! Jetzt wüssten wir nur noch gerne, warum die unterwegs verteilten Brezeltüten auch so miniklein sein müssen ...

heh

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!