Bist du dünn genug für die #BellyButtonChallenge?

#ThighGap war gestern, jetzt verstopfen Millionen Bilder von Fingern in Bauchnabeln die Sozialen Medien. Was soll diese #BellyButtonChallenge?

#BellyButtonChallenge? Was soll das denn sein?

Die #BellyButtonChallenge ist ein Wettkampf in Bildern, der gerade die Social-Media-Kanäle verstopft. Im Grunde geht es um die weltbewegende Frage: Wer kriegt den Finger am weitesten in den Bauchnabel? Und zwar - jetzt kommt der Clou - mit dem Arm hinterm Rücken. Das soll ein Beweis für die eigene Fitness sein und sieht dann zum Beispiel so aus:

Neu im Kino: Rettungslos überladen: "Die Bücherdiebin" im Kino

Wo kommt das her?

Wer genau diese Selfie-Welle losgetreten hat, ist unklar. Ihren Ursprung hat sie jedenfalls in China. Auf "Weibo", der chinesischen Version von Twitter, ist die #BellyButtonChallenge seit einigen Tagen das Schlagwort Nummer Eins. Mehr als 140 Millionen Menschen haben bereits Bilder ihrer Verrenkungen geteilt.

Also meine Finger reichen nur bis zur Seite ...

... dann bist eindeutig übergewichtig! Nein, Spaß beiseite: Dann bist du vielmehr in bester Gesellschaft. Denn ob man mit seinem Finger vom Rücken her den Bauchnabel berühren kann, hängt nicht nur vom Körpergewicht ab, sondern auch davon, wie lang die Arme, wie flexibel die Schultergelenke und wie schmal die Hüften sind.

Und wozu der ganze Quatsch?

Tja, das fragen wir uns auch. Denn auch wenn es lustig aussieht und vielleicht auch Spaß macht, es auszuprobieren, fördert solch ein Wetteifern nur wieder ein bestimmtes Bild von Schönheit: je magerer, desto besser. Auf diese Herausforderung können wir getrost verzichten.

Gut zu wissen: Es geht auch ohne Sixpack!

Die #BellyButtonChallenge hat auch Twitter erreicht:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!