... und wenn du aufwachst, tust du, was ich sage. Muahahahaha

Getarnt als liebevolle Gesichtsmassage wispert sich die clevere Katze ins Unterbewusstsein des Hundes. Das nennt man dann wohl "hinterlistige Hypnose".

Wie niedlich! Eine Katze massiert liebevoll das Gesicht eines Hundes und der schließt genießerisch die Augen. Ha, das dachten wir auch beim ersten Ansehen. Aber wenn wir genau hinhören, werden wir Zeuge eines hinterhältigen Hypnose-Versuchs.

Beruhigende Streicheleinheiten und eine leise Stimme, die dem Hund einredet, er hätte gar kein Interesse mehr an Tennisbällen. Immer, wenn er das Bedürfnis verspüre, mit Bällen zu spielen, werde er stattdessen der Katze alle seine Leckerlis geben. All sein Essen. WAS!? Der eingelullte Hund öffnet erschrocken die Augen. Verdammt, fast hätte es geklappt.

frd.
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!