Ein Obdachloser kommt an einem Klavier vorbei - und dann ...

Ein Piano am Straßenrand und ein Obdachloser, der spontan davor Platz nimmt: Zwei Zutaten für ein Video, das sprachlos macht.

"Public Piano" nennt sich das schöne Konzept einer Bar in Florida: Ein Klavier, das einfach draußen vor dem Eingang steht und von jedem Passanten gespielt werden darf.

Ein bisschen skeptisch haben die Gäste und Betreiber der Bar bestimmt geguckt, als sich plötzlich eine ausgemergelte und sichtlich heruntergekommene Gestalt mit langem Bart und wirren Haaren an dieses Klavier setzte. Aber der 51jährige Donald Gould ließ sich nicht beirren - nur, weil er auf der Straße lebt, hat er ja nicht weniger Interesse an Musik als andere Menschen.

Schon nach den ersten Tönen seiner Interpretation der Rock-Ballade "Come Sail Away" wird klar: Hier sitzt ein Klavier-Virtuose, der sich einfach mal austoben möchte. Den Anwesenden bleibt vor Staunen der Mund offen stehen - und schon bald beginnen die Gäste die einmalige Performance auf ihren Handys zu filmen.

"Ich dachte, vielleicht wirft mir jemand ein paar Dollar in die Mütze"

Das Video verbreitete sich rasend schnell im Netz und wurde inzwischen fast acht Millionen mal angeklickt. Pianist Gould ist plötzlich weltbekannt - das letzte, womit er gerechnet hatte. "Ich dachte, ich lege mal meine Mütze auf das Klavier und verdiene vielleicht ein paar Dollar", sagte er später dem Sender WWSB, "Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so weit kommen würde."

Gould, der nach dem Tod seiner Frau in eine tiefe Depression gestürzt war, und seit sieben Jahren obdachlos ist, kann sich nun über eine Welle der Unterstützung aus aller Welt freuen: Mit einer Crowdfunding-Kampagne wurden inzwischen fast 40.000 Dollar für ihn gesammelt, und er hat inzwischen zahlreiche Job-Angebote bekommen.

Und der Ruhm könnte Gould noch seinen Herzenswunsch erfüllen: Seit Jahren sucht er nach seinem Sohn, zu dem er durch seinen Absturz in Depression und Obdachlosigkeit den Kontakt verloren hat. Da das Medieninteresse an ihm gerade sehr groß ist, stehen die Chancen gut, dass er ihn doch noch wiederfinden könnte - denn zahlreiche Journalisten helfen ihm nun bei der Suche.

Es kommt nicht oft vor, dass ein Lied ein Leben verändert - aber in diesem Fall könnte das Märchen tatsächlich wahr werden.

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!