Keine Lust auf vernünftig: Pandababy will spielen statt Medizin zu schlucken

Ein Pandababy ist beim Thema Medizin nicht viel anders als ein Kindergartenkind: Es möchte viel lieber herumtoben als stillhalten.

Eigentlich sollte das doch ganz einfach sein: Ein Pandababy, noch ein Pandababy, ein bisschen Medizin - für einen erfahrenen Tierpfleger ist das bestimmt ein Kinderspiel, oder? Erfahrene Eltern und Haustierbesitzer wissen es natürlich besser und ahnen, welche Art von "Kinderspiel" tatsächlich folgt. Die beiden Pandababys haben keine Lust, beim Medizinschlucken mitzumachen und möchten viel lieber mit ihrem Pfleger spielen. Tückischerweise sind sie auch noch ein gut eingespieltes Team: Sobald der Tierpfleger einen der Bären-Brüder fest im Griff hat, klettert ihm der andere prompt auf den Rücken - und das Spiel beginnt von vorn.

Nach fast zwei Minuten hat der Tierpfleger es endlich geschafft: Beide Pandababys haben ihre Medizin geschluckt. Wenn Pandababys sprechen könnten, würden sie an diesem Punkt vermutlich leicht enttäuscht "Oh...Menno..." sagen, während ihr Pfleger aus dem Bild geht - vermutlich um zu prüfen, ob man die Medikamente das nächste Mal nicht einfach ins Futter mischen kann.

heh

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!