VG-Wort Pixel

Wie eine Umarmung diesen Hunden das Leben rettete


Die beiden Hunde Kala und Keira waren bereits dem Tod geweiht - aber ihre liebevolle Geste sorgte für ein Happy End.

Flehende Blicke aus treuen Hundeaugen. Verzweifelt klammern sich Kala und Keira aneinander. Instinktiv scheinen die zwei Hunde zu ahnen, dass sie nicht mehr lange zu leben haben. Beide sind schon sehr lange in dem Tierheim in Georgia, ohne dass ein Mensch sie adoptiert hätte. Deshalb werden sie bald eingeschläfert - in den USA eine verbreitete Praxis in Tierheimen für Hunde und Katzen, die zu lange "unvermittelbar" sind.

Aber dann geschieht ein Wunder: Die Facebook-Initiative Angels Among Us Pet Rescue, die so viele Tiere wie möglich vor diesem Schicksal bewahren will, machte ein Foto von den sich umarmenden Hunden. Auf Facebook schrieb der Fotograf noch diesen dringenden Appell aus der Sicht von Hündin Kala:

"Sie gab mir Hoffnung, als ich keine mehr hatte ... "

Keira weiß genau, was passieren wird. Man kann es in ihren Augen ablesen. Sie versucht tapfer zu sein, aber ich kann spüren, wie schnell ihr Herz pocht, wenn ich mich an sie drücke. Wenn uns niemand rettet, wird sie jemand von hier wegholen. Ich werde sehen, wie sie den Flur entlanggeht. Sie wird nicht zurückkommen, und ich werde weinen. Dann werden sie für mich zurückkommen, und ich werde nicht so tapfer sein. Wir haben uns gegenseitig getröstet, während wir hier waren. Sie gab mir Hoffnung, als ich keine mehr hatte. Jetzt ist alles vorbei. Es sei denn ... "

Eine Umarmung berührt die Welt

Ein Bild und eine verzweifelte Bitte, die unter die Haut gehen. Die liebevolle Geste machte sofort über Facebook die Runde - Tausende von Menschen teilten das Foto der beiden tapferen Hunde, immer wieder mit der gleichen Bitte: Kann denn niemand diese Tiere retten? Hat denn niemand ein liebevolles Zuhause für Kala und Keira?

Und tatsächlich, nur zwei Stunden nachdem das Foto im Netz hochgeladen wurde, konnte Entwarnung gegeben werden: Kara und Keira waren gerettet! Ein beherzter Hundeliebhaber konnte die beiden nicht ihrem Schicksal überlassen und nahm die Hunde bei sich zu Hause auf. Natürlich gemeinsam - denn Freundinnen, die das Schicksal derart aneinandergeschmiedet hat, darf man nicht trennen.

Happy End für Kala und Keira - doch andere Tiere müssen noch bangen

In Deutschland werden zum Glück keine Tiere wegen des "zu langen" Aufenthalts im Tierheim eingeschläfert. Trotzdem sind Hunde, Katzen und andere Haustiere auch hierzulande darauf angewiesen, dass sich jemand um sie kümmert und ihnen die Liebe schenkt, die ihnen fehlt. Gerade jetzt zur Ferienzeit werden wieder unzählige Haustiere von ihren herzlosen Besitzern ausgesetzt und suchen ein Zuhause. Wenn ihr noch Platz in Herz und Heim für eines der armen Tiere habt: Hier ist eine Liste von Tierheimen in ganz Deutschland.

heh

Mehr zum Thema