DAS solltet ihr tun, wenn euer Handy ins Wasser gefallen ist

Egal, ob euch euer Handy in den Pool gerutscht, beim Strandspaziergang ins Meer gefallen oder im Bad von der Hosentasche direkt in die Toilette verschwunden ist. DAS solltet ihr bei Wasserschäden unbedingt beachten!

Vorsicht, Lebensgefahr: Ein kleiner unfreiwilliger Ausflug ins Wasser kann für euer Handy das Aus bedeuten. Und zwar im wahrsten Sinne. Die meisten Handys verfügen noch nicht über einen eingebauten Wasserschutz. Sollte euer Smartphone sich in diese Riege einreihen, ist schnelles und richtiges Handeln eure einzige Chance, um das Gerät zu retten.

Hat das Missgeschick seinen Lauf genommen, solltet ihr euer Handy zunächst schnellstmöglich ausschalten. Falls die Möglichkeit besteht, den Akku zu entfernen, solltet ihr das im Anschluss in jedem Fall machen. Nun gilt es die Feuchtigkeit einzudämmen: Nehmt die Nässe anfangs am besten erstmal vorsichtig mit einem Papiertaschentuch auf.

Achtung: Schließt euer Handy auf gar keinen Fall an das Netzteil! Achtet darauf, dass ihr so wenige Knöpfe wie möglich drückt, da sich die Flüssigkeit sonst in weiteren Bereichen des Gerätes verteilen kann. Hatte euer Handy Kontakt mit anderen klebrigen Flüssigkeiten oder Chlor- und Salzwasser? Dann ist es ratsam, das Gerät vor dem Trocknen mit destilliertem Wasser auszuspülen, um Korrosionsschäden bestmöglich vorzubeugen.

Jetzt geht's ans Trocknen: Legt euer Handy dafür mehrere Tage in ein Behältnis mit Reis: Mindestens zwei Tage sollten es sein, bis zu fünf Tage wäre besser. Im Idealfall könnt ihr die geöffnete Hülle und den Akku getrennt voneinander lagern. Das Zauberwort für einen reibungslosen Trocknungsvorgang lautet Geduld - das Gerät sollte weder bewegt, noch zwischendruch eingeschaltet werden. Im schlimmsten Fall kann das den Wasserschaden verschlimmern.

Bitte verzichtet auch auf Experimente mit dem Föhn, dem Backofen oder anderen Haushaltsgeräten - Temperaturen über 40 Grad schaden euren Handys mehr als bei der Reparatur zu helfen!

Mit ein wenig Glück funktioniert euer Smartphone nach ein paar ruhigen Tagen im Reisbad wieder einwandfrei - natürlich ist euer Erfolg davon abhängig, wie lange der Ausflug ins kühle Nass dauerte und inwiefern vorangegangene Schäden den "Heilungsprozess" beeinflussen.

Wir drücken euch die Daumen, dass ihr nie in die Lage kommt, euer (Technik)Glück auf die Probe zu stellen!

LV
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!