VG-Wort Pixel

Können wir diese Gameshow bitte importieren?


In einer türkischen Gameshow müssen Frauen Worte von den Lippen ihres Mannes ablesen. Was klingt wie eine Logopädie-Übung, kann zu sehr lustigen Szenen führen, wie der Ausschnitt zeigt.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Seit "Wetten, dass...?" zu Grabe getragen wurde, ist die deutsche Gameshow-Landschaft irgendwie noch langweiliger geworden. Mal abgesehen von Joko und Klaas, die sich und ihre Kandidaten mit Selbstkasteiungen quälen, gibt es wenig, was wirklich vom Hocker reißt. Wo bleibt der Mut zur Albernheit?

Vielleicht sollten die TV-Planer mal einen Blick ins Ausland werfen. Wir haben diese kleine Perle aus dem türkischen TV-Angebot gefischt, die auch ohne entsprechende Sprachkenntnisse ziemlich lustig ist.

Die Show heißt "Ben Bilmem E?im Bilir", was auf Deutsch in etwa bedeutet: "Ich weiß, dass meine Frau es wissen wird". Wir kennen nicht das Konzept der Sendung, aber offenbar geht es darum, dass Paare beweisen müssen, dass sie ein eingespieltes Team sind.

Bei einer Aufgabe muss die Frau Worte von den Lippen ihres Mannes ablesen - selbstverständlich, ohne einen Ton zu hören. Eine simple Idee, die aber dazu führen kann, dass das ganze Publikum vor Lachen auf dem Boden liegt. Jedenfalls, wenn der Mann sich so ins Zeug legt wie der Kandidat im Video.

Wäre das nicht ein schöner Import für Deutschland? Wobei wir natürlich nicht wissen, ob es auf Deutsch so charmant klingt wie auf Türkisch. Uns fehlen einfach so wunderschön klangvolle Worte wie "Öpücük". "Öpücük" bedeutet Kuss.

miro

Mehr zum Thema