VG-Wort Pixel

"Emily in Paris"-Quiz Bist du bereit für Staffel 3? Teste jetzt dein Wissen

"Emily in Paris" geht in die dritte Staffel. Allerhöchste Zeit also, das eigene Wissen aufzufrischen – am besten mit unserem Quiz.

Die Netflix-Serie "Emily in Paris" geht in die dritte Runde – und der Trailer und erste Reaktionen versprechen ein reines Dramafest für die Fans. Ein ganzes Jahr mussten sie auf die Fortsetzung der Geschichte von Emily Cooper (gespielt von Lily Collins) warten – am Mittwoch, den 21. Dezember 2022, geht es endlich weiter.

Eine ziemlich lange Zeit, weswegen jedem Fan verziehen ist, nicht mehr jedes Detail der letzten beiden Staffeln im Kopf zu haben. Doch keine Sorge: Unser Quiz bereitet dich auf die neuen Folgen von "Emily in Paris" gut vor.

"Emily in Paris"-Quiz für wahre Fans

Wann landete eigentlich die erste Folge von "Emily in Paris" auf der Streaming-Plattform von Netflix? Wieso verschlug es Emily ausgerechnet nach Paris, und was hatte es noch einmal mit der schwierigen Beziehung zum Koch Gabriel (gespielt von Lucas Bravo) auf sich? Und die wichtigste Frage: Was geschah überhaupt am Ende von Staffel 2?

Diese und weitere Fragen haben wir in unserem Quiz vorbereitet – teste dein Wissen und mach dich startklar für zehn neue Folgen der beliebten Serie von den Macher:innen von "Sex and the City".

Staffel 3 behält den Charme der Serie bei

Die erste Staffel von "Emily in Paris" fiel bei den Kritiker:innen ziemlich durch: Die Figuren – allen voran die Hauptfigur Emily – wurden als unglaubwürdig, egoistisch und platt beschrieben. Vor allem die Darstellung von Frankreich und dessen Kultur stieß nicht nur den Französ:innen mehr als bitter auf.

Während Staffel 2 diese Kritikpunkte "kokett ignoriert" hat, wie "taz" schrieb, scheint sich die aktuelle Staffel so manchen Hinweis zu Herzen genommen zu haben. So dreht sich in den neuen Folgen nicht das ganze Universum um Emily, auch den Nebenfiguren wird Raum für Entwicklungen und eigene Handlungsverläufe gegeben. Auch die Kritik, dass jemand wie Emily zwar in einem Land leben möchte, aber nicht einmal den Versuch unternimmt, die Sprache zu lernen, wird aufgegriffen: In der dritten Staffel sehen wir Emily bei einem Sprachkurs. 

Die ersten Kritiken sind insgesamt wohlwollender: Die Serie weiß, was sie ist, nämlich eine Fantasiegeschichte, die nicht viel mit Realismus zu tun hat. In den aktuellen Zeiten können nicht nur die Fans von "Emily in Paris" vielleicht genau das gebrauchen: Einen kurzen Ausflug in ein Traum-Paris, das von Menschen bewohnt ist, die die unglaublichsten Kleider tragen und Probleme haben, über die man nur den Kopf schütteln kann. Unter diesem Aspekt ist die Serie wirklich ein würdiger Nachfolger für "Sex and the City". 

Verwendete Quellen: taz.de, theguardian.com

cs

Mehr zum Thema