Das Aprilscherz-Quiz

Haben Sie heute schon jemanden in den April geschickt? Oder sind vielleicht selbst in eine Falle getappt? Testen Sie in unserem Quiz, wie gut Sie Aprilscherze erkennen können: Sind die folgenden Geschichten wahr oder nicht?

1

Beim Überfall einer Burger-King-Filiale in Ann Arbor musste der Täter zuvor eine Bestellung aufgeben, da sich die Kasse sonst nicht hätte öffnen lassen. Als er Zwiebelringe bestellte, sagte der Angestellte, diese seien nicht erhältlich, woraufhin der Mann frustriert das Lokal verließ.

Leider falsch!
Richtig!
2

1976 hatte die Weltmeisterschaft im Netball in Australien eine Seltenheit zu bieten: Die britische Nationalmannschaft hatte zwar zwölf Spieler auf dem Feld - aber einer davon war ein Affe! Damit wollten sie sich über ihre gegnerische Mannschaft lustig machen. Trotzdem gewannen die Briten das Spiel und der Affe verstieß auch nicht gegen die offiziellen Netball-Regeln.

Leider falsch!
Richtig!
3

Im Englilschen Garten in München wurde ein 15-Jähriger verletzt, weil ein Schwan aus der Luft auf ihn stürzte. Das Tier war so überfressen, dass es sich einfach nicht mehr in der Luft halten konnte.

Leider falsch!
Richtig!
4

Der Pazifische Ozean wurde pazifisch (friedlich) genannt, weil die ersten Seefahrer ihn bei ruhigem, heiterem Wetter vorfanden. Noch heute gibt es im Pazifik nie Stürme, die die Stärke eines Taifuns oder Hurrikans haben.

Leider falsch!
Richtig!
5

Babys bekommen gewöhnlich mit fünf bis sechs Monaten ihre ersten Milchzähne. Manche Babys kommen aber auch schon mit Zähnen zur Welt: Jörn N. aus Hamburg zum Beispiel, der bei seiner Geburt bereits neun Milchzähne hatte.

Leider falsch!
Richtig!
6

Die britische Nationalhymne ("God save the Queen") wurde bei der BBC 1999 durch die neue Europahymne abgelöst. Seitdem wird nur noch die Melodie aus dem letzten Satz der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven im Programm gespielt.

Leider falsch!
Richtig!
7

Howard Marks, einer der dreistesten Haschischdealer der Welt, hat etwa zehn Prozent des weltweiten Marihuana-Handels abgewickelt. Die größte Menge, die er einmal geschmuggelt hat, waren 30 Tonnen Marihuana.

Leider falsch!
Richtig!
8

Eine US-Seifenfirma veröffentlichte 1970 in der saudi-arabischen Presse eine Werbeanzeige für ein Seifenpulver: Links auf dem Bild sah man einen Haufen schmutziger Wäsche, in der Mitte einen Waschbottich von Seifenschaum überkrönt, rechts einen Haufen strahlend weißer Wäsche. Blöd nur, dass Araber von rechts nach links lesen - so hatte die Anzeige keinen Erfolg.

Leider falsch!
Richtig!

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!