Ruben Cossani über die Liebe

Diese Jungs zeigen Gefühl - nicht nur in ihrer Musik. Wir haben mit Ruben Cossani über den Valentinstag, Liebeslieder und ihre Teilnahme am Bundesvision Song Contest gesprochen

Ruben Cossani: "Bis auf letzte Nacht"

Konrad Wissmann (links) und Leonard Valentin Lazar sind zwei Drittel der Band Ruben Cossani.

Beim Bundesvision Songcontest treten Ruben Cossani alias Leonard Lazar, Konrad Wissmann und Michel van Dyke gegen Peter Fox, Cassanra Steen und Polarkreis 18 an. Wir haben zwei Drittel der Band auf einen Kaffee und ein Schinkentoast getroffen, um über die Liebe, den Bundesvision Song Contest und Schleswig-Holstein zu plaudern.

Ruben Cossani über die Liebe

Brigitte Young Miss: Bald ist Valentinstag...

Leo: Das ist mein zweiter Name: Valentin.

Brigitte Young Miss: Kriegst du dann besonders viele Valentinstagskarten?

Leo: Nein. Ich kann damit nicht so viel anfangen. Es ist ja schön, dass sich die Menschen an dem Tag Zeit für ihre Liebsten nehmen. Aber ich schenke lieber zwischendurch mal Blumen.

Brigitte Young Miss: Seid ihr romantisch?

Leo: Ja (dabei wuschelt er Konrad durch die Haare).

Konrad: Ich mag es nur nicht, wenn er mir über die Haare streicht. Ansonsten ja.

Leo: Das ist ein schwieriger Begriff. Es hat schon was, im Kerzenschein am Strand zu sitzen. Aber ich finde es romantischer, verrückte Sachen miteinander zu erleben, die einen eng aneinander schweißen. Romantik entsteht im Moment...

Die Kellnerin bringt das Schinkentoast, das Konrad bestellt hat.

Leo: Geil! Konrad, was ist für dich eigentlich romantisch?

Konrad (kauend): Bei Romantik denken alle an Kerzen und Rosenblätter auf dem Weg zum Bett. Ich würde sagen: lieber ein gepflegtes Vorspiel als eine Kerzenstraße. Aber Neonlicht sollte es natürlich auch nicht sein.

>> Auf der nächsten Seite: Blind vor Liebe

"Liebeslieder sind ruhiger", findet Konrad.

Brigitte Young Miss: Singt ihr für eure Liebste auch mal ein Liedchen?

Leo: Ich habe mal für jemanden am Telefon "Guten Abend, gute Nacht" gesungen, wusste den Text in der Mitte aber nicht mehr. Das war ziemlich peinlich.

Brigitte Young Miss: Was war das Bescheuertste, was ihr je aus Liebe gemacht habt?

Leo: In der WG von einem Kumpel habe ich mal ein Mädel kennen gelernt und wir hatten ein Techtelmechtel. Sie war Schauspielerin und hat eigentlich in Hameln gearbeitet. Da bin ich dann mit einem Wohnmobil hingefahren, habe einen riesigen Unfall gebaut, zwölf Stunden auf einen Mietwagen gewartet und sie dann nur ganz kurz gesehen. Und dann bin ich wieder nach Hause gefahren. Richtig beknackt.

Brigitte Young Miss: Ist euer Song "Bis auf letzte Nacht" eigentlich ein Liebeslied?

Leo: Es ist eine abgespeckte Version. Man hört ja irgendwie schon raus, dass nicht klar ist, wie die Beziehung weitergeht.

Konrad: Liebeslieder sind meiner Meinung nach ruhiger. Bei "Bis auf letzte Nacht" ist ja auch viel Spaß dabei.

>> Auf der nächsten Seite: Keine Angst vor Peter Fox

Brigitte Young Miss: Setzt es euch unter Druck, dass ihr beim Bundesvision Song Contest gegen Stars wie Peter Fox antretet?

Konrad: Überhaupt nicht. Wir freuen uns darüber, dass Künstler mit so viel Qualität an den Start gehen. Ich hätte mehr Angst mitzumachen, wenn es so wie der Eurovision Song Contest wäre.

Brigitte Young Miss: Und was passiert, wenn ihr ein No-Angels-Ergebnis einfahrt und auf dem letzten Platz landet?

Konrad: Wenn wir Letzter werden, wäre ich echt enttäuscht. Oberes Mittelfeld wäre schon geil.

Leo: Von Schleswig-Holstein wollen wir zwölf Punkte!

Konrad: Klar haben Peter Fox oder Polarkreis 18 eine größere Fanbase. Aber wir haben auch unsere Fans! Meine Oma zum Beispiel ruft auf jeden Fall für mich an.

Brigitte Young Miss: Warum tretet ihr eigentlich für Schleswig-Holstein und nicht für Hamburg an?

Leo: Hamburg war schon besetzt. Außerdem bin ich in Kiel aufgewachsen.

Konrad: Meine Großeltern leben dort. Und ich kenne die Vorwahl von Lübeck.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!