7 Dinge, die wir von den Schweden lernen können

Einfach cool, der Lifestyle der Schweden. Entspannt, familienfreundlich und stets stylish. Das gucken wir uns jetzt einfach mal für unser Leben ab!

Alle Welt schreit Hygge und will es den Dänen nachtun. Der entspannte Lifestyle der Skandinavier ist einfach beneidenswert. Doch auch die Schweden haben's drauf. Kein Wunder, denn ihnen scheint die Leichtigkeit gegeben. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelingt, Stress und Leistungsdruck wirken fremd. Alles scheint easypeasy entspannt, friedlich und hübsch.

WIE MACHEN DIE DAS NUR? Wir gucken mal genauer hin und verraten die schwedischen Geheimnisse für so viel Coolness und gute Stimmung.

1. Alles LAGOM?

Lagom ist die Basis des schwedischen Lebens und meinst so etwas wie "locker bleiben, nicht übertreiben" und von allem "gerade richtig, nicht zu viel und nicht zu wenig". Zum Beispiel: Lagom ist der Moment beim Essen, wenn du gesättigt bist, aber noch nicht überfressen. Das lässt sich auch auf den Rest des Lebens übertragen. Bescheiden, nicht prahlerisch, ambitioniert, nicht ehrgeizig, gemeinsam, nicht stets bemüht, den anderen zu übertrumpfen…

2. Maßvoll naschen

Wahnsinn, diese Schlicker-Strategien der Schweden. Genascht wird freitags und samstags. Eingeführt wurde diese Idee als Kariesschutz für Schwedens Nachwuchs. Fredagsmys nennen die Schweden Chips und Dip am Freitag, die sie gern mit Familie und Freunden futtern. Wer’s klassisch mag, macht dazu auch Tacos — das mexikanische Fast Food gehört zu den schwedischen Leibgerichten. Lördagsgodis sind die Samstagssüßigkeiten. Aber natürlich gibt es auch kleine Schlupflöcher, die Beschränkung zu umgehen: zum Beispiel den lilla lördag, einen kleinen Samstag: Der ist mittwochs und erlaubt den Kleinen ein paar kleine Süßigkeiten.

3. Wochenende planen

Lange Schlangen im Supermarkt stressen jeden, auch die Schweden. Uns natürlich eh, deshalb schauen wir uns die Planungsstrategie der Schweden ab. Schon VOR dem Wochenende einkaufen gehen und gut planen. So habt ihr das Wochenende frei für Aktivitäten mit Freunden und Familie!

4. Singen! 

Vor allem in Verbindung mit Alkohol singt der Schwede gern. Angeblich trinken Schweden seltener, dann aber mehr. Da liegt gewisses Liedgut nah, das man zu Gelegenheiten wie dem Midsommarfest schmettert, bis die Stimme versagt. Wir gucken uns das fröhliche Tirilieren gern ab, ob er dabei unterm Tisch landet, entscheidet jeder für sich.

5. Tanzen!

Das hat jetzt nicht unbedingt etwas mit Alkohol zu tun, sondern mit SPORT. Die Schweden tanzen einfach gern, das macht genauso fröhlich wie Singen. In den Fitnesstudios ist eine Tanzdisziplin besonders beliebt: das Jympa. Alle Altersgruppen hüpfen, tanzen und rennen gemeinsam zu Abba und anderen Hits.

6. Stets höflich, pünktlich und diskret

Wer einmal in Schweden Urlaub gemacht hat, wird von der Höflichkeit der Schweden begeistert sein. Schlechte Laune an anderen auslassen? Für die Schweden ganz furchtbar. Schlechtes Benehmen mögen sie gar nicht, dazu gehören auch Straßenschuhe in der Wohnung und Rechthaberei bei Diskussionen. Auch beim Essen achtet man stets auf den Anstandshappen, der übrig bleibt. Pünktlichkeit ist den Schweden ebenfalls wichtig, genau wie Diskretion. 

7. Mach mal FIKA!

Das ist fast das Wichtigste, was wir von den Schweden lernen können. Von A nach B hetzen, atemlos vom Überschuss der Stresshormone und schnell auf die Hand einen Kaffee? Nichts da. FIKA ist angesagt, was so viel meint wie Pause, Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde. Du hattest einen anstrengenden Termin? Erst mal Kaffee mit Kladdkaka (Schokoladenkuchen)! Die Fahrradfahrt zur Arbeit schlaucht? Ein klarer Fall für Kaffee mit Kanelbulle (Zimtschnecken)! Und wenn's ganz hart kommt: Kaffee mit Semlor (Teilchen mit Füllung)! So machen wir das von nun an auch, oder?

Videoempfehlung:

Dinge, die im Leben getan haben sollten

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!