Twilight - Biss zum Morgengrauen

Wahre Hollywood-Liebe, melodramatische Szenen, blutige Action: Für die Verflimung des Bestsellers Twilight von Stephenie Meyer sollte man schnulzenfest sein und auf stylische Vampirmärchen stehen

Bella ist von dem geheimnisvollen und attraktiven Edward fasziniert

Twilight - Biss zum Morgengrauen

Besser geht es eigentlich nicht. Bella Swan (Kristen Steward) ist hübsch und wahnsinnig cool. In ihrem ollen Pick-up fährt sie lässig zur Schule. Edward (Robert Pattinson) mit seinem durchtrainierten Körper und einem Blick, der Mädchen schwach werden lässt, fährt einen schnittigen Wagen und wohnt in einem verglasten Designerhaus mitten im Wald. Ohne viel miteinander geredet zu haben, verlieben sich die beiden ineinander.

Kurz in einem Dialog zusammengefasst, sieht das Ganze so aus: Sie: "Oh, der ist ja toll!" Bella ist neu an der High School und verguckt sich gleich in den coolsten Typen, der noch zu haben ist. In Slow Motion mit rockiger Musik geht Edward an ihr vorbei. Er: "Ich find dich scheiße. Das muss ich jetzt sagen, sonst könntest du dich in mich verlieben." Dramatik hoch zehn. Sie: "Jetzt finde ich dich noch toller und renne dir hinterher." Er: "Wir können nicht zusammen sein. Da gibt es ein Problem." Mehr verrät er zunächst nicht.

Weiter geht's auf der nächsten Seite...

Er ist ein Vampir!

Der Vampir Edward wird in der Verfilmung "Twilight" von Robert Pattinson gespielt

Ein Baseballspiel der besonderen Art...

Doch spätestens als er heimlich beobachtet, wie sie sich sexy im Schlaf räkelt, wird er weich und gibt zu, ein Vampir zu sein. Aber – was für ein Glück! Er ist von seinen Eltern dazu erzogen worden, nur bei Tieren zu saugen. Sie: "Ich will einfach nur noch tot sein, um für immer bei dir sein zu können. Ich scheiß auf meine Eltern, zu denen ich ein Superverhältnis habe." Na, wenn das nicht wahre Liebe ist.

Guter Vampir gegen bösen Vampir

Trotz allem wird es zwischendrin auch wirklich spannend. Kampfszenen bei denen Blut fließt und die zum Tierbluttrinken erzogenen Vampire in Versuchung kommen. Dramatik, als Edward sich entscheiden muss: Soll er das Leben von Bella retten oder dafür sorgen, dass sie auch zum Vampir wird. Dann könnte er ewig mit ihr zusammen sein. Wie er sich entscheidet, könnt ihr ab jetzt im Kino sehen.

Auf der nächsten Seite: Trailer zum Film

Werbespotreif inszeniert

Fazit

Schön anzugucken. Alles spielt in einer beeindruckenden Landschaft mit hübschen und trendig gekleideten Menschen. Leider wirken die Bewegungen, Blicke und Bilder wahnsinnig inszeniert. Statt guter Dialoge wird viel Musik gespielt. Am Ende hat man das Gefühl, einen Werbespot für ein stylisches Leben als Vampir zu sehen.

Text Corinna Lücke
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!