VG-Wort Pixel

"Quitt sein": Ursprung und Bedeutung

Quitt sein: Kalkulationen am Taschenrechner
© Joyseulay / Shutterstock
"Quitt sein" ist ein Slogan, der immer mal wieder fällt. Doch woher stammt er überhaupt? Wir zeigen dir, was dahintersteckt.

"Quitt sein": Beispiele

  • Ich schulde dir nichts mehr, wir sind jetzt quitt.
  • Nachdem ich meine Rechnung beglichen hatte, waren wir quitt.
  • Er bekam ein schlechtes Gewissen, da ihm seine Kollegen sehr geholfen hatten. Jetzt suchte er nach einer Möglichkeit, um sich zu revanchieren und wieder quitt zu sein.
  • Er gab seiner Freundin ein Essen aus uns sagte: Du hast mir auch letztens das Kino bezahlt, wir sind jetzt quitt.

"Quitt sein": Bedeutung

Die Redewendung "quitt sein" besagt, dass ein Zustand erreicht ist, wo in Bezug auf Schulden, Verbindlichkeiten oder diverse andere offene Dinge ein Ausgleich erreicht wurde.

Astrologie: Diese Sternzeichen hassen ihren Geburtstag

"Quitt sein": Herkunft

Der Begriff "quitt sein“ stammt ursprünglich aus dem Lateinischen. Quitt bedeutet ruhig (quietus). Im Altfranzösischen entstand daraus die Übersetzung "quite“, was "frei“ oder "ungebunden“ heißt.

Ähnliche oder verwandte Redewendungen:

  • Pari sein
  • Gleichauf sein

Du interessierst dich für Redewendungen und Sprüche? "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ erklärt, dass früher sogar Fürsten an der Mühle anstehen mussten, wenn sie zu spät kamen. Außerdem erklären wir dir Tabula rasa und Vom Regen in die Traufe. Bei uns findest du die Bedeutung und Herkunft vieler gängiger Redewendungen.

Wenn du dich mit anderen über Redewendungen oder tolle Sprüche für besondere Anlässe austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.


Mehr zum Thema