VG-Wort Pixel

Peugeot RCZ: Rush-hour vom Feinsten


Der erste Sportwagen der französischen Löwen-Marke, der Peugeot RCZ, ist ein Volltreffer - optisch und überhaupt.

image

Es gibt Autos, die muss man haben. Weil der Arbeitsweg sonst doppelt so lange dauert. Damit die Kinder sicher zur Schule kommen. Und dann gibt es Autos, die will man. Weil sie megacool aussehen und ziemlich nett sind beim Zahlvorgang - erst beim Händler, später an der Tankstelle.

Der Peugeot RCZ ist ein Will-Auto. Für mich Liebe auf den ersten Blick. Bisher fielen die Fahrzeuge mit dem Löwen- Emblem ja eher dadurch auf, dass sie nicht besonders auffielen. Und nun das hier. Fast 1,5 Tonnen Charakter, flach auf die Straße gedrückt, ein Design-Meisterstück in Halbrund: ausladende Motorhaube, dunkel getöntes Dach mit längsseitiger Doppelwölbung und aerodynamisch wertvollem Mittelscheitel, links und rechts Alu-Bögen bis zum doppelt gewölbten Heckfenster.

Ein ganz neuer Look, für den bei Peugeot der deutsche Designer Boris Reinmöller, verantwortlich zeichnet. Ein echtes Ausnahmemodell ohne die sonst übliche Nummer im Namen. Der Peugeot RCZ soll die künftige Formensprache ebenso symbolisieren wie das aufgepeppte Logo, mit dem er als erstes Prachtstück durch die Kurven fegt.

Mit einem Sport-Coupé wie dem Peugeot RCZ einfach nur zu fahren, wäre genauso daneben wie Champagner als Durstlöscher zu kippen. Zum Apéritif probieren wir die 163-PS-Dieselvariante, die mit 5,3 Litern klarkommen soll. Auf den kurvigen Pisten der Teststrecke im spanischen Baskenlandes dürfte das zwar nicht ganz reichen, aber dafür zeigt sich der Peugeot RCZ als Diesel spurtfreudig und mit guter Bodenhaftung. Dachte ich. Bis mein Testkollege den 200-PS-Benziner bis zum Drehzahl-Anschlag zwirbelt.

Nun kapiere ich erst, was der Peugeot RCZ wirklich kann. Ich höre meinen Nebenmann grade noch von der "direkten Rückmeldung beim Fahren" schwärmen, bis alles im Motorröhren untergeht (dank Soundgenerator verstärkt, aber nur im Innenraum zu hören).

Und dann er-fahre ich es selbst: Auch ohne Renn-Ambitionen sorgt der RCZ für unglaublich viel Fahrspaß, spurtet durch Serpentinen, ohne irgendwo auszubrechen, und selbst verschärftes Bremsen verdient die Marke "sanft und sicher".

Ob solche Touren familientauglich sind, sei dahingestellt. Trotzdem: Auf den Notsitzen im Fonds dürften es Kinder bis zu geschätzten zehn Jahren eine Weile aushalten. Ich aber kann nicht mal in Querlage vernünftig aus dem Rückfenster gucken. Aber warum auch - hier in Spanien? Der Heckspoiler würde sich ja sowieso erst bei 155 km/h vollständig aufrichten. Ach, falls Sie grad auf einer deutschen Autobahn unterwegs sein sollten - achten Sie doch mal drauf.

INFO: Das Sportcoupé Peugeot RCZ ist 4,29 m lang, 1,84 m breit und 1,36 m hoch. Verbrauch: Diesel (163 PS): 5,3 l/100 km; Benziner (156/200 PS): ab 6,7 l/100 km (CO2: Diesel: 139 / Benziner: ab 155 g/km). Preis: ab 26 450 Euro.

Text: Barbara Voigt

Mehr zum Thema