Ein Wohnwagen für alle Fälle - wirklich alle!

Auf dem Meer dümpeln oder den Sonnenuntergang auf dem Hügel genießen? Sich ins Strandgetümmel mischen oder im Schilf parken? Egal, der "Sealander" macht alles mit.

Das Radio-Gedudel am Strand nervt, und ihr wollt euch mit dem Süßen aufs Wasser verziehen? Die Aussicht da oben beim Leuchtturm ist sicher bombastisch? Und die Bucht dort drüben sieht auch so verlockend aus? Der Sealander erfüllt euch fast jeden Wunsch. Denn das Wohnwagen-Hausboot des Kieler Industriedesigners Daniel Straub ist ein süßes kleines Wunder, das fahren und schwimmen kann.

Tank-Fehler: Frau tankt ihr Auto

Eigentlich unterscheidet sich das amphibische Gefährt nur wenig vom herkömmlichen Wohnwagen - mal abgesehen davon, dass es wahnsinnig schön ist und statt Tür an der Seite eine große Luke an der Vorderseite zum Aufklappen hat. Und dass man mit ein paar Handgriffen einen Bootsmotor anbringen kann, der den Camper in ein Boot verwandelt.

Let the sunshine in!

Drinnen gibt es zwei gegenüberliegende Sitzbänke und einen Tisch, auf Wunsch auch ein Kochmodul mit Kühlbox und eine Campingtoilette, alles elegant und puristisch aus Stahl, Holz, Leder und Kunststoff. Wer sich ausstrecken oder schlafen will, kann die Sitzbänke in eine Liegefläche verwandeln - wie bei einem normalen Wohnwagen auch. Doch der "Sealander" kann nicht nur schwimmen, er taugt auch als schicke kleine Yacht mit Sonnendeck: Das Dach lässt sich aufrollen.

keine Bildunterschrift

Erfinder Daniel Straub ist als Kind mit seinen Eltern oft mit Zelt und Campingbus unterwegs gewesen. Das hat ihn geprägt. "Der Einfall entstand aus meiner Leidenschaft für Camping, für Boote und überhaupt für alles, was es an mobilen Unterkünften gibt. Ich wollte einfach flexibler und mobiler sein", sagte er zu "Spiegel Online".

Leider ist der Amphibien-Wohnwagen "Made in Germany" nicht gerade günstig: Knapp 18.000 Euro kostet die Basisvariante, dazu kommt noch der Motor. Aber dafür besitzt man zwei Urlaubs-Gefährte(n) in einem: Boot und Camper. Und wenn man mit Freunden zusammenlegt, ist er vielleicht doch nicht mehr unerschwinglich. Vor allem, wenn man bedenkt, was der "Sealander" einem an Hotelkosten und Bootsmiete erspart.

Credit: Malte Spindler/DIE BRUeDER (c) Sealander GmbH 2014
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.